headerline

Kompetenz und Verantwortung

Mit höchstem Qualitätsanspruch an Medizin und Pflege trägt das Krankenhaus Düren eine besondere Verantwortung für die Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region. Rund 20.000 stationäre und 50.000 ambulante Patienten vertrauen in jedem Jahr auf uns als führenden Schwerpunktversorger zwischen Köln und Aachen, zwischen Eifel und Niederrhein.


Menschliche Zuwendung und innovative Technik prägen unsere Fachabteilungen, in denen wir rund um die Uhr umfassende Versorgung auf höchstem Niveau bieten. Die kommunale Trägerschaft mit den Gesellschaftern Stadt und Kreis Düren bietet dazu die idealen Voraussetzungen.

Die Schwerpunkte unserer Spezialisten sind die Behandlung von Tumoren, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, der Verdauungs- und Stoffwechselorgane und des Bewegungsapparates. Informieren Sie sich auf unseren Seiten im Detail über unser Haus.


simulationDie Sicherheit jedes einzelnen unserer Patienten ist es uns wert, so viel wie möglich dafür zu tun, um Zwischenfälle bei der Patientenversorgung zu vermeiden. Um Risiken für eine durch menschliches Versagen verursachte Katastrophe zu minimieren, hat die Luftfahrt schon vor über 30 Jahren das Crew Resource Management eingeführt, aus der Erkenntnis, dass in den weitaus meisten Fällen nicht mangelndes Können Auslöser von Flugzeugunglücken war, sondern Kommunikationsprobleme an Bord, Kompetenzkonflikte innerhalb der Crew und zum Teil die Entscheidungsschwäche der Flugzeugführer.

Zwischenfälle in der Behandlung gehören zu den zehn häufigsten Ursachen, die den Tod von Patienten bewirken. Wie in der Luftfahrt spielen vor allem schlechte Teamarbeit, Kommunikationsprobleme und mangelndes strukturiertes Notfallmanagement dabei die Hauptrolle. Um kritische Situationen besser zu erkennen und sicher bewältigen zu können, ist regelmäßiges Training notwendig. Im Simulationszentrum der Dürener Klinik für Anästhesie werden Ärzte und Pflegekräfte immer wieder mit schwierigen Übungsszenarien konfrontiert, die es nach klaren Strategien im Team zu lösen gilt. Dabei sind ein offener und intensiver Austausch und die Möglichkeit, über das eigene Handeln professionell zu reflektieren, die Grundlage dafür, dass alle Beteiligten auch für den Umgang mit besonderen und unerwarteten Herausforderungen im Klinikalltag die nötige Souveränität entwickeln.

Die Klinik für Anästhesie des Krankenhauses Düren bietet diese Fortbildungen auch Teams aus anderen Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen an, um im Rahmen eines Simulationstrainings ihre notfallmedizinischen Versorgungskompetenzen für den Praxisalltag zu trainieren. Qualifizierte Fachärzte und Pflegende unterschiedlicher Disziplinen sowie Rettungsassistenten garantieren eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung auf höchstem fachlichen Niveau. Das Team des Simulationszentrums realisiert individuell auf den jeweiligen Versorgungsauftrag abgestimmte Teamtrainings für Notfallsituationen für alle Bereiche der stationären und ambulanten Patientenversorgung. Wir stimmen in einem persönlichen Gespräch insbesondere auch unter Berücksichtigung variierender Budgets ein maßgeschneidertes Training für die Bedürfnisse unserer Kunden ab. Für folgende Bereiche bestehen etablierte Konzepte:

 

  • Airwaymanagement in Anästhesie und Notfallmedizin
  • Notfalltrainings für Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen
  • Neugeborenenversorgung
  • Sedierung für interventionelle Eingriffe, z.B. in der Endoskopie
  • Zwischenfalltraining für Intensivteams
  • Intensivtransport
  • Schockraumversorgung

 

Interessiert? Im Sekretariat der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie steht Kathrin Herd zur Kontaktaufnahme zur Verfügung:

Telefon: 02421 30-1369
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Team der Schmerztherapie am Krankenhaus Düren ist Ihr Ansprechpartner sowohl bei akuten als auch bei chronischen Schmerzen. Akute Schmerzen haben eine wichtige Schutzfunktion. Oft machen sie uns erst darauf aufmerksam, dass wir krank oder verletzt sind. Akute Schmerzen lassen sich meist gut behandeln und klingen rasch wieder ab.schmerzambulanz dWenn Schmerzen aber längere Zeit bestehen bleiben, quälen sie den Betroffenen und engen seine Möglichkeiten in vielen Lebensbereichen ein. Häufig ist auch die Arbeitsfähigkeit stark eingeschränkt. Schließlich kommen seelische Probleme hinzu; der Betroffene verliert seine Lebensfreude, meidet Kontakte mit anderen Menschen und zieht sich mehr und mehr zurück. Unser Ziel ist es, aus diesem Kreislauf mit Ihnen gemeinsam auszubrechen. Für Ihre Behandlung bei uns bedarf es lediglich einer Überweisung, z.B. Ihres Hausarztes.

Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen schon jetzt einen positiven Heilungsverlauf.

 


schmerzambulanz b

Unser Leistungsspektrum

Generell behandeln wir alle Schmerzzustände unterschiedlichster Ursache wie zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Neuralgien (Nervenschmerzen)
  • Tumorschmerzen
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom
  • Phantomschmerzen
  • Rheumaschmerzen
  • Polyneuropathien
  • Herpes Zoster (Gürtelrose)
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Somatoforme Schmerzsyndrome
  • Schmerzen bei Durchblutungsstörungen

 

schmerzambulanz c

Hierbei kommen zur Anwendung:

  • medikamentöse Therapie
  • therapeutische Lokal- und Leitungsanästhesie
  • psychosomatische Behandlungsansätze
  • transkutane elektrische Nervenstimulation
  • Akupunktur (bei uns nicht durch die GKV
    erstattungsfähig)
  • Entzugsbehandlungen
  • rückenmarksnahe Opiatapplikation
  • Sympathikusblockaden
  • Plexus- und rückenmarksnahe Anästhesien
  • übende Verfahren (z.B. Jacobson Entspan-
    nungs-Training)
  • Gruppentherapie
  • Betreuung von Pumpen und Ports etc.

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,


Johannes Rau erklärte in seiner Berliner Rede im Jahr 2001: „Ich wünsche mir, dass Deutschland bei der Schmerzforschung und bei der Schmerztherapie so schnell wie möglich vorbildlich wird. Das ist nun wirklich zutiefst human und im Interesse eines jeden von uns.“ Das Team der Schmerztherapie am Krankenhaus Düren hat sich diesen Herzschmerzambulanz aenswunsch des ehemaligen Bundespräsidenten als Vorsatz genommen, um auch Ihnen – egal ob bei akuten oder chronischen Schmerzen – einen Weg aus Ihrer Schmerzerkrankung zu ermöglichen. Rund 13 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Damit ist der Schmerz eine Volkskrankheit wie Diabetes und Bluthochdruck.
Noch immer sind viele Schmerzpatienten in Deutschland unterversorgt – insbesondere in der Behandlung von chronischen Schmerzen. Statistiken zeigen, dass die Hälfte aller Schmerzpatienten unzureichend behandelt wird und damit unnötig leidet. Wir möchten unseren Beitrag leisten, dies zu ändern. Gern besprechen und behandeln wir interdisziplinär Ihre Schmerzerkrankung im Team. Seien Sie herzlich willkommen.

 

Für das Team der Schmerztherapie

Dr. med. Stefan Hegemann, Oberarzt
Leiter der Schmerzambulanz

 

Kontakt:

Krankenhaus Düren gem. GmbH
Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin,
Notfallmedizin und Schmerztherapie

Roonstr. 30
52351 Düren

Chefarzt: Prof. Dr. med. Stefan Schröder

Sektionsleiter Schmerztherapie: Dr. med. Stefan Hegemann, Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie

(02421) 30-1398

(02421) 30-19 13 98

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

schmerztherapie neu

Das Team der Schmerztherapie mit (von links): Hermann-Josef Mentgen (Pain Nurse), Dr. med. Stefan Hegemann (Oberarzt, Sektionsleiter), Dr. med. Margret Kirschnik-Stockhammer, Anne Mrozek (Pain Nurse), Christa Müller (Sekretariat), Annelie Barnowsky (Sekretariat) und Prof. Dr. Stefan Schröder (Chefarzt).

 

Sprechstunden:

Sprechstunden bieten wir montags bis freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 14.30 Uhr an. In unserer Telefonsprechstunde (montags bis freitags von 12.00 bis 13.00 Uhr) können Sie uns unter der Rufnummer 02421-301398 erreichen.

 

Den aktuellen Flyer unserer Schmerzambulanz finden Sie hier.

Aktuelles

Die neue InForm mit DaVinci und vielem mehr

Die neue InForm mit DaVinci und vielem mehr

Liebe Leserinnen und Leser, den Menschen in Stadt und Kreis Düren die bestmögliche Medizin zu bieten – das ist von jeher der Auftrag und derAnspruch des Krankenhauses Düren. Vor diesem Hintergrund haben wir auch bei allen Investitionen, für die wir unsentscheiden, den Wert für unsere Patientinnen und Patientenim Blick. So war es auch bei unserem neuen DaVinci X-Operationssystem. 1,5 Millionen Euro...

weiterlesen

Ausbildungsstart, Teil 3: 27 neue Teilzeitschülerinnen begrüßt

Ausbildungsstart, Teil 3: 27 neue Teilzeitschülerinnen begrüßt

Mit dem Start von 27 neuen Teilzeitauszubildenden wurde im Bildungszentrum des Krankenhauses Düren das letzte Kapitel der Ausbildungsoffensive 2019 aufgeschlagen: 75 junge Menschen haben seit dem Sommer im Krankenhaus Düren eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege begonnen. „Auf unsere Teilzeitauszubildenden sind wir besonders stolz,“ sagte Heinz Lönneßen, Leiter des Bildungszentrums, bei der Begrüßung. Wer sich auf dem Weg mache...

weiterlesen

Krankenhaus unterstützt Ausbildungskampagne und wird ausgezeichnet

Krankenhaus unterstützt Ausbildungskampagne und wird ausgezeichnet

"Mach Karriere als Mensch!" lautet das Motto einer neuen Informationskampagne des Bundesfamilienministeriums. Das Ziel: junge Menschen für den Zukunftsberuf Pflege begeistern. Anlass für die Kampagne ist die neue, generalistische Pflegeausbildung, die im kommenden Jahr startet. Das Bildungszentrum des Krankenhauses Düren unterstützt die Kampagne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und hat sich für die Zukunft hervorragend aufgestellt. 

weiterlesen

Der plötzliche Herztod und seine Ursachen

Der plötzliche Herztod und seine Ursachen

Der plötzliche Herztod kündigt sich selten an. Oft hatten die Betroffenen vorher keinerlei Beschwerden und wussten nichts von einer Herzerkrankung. „Der plötzliche Herztod reißt Menschen mitten aus dem Leben“, berichtete Dr. Hermann Roth, Chefarzt der Kardiologie im Krankenhaus Düren, beim Patientenforum im Foyer des Krankenhauses. 120 Interessierte waren der Einladung zur Veranstaltung gefolgt, die Dr. Roth unter die Überschrift „Bedrohliche...

weiterlesen

Rücken, Knie und Schulter im Blick

Rücken, Knie und Schulter im Blick

Es war das Interesse am Thema, aber sicherlich auch die Neugier auf den neuen Chefarzt: 130 Besucher kamen zum ersten Patientenforum, zu dem Priv.-Doz. Dr. Thomas Dienstknecht ins Foyer des Dürener Krankenhaus eingeladen hatte. Der neue Chef der Orthopädie und Unfallchirurgie informierte mit dem leitenden Oberarzt Dr. Marco Gerards und Oberarzt Thorsten Repas über Vorbeugung und Therapie von Schulter-, Knie-...

weiterlesen

Plötzlicher Herztod: Wie kann ich mich schützen?

Plötzlicher Herztod: Wie kann ich mich schützen?

Fast 70.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen plötzlichen Herztod. Was sind die häufigsten Ursachen? Wer ist besonders gefährdet? Wie können sich gesunde und chronisch herzkranke Menschen schützen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Interessierte am Donnerstag, 21. November, ab 17 Uhr im Foyer des Krankenhauses Düren. Die Kardiologie der Klinik an der Roonstraße lädt im Rahmen der...

weiterlesen

Was hilft bei Schulter-, Rücken- oder Kniebeschwerden?

Was hilft bei Schulter-, Rücken-  oder Kniebeschwerden?

Gesund und fit bleiben – das ist es, was sich alle wünschen. Leider spielt neben den Organen auch der Bewegungsapparat bei diesem Wunsch nicht immer mit. (Sport-)Unfälle oder Gelenkverschleiß bereiten uns Schmerzen, schränken unsere Beweglichkeit ein und hindern uns an einem aktiven Leben.  „Wir bringen Sie zurück ins Spiel“, verspricht Priv.-Doz. Dr. Thomas Dienstknecht, der neue Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie...

weiterlesen

"Gehen Sie zur Krebsvorsorge!"

"Gehen Sie zur Krebsvorsorge!"

Die Botschaft beim Forum „Medizin hautnah“ im vollbesetzten Tagungszentrum des Dorint-Hotels war unmissverständlich: „Gehen Sie zur Krebsvorsorge!“. 150 Besucher waren der Einladung von Krankenhaus Düren, Dürener Zeitung/Nachrichten und der AOK gefolgt und informierten sich umfassend über dieses so wichtige Gesundheitsthema. Viele Vorsorgeuntersuchungen werden von den gesetzlichen Kassen übernommen, wie Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Michael Flaßhove in seiner Einführung hervorhob, beispielsweise Darmspiegelungen bei...

weiterlesen

Ausbildungsstart, Teil 2

Ausbildungsstart, Teil 2

Ausbildungsstart, Teil 2, im Krankenhaus Düren: Zwei Monate, nachdem der erste 2019er-Kurs auf die dreijährige Ausbildungsreise in der Gesundheits- und Krankenpflege geschickt wurde, sind jetzt weitere 22 Schülerinnen und Schüler im Bildungszentrum der kommunalen Klinik begrüßt worden.

weiterlesen

Das Krankenhaus Düren setzt auf eine Doppelspitze

Das Krankenhaus Düren  setzt auf eine Doppelspitze

Das Krankenhaus Düren stellt sich in der Geschäftsführung breiter auf. Dr. Gereon Blum und die 41-jährige Diplom-Wirtschaftsjuristin Kathleen Büttner-Hoigt werden das Krankenhaus künftig als Doppelspitze leiten. Mit dem neuen Managementmodell gibt die Klinik von Stadt und Kreis Düren die Antwort auf ihre Entwicklung vom Krankenhaus zum Gesundheitskonzern und auf die kommenden Herausforderungen. 

weiterlesen

Die Big Band der Bundeswehr freut sich wieder auf Düren

Die Big Band der Bundeswehr freut sich wieder auf Düren

Die Big Band der Bundeswehr kommt wieder nach Düren: Am Samstag, 7. März 2020, gibt das weltweit bekannte und geschätzte Ensemble in der Arena Kreis Düren wieder ein Benefizkonzert (Beginn: 20 Uhr), das vom Krankenhaus Düren in Kooperation mit der Stadt Düren veranstaltet wird. Der Erlös geht an „Carpe Diem“, den Förderverein der onkologischen Stationen im Krankenhaus Düren.

weiterlesen

„Vorsorge  - Ich geh hin! Du auch?“

„Vorsorge  - Ich geh hin! Du auch?“

Krebs! Diese Diagnose will niemand von seinem Arzt hören. Sie ist immer ein Schock. Oftmals sind die dann erforderlichen Therapien komplex und mit enormen Belastungen für den Patienten verbunden, physisch wie psychisch.  Und leider sind sie nicht immer erfolgreich. Krebs ist in Deutschland immer noch die zweithäufigste Todesursache. Dabei kann Krebs heute in vielen Fällen geheilt werden. Eine wichtige Voraussetzung dafür...

weiterlesen
 

IHRE MEINUNG

Wir möchten uns ständig verbessern. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig.

Meinungsformular

INFORM

Das aktuelle Gesundheitsmagazin des Krankenhauses Düren als PDF

InForm aktuell

PRESSESCHAU

Aktuelle und frühere Veröffentlichungen über das Krankenhaus Düren

Presseschau

 

Die nächsten Termine:

14. Dez 2019 18:00 – 19:30
Foyer des Krankenhauses Düren, Roonstraße 30, Düren

24. Dez 2019 14:00 – 17:00

25. Dez 2019 09:00 – 10:30
Ökumenische Kapelle, Roonstraße 30, Düren

26. Dez 2019 09:00 – 10:30
Kapelle im Park, Roonstraße 30, Düren

25. Mär 2020 12:00 – 16:30
Foyer des Krankenhauses Düren, Roonstraße 30, Düren

25. Apr 2020 09:00 – 18:30
Antoniushof Rurberg, Seeufer 5, Rurberg, Simmerath

24. Jun 2020 12:00 – 16:30
Foyer des Krankenhauses Düren, Roonstraße 30, Düren