headerline

Kompetenz und Verantwortung

Mit höchstem Qualitätsanspruch an Medizin und Pflege trägt das Krankenhaus Düren eine besondere Verantwortung für die Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region. Rund 20.000 stationäre und 55.000 ambulante Patienten vertrauen in jedem Jahr auf uns als führenden Schwerpunktversorger zwischen Köln und Aachen, zwischen Eifel und Niederrhein.
Menschliche Zuwendung und innovative Technik prägen unsere Fachabteilungen, in denen wir rund um die Uhr umfassende Versorgung auf höchstem Niveau bieten. Die kommunale Trägerschaft mit den Gesellschaftern Stadt und Kreis Düren bietet dazu die idealen Voraussetzungen.
Die Schwerpunkte unserer Spezialisten sind die Behandlung von Tumoren, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, der Verdauungs- und Stoffwechselorgane und des Bewegungsapparates. Informieren Sie sich auf unseren Seiten im Detail über unser Haus. 

Neue Besuchsregeln ab 1. Oktober

Ab dem 1. Oktober 2020 ändern wir unsere Regeln für den Krankenhausbesuch. Der Schutz und die Sicherheit unserer Patienten stehen für uns auch bei den neuen Besuchsregeln an erster Stelle. Wir möchten Ihnen aber gerne künftig mehr Zeit für den Patientenbesuch geben. Wir verlängern deshalb unsere Besuchszeiten (12 - 18 Uhr an Wochentagen, an Wochenenden und Feiertagen 12 - 17 Uhr) und auch die mögliche Dauer Ihres Besuchs (jetzt 1 Stunde). Erforderlich ist eine telefonische Voranmeldung, wodurch die Wartezeiten deutlich verringert werden.
Bitte lesen Sie sich die Besuchsregeln aufmerksam durch. Für einen schnelleren Zugang zum Krankenhaus können Sie sich die
Besucher-Anmeldung ausdrucken und bereits im Vorfeld des Krankenbesuchs ausfüllen.

Wir sind für Sie da!

Wegen der guten Entwicklung der Corona-Infektionszahlen in Deutschland sind in den Krankenhäusern seit Anfang Mai wieder planbare Operationen und Behandlungen erlaubt. Wir sind wieder uneingeschränkt für Sie da! Zahlreiche Schutzmaßnahmen, die von unserem Institut für Infektiologie und Krankenhaushygiene streng überwacht werden, sorgen dafür, dass Sie bei uns sicher sind. Unsere Sprechstundenzeiten finden Sie auf den Seiten der einzelnen Kliniken.

 


Prof. Dr. med. Stefan Schröder

Chefarzt Prof. Dr. med. Stefan Schröder

  • Arzt für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Palliativmedizin
  • Schmerztherapie
  • Notfallmedizin

Weitere Informationen: pdfLebenslauf Prof. Dr. med. Stefan Schröder und

pdfStichwortartige wissenschaftliche Biografie

+49 (2421) 30 1369

+49 (2421) 30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Serhat Aymaz, M.Sc.

Chefarzt Dr. med. Serhat Aymaz, M.Sc.

  • Facharzt für Innere Medizin
  • Gastroenterologie
  • Intensivmedizin

+49 (2421) 30 1312

+49 (2421) 30 191812

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ltd. Oberarzt Dr. med. Jan Karl Schütte, Sektionsleiter operative Intensivmedizin

Ltd. Oberarzt Dr. med. Jan Karl Schütte, Sektionsleiter operative Intensivmedizin

  • Arzt für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin

02421/301396

02421/30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Tarek Dimassi, Sektionsleiter internistische Intensivmedizin

Oberarzt Dr. med. Tarek Dimassi, Sektionsleiter internistische Intensivmedizin

  • Facharzt für Innere Medizin
  • Kardiologie
  • Intensivmedizin

+49 (2421) 30 1312

+49 (2421) 30 191812

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Olaf Schroeder, Transplantationsbeauftragter Arzt und Ansprechpartner für Hornhautspenden

Oberarzt Olaf Schroeder, Transplantationsbeauftragter Arzt und Ansprechpartner für Hornhautspenden

  • Arzt für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Leitender Notarzt

+49 (2421) 30 1369

+49 (2421) 30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mahmut Sönmez

Oberarzt Mahmut Sönmez

  • Arzt für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Leitender Notarzt

+49 (2421) 30 1369

+49 (2421) 30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Oliver Wiese

Oberarzt Oliver Wiese

  • Arzt für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin

+49 (2421) 30 1369

+49 (2421) 30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Bernhard Heising, MHBA, Ltd. Arzt Zentrum für Infektiologie und Krankenhaushygiene

Dr. med. Bernhard Heising, MHBA, Ltd. Arzt Zentrum für Infektiologie und Krankenhaushygiene

  • Arzt für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Infektiologe und Antibiotic Stewardship Experte (DGI)
  • Krankenhaushygieniker

+49 (2421) 30 1366

+49 (2421) 30 191366

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Kirsten Oelbracht, Ltd. Ärztin Zentrale Notaufnahme

Dr. med. Kirsten Oelbracht, Ltd. Ärztin Zentrale Notaufnahme

  • Ärztin für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Klinische Akut- und Notfallmedizin

 

Kathrin Bolz, Sektionsleiterin Prämedikationsambulanz und ambulantes Operieren, Sektionsleiterin Aus- und Fortbildung

Oberärztin Kathrin Bolz, Sektionsleiterin Prämedikationsambulanz und ambulantes Operieren, Sektionsleiterin Aus- und Fortbildung

  • Ärztin für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin

+49 (2421) 30 1369

+49 (2421) 30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Brigitte Layer

Oberärztin Brigitte Layer

  • Ärztin für Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Palliativmedizin
  • Schmerztherapie
  • Notfallmedizin

+49 (2421) 30 1369

+49 (2421) 30 191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die aktive Einbindung von Angehörigen ist für uns als wesentlicher Bestandteil einer humanen und erfolgreichen Intensivtherapie wichtig. Deshalb halten wir es für notwendig, dass gerade bei schwerstkranken Intensivpatientinnen und -patienten täglich einmal ein Arzt-/Angehörigenkontakt stattfindet und über den Zustand der Patienten verständlich gesprochen werden kann. Dabei werden bei Bedarf auch ethische Fragestellungen besprochen. Gerade bei der Frage, ob eine Therapiereduktion bzw. Therapieziel-Änderung erfolgen kann, muss ein klares Vorgehen einvernehmlich festgelegt werden. Die intensivmedizinischen Behandlungsleiter treffen im Konsens mit den primär Behandelnden der Fachabteilungen, den betreuenden Pflegekräften und in enger Abstimmung mit den Angehörigen eine Entscheidung über eine eventuelle Änderung des Therapieziels. Basis für diese Entscheidung ist der mutmaßliche Wille der Patienten, der in Rücksprache mit den Angehörigen eruiert wird. Liegt eine Patientenverfügung vor, so wird diese auf Aktualität und Richtigkeit überprüft und dient im Angehörigengespräch als Grundlage. Die Therapieziel-Änderung wird schriftlich festgehalten und das Therapiekonzept im Behandlