headerline

Komfortstation Pflege

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

das Krankenhaus Düren vereint als zentraler Gebäudekomplex alle Aufgaben und Vorzüge einer modernen Gesundheitseinrichtung. Architektur und Zentralisation des Hauses ermöglichen allen Beschäftigten in den Pflege- und Funktionsbereichen günstige Arbeitsgedingungen. Durch die Einrichtung zentraler Dienste wie einer zentralen Bettenaufbereitung oder eines zentralen Transportdienstes entfallen für das Pflegepersonal eine Reihe berufsfremder Tätigkeiten. Das ermöglicht die volle Ausrichtung auf eine patientenorientierte Verrichtung der pflegerischen Dienstleistung. Im Zentrum unserer Bemühungen steht somit der Mensch, für den wir uns mit einem Höchstmaß an professioneller Pflege und menschlichem Verständnis einsetzen möchten.

Im Krankenhaus Düren sind etwa 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegedienst und im pflegerischen Funktionsdienst beschäftigt. Die einzelnen Fachdisziplinen verteilen sich auf 20 Stationen, davon entfallen auf den Intensivpflegebereich 2 Stationen (operative und internistische Intensivstation). In der zentralen OP-Einheit des Hauses stehen den operativen Fachdisziplinen 8 OP-Säle zur Verfügung. Als weitere Einsatzbereiche für das Pflegepersonal sind die interdisziplinäre Notfallambulanz, die Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie, die operative Endoskopie, die kardiologische Funktionsdiagnostik einschließlich des Herzkatheterlabors sowie die operative Tagesklinik zu nennen. Die Vielzahl der in unserem Hause vorhandenen Fachdisziplinen gewährt den Pflegekräften ein breites Spektrum an Einsatz- und Qualifizierungsmöglichkeiten.
In unserer staatlich anerkannten Krankenpflegeschule bieten wir jährlich 20 Ausbildungsplätze zur Gesundheits- und Krankenpflegerin/pfleger an. Durch das Angebot an Fort- und Weiterbildung wird den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Chance zur Anpassung an die zunehmende Professionalisierung der Pflege ermöglicht.

 

Im Mittelpunkt aller Überlegungen und Handlungen steht für uns der Mensch in einer besonderen Lebenssituation, die meist krankheits- und unfallbedingt eine Lebenskrise darstellt.

 

Professionelle Pflege bedeutet für uns daher

  • das Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten und seiner Angehörigen
  • das Verrichten pflegerischer Handlungen auf Basis qualitätsgesicherter Standards
  • auch die Wahrnehmung der seelischen, sozialen, weltanschaulichen und religiösen Bedürfnisse und deren Integration in den Pflegeprozess
  • die sichere Überleitung des Patienten in komplementäre häusliche Pflege oder stationäre Pflegeeinrichtungen unter Hilfestellung unseres Sozialdienstes

Die in unserem Pflegeleitbild festgelegten Inhalte sind für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegedienstes verbindlich.

 

Die Pflegedirektion

 

Peter-Josef Dorn

Peter-Josef Dorn

+49 (2421) 30 1358

+49 (2421) 30 191385

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anita Breinig

Anita Breinig

+49 (2421) 30 1397

+49 (2421) 30 191397

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sekretariat Anke Krischer

+49 (2421) 30 1378

+49 (2421) 30 191378

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Informationen aus der Pflege

Hervorragende Entwicklungschancen

Krankenhaus Düren gratuliert 25 Gesundheits- und Krankenpflegeschülern zum Examen Eine Mischung aus Stolz, Erleichterung und ausgelassener Freude beherrschte das Kongresszentrum des Krankenhauses Düren: Nach erfolgreicher Abschlussprüfung erhielten 25 neue Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger dort ihre Examenszeugnisse und wurden von Angehörigen, Mitarbeitern und der Krankenhausleitung gefeiert.

weiterlesen

Ohne Sprache kommst du nicht weit

Abschluss seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten „Ohne Sprache kommst du nicht weit“, sagt Mohammad Mohammad. Der 19 Jahre alte Abiturient, der in seiner Heimat Syrien ein Medizinstudium beginnen wollte, hat in kürzester Zeit so viel wie möglich gelernt. Schließlich hat er beruflich noch viel vor. Der Abschluss seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten im Krankenhaus Düren ist der erste Schritt, am 1. Oktober beginnt er im Krankenhaus die dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger. „Mein Wunsch für die Zukunft ist...

weiterlesen

Mit ganz neuen Perspektiven

Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten feiern den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung. Heinz Lönneßen, der Leiter des Bildungszentrums im Krankenhaus Düren, sprach von echter Freude, wie er sie selten erlebt habe. Gemeint war die Freude der 14 jungen Menschen, die im Kongresszentrum des Krankenhauses an diesem Tag im Mittelpunkt standen. Kurz zuvor hatten sie nach einjähriger Ausbildung ihre Abschlussprüfungen in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz erfolgreich absolviert und damit endgültig wieder im Berufsleben Fuß gefasst. Denn bei den Teilnehmern dieses besonderen Ausbildungsgangs handelt es sich...

weiterlesen

Gratulationen gleich zum Start

Das Krankenhaus Düren begrüßt seine neuen Krankenpflegeschüler. Noch bevor sie einen Unterrichtstag absolviert hatten, gab es für die Neuen in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege im Krankenhaus Düren Gratulationen. Die Verantwortlichen der Schule, Geschäftsleitung, Pflegedienstleitung und Betriebsrat des Krankenhauses hießen 26 neue Schüler willkommen und beglückwünschten sie zur Wahl ihres Ausbildungsberufs.

weiterlesen

Modern und nah am Menschen

21 junge Leute beenden erfolgreich ihre Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Für die frisch Examinierten und ihre Angehörigen, Lehrer, Praxisanleiter und die Geschäftsleitung des Krankenhauses war es ein Feiertag: Nach drei Jahren intensiven Lernens in Theorie und Praxis haben 21 junge Leute im Krankenhaus Düren ihre Abschlussprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege bestanden. Im Kongresszentrum der Klinik an der Roonstraße erhielten sie ihre Zeugnisse, verbunden mit zahlreichen Glückwünschen.

weiterlesen

Großes Engagement für den Nachwuchs

Das Team der Praxisanleiter im Krankenhaus Düren hat zwölf neue Mitglieder. Die aktuellen und künftigen Pflegeschüler des Krankenhauses Düren dürfen sich freuen: Auch im praktischen Teil ihrer Ausbildung in der Klinik an der Roonstraße treffen sie auf Menschen, die mit großer Motivation und Verantwortungsbewusstsein ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergeben. Und das Team der Profis, die den Nachwuchs an die Hand nehmen, ist jetzt kräftig weiter gewachsen: Elf Gesundheits- und Krankenpfleger sowie ein Medizinisch-technischer Radiologieassistent aus dem kommunalen Krankenhaus haben viel...

weiterlesen

Die Berufswelt Krankenhaus

Im Rahmen eines vom NRW-Wissenschaftsministerium geförderten Projekts erhalten Schüler interessante Einblicke. Das moderne Krankenhaus bietet zahlreiche anspruchsvolle berufliche Perspektiven. Wer an die Arbeit in einem Krankenhaus denkt, hat natürlich in erster Linie den Arztberuf und die Arbeit in der Krankenpflege vor Augen. Doch es gibt eine ganze Reihe weiterer Berufsbilder, die für ambitionierte junge Menschen reizvoll sind. Ständig wachsende Bedeutung gewinnen in den modernen Kliniken beispielsweise Assistenzberufe wie Medizinisch-Technische Radiologieassistenten (MTRA), Chirurgisch-Technische Assistenten (CTA) oder Operationstechnische Assistenten (OTA). Aber auch das...

weiterlesen

„Sie können stolz auf sich sein“

Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten feiern den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung. „Sie werden gebraucht!“ Das war wohl die wichtigste Botschaft für die frisch gebackenen Gesundheits- und Krankenpflegeassistentinnen und -assistenten, die jetzt im Kongresszentrum des Krankenhauses Düren den erfolgrei-chen Abschluss ihrer Ausbildung feierten. 13 junge Menschen, die auf ihrem beruflichen Weg aus den unterschied-lichsten Gründen in eine Sackgasse geraten waren, haben die Chance genutzt, die ihnen von der jobcom, die sich im Kreis Düren um Langzeitarbeitslose kümmert, der gemeinnützigen Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft lowtec und...

weiterlesen

Krankenhaus gewinnt "Ausbildungs-As…

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege wird in Berlin für ihre Teilzeitausbildung ausgezeichnet. Die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des Krankenhauses Düren ist in Berlin von der der Initiative „Junge deutsche Wirtschaft“ mit dem „Ausbildungs-Ass“ in Silber ausgezeichnet worden. Unsere Schule erhielt den mit 1500 Euro dotierten Preis für ihr Projekt Teilzeitausbildung. Seit 2010 kann die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am Krankenhaus Düren in fünf Jahren absolviert werden. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt dann 60 Prozent der tariflichen Arbeitszeit. Das kommt vor...

weiterlesen

Mit Sachverstand und Herz

Das Krankenhaus Düren gratuliert 16 frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpflegern. Mit ihren Lehrern, den Praxisanleitern, der Krankenhausleitung und Familienangehörigen feierten 16 Schülerinnen und Schüler der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Krankenhaus Düren jetzt ihre bestandenen Prüfungen. Nach drei Jahren Ausbildung in Theorie und Praxis sind sie nun examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger.

weiterlesen

Ein spannendes Jahr

Am Krankenhaus Düren startet der zweite Kurs in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz Kurz nachdem der erste Ausbildungsgang in der Pflegeassistenz erfolgreich zum Abschluss gebracht wurde, ist im Krankenhaus Düren der zweite Kurs in die einjährige Ausbildung gestartet. 22 Frauen und Männer, die von der job-com vermittelt und von der lowtec vorbereitet wurden, wurden in der Klinik an der Roonstraße an ihrem ersten Ausbildungstag von Geschäftsführung, Pflegedienstleitung und Betriebsrat begrüßt. „Vor Ihnen liegt ein anstrengendes, aber sicher auch ein spannendes Jahr“, sagte...

weiterlesen

«Eine gewaltige Leistung»

Projektpartner gratulieren den Absolventen der Ausbildung in der Krankenpflegeassistenz Sie kamen aus den unterschiedlichsten Berufen, aus den verschiedensten Lebenssituationen. Aber eines hatten die 13 Frauen und Männer, die jetzt strahlend ihre Zeugnisse entgegennahmen, gemeinsam: Auf ihrem beruflichen Weg waren sie aus den unterschiedlichsten Gründen in eine Sackgasse geraten. Jetzt steht für sie die Ampel wieder auf Grün, denn hinter ihnen liegt eine Ausbildung, die ihnen viele Türen öffnet: Ein Jahr lang haben sie im Krankenhaus Düren fleißig in Theorie und Praxis...

weiterlesen

Teil 3 einer Erfolgsgeschichte

Neuer Teilzeitkurs ist in die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung gestartet Im Krankenhaus Düren wird eine Erfolgsgeschichte weitergeschrieben: Kurz nachdem die Klinik an der Roonstraße den ersten Gesundheits- und Krankenpflegeschülerinnen nach fünfjähriger Ausbildung in Teilzeit zum erfolgreichen Examen gratulieren konnten, ist der dritte Teilzeitkurs in die Ausbildung gestartet. 28 junge Frauen nutzen dieses ganz besondere Ausbildungsangebot, mit dem das Krankenhaus Düren weit über die Region hinaus Aufmerksamkeit erregt hat.

weiterlesen

„Die Skeptiker wurden überzeugt“

Absolventinnen der ersten Teilzeit-Ausbildung erhalten ihre Examensurkunden „Vor fünf Jahren waren wir die Exoten. Jetzt haben wir ein ungewöhnliches Angebot mit viel Engagement etabliert.“ Heinz Lönneßen, Leiter der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des Krankenhauses Düren und nach eigenem Bekunden „derzeit der stolzeste Schulleiter“, schaute in die Gesichter von 16 jungen Frauen, die etwas bisher Einmaliges vollbracht haben: In einer fünfjährigen Teilzeit-Ausbildung schafften sie den Abschluss zu Gesundheits- und Krankenpflegerinnen. Stolz nahmen die jungen Frauen, größtenteils von ihren Kindern begleitet, aus...

weiterlesen

„Es macht Spaß, hier zu lernen“

Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten: Eine Chance für beide Seiten Ihre Lebensgeschichten sind sehr unterschiedlich. Und dennoch haben diese 16 Menschen eines gemeinsam: Sie tragen einen Rucksack, der gefüllt ist mit einer schwierigen Bildungsbiografie oder anderen sozialen Lebenserschwernissen. Langzeitarbeitslosigkeit, Migrationshintergrund, Erziehungszeiten – das sind die Hauptursachen dafür, dass auf dem Arbeitsmarkt kein Platz für sie war. Bis zum vergangenen Frühjahr, als das Krankenhaus Düren, die Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft low-tec und die job-com ihnen eine Tür öffnete: Seit Mai werden sie im...

weiterlesen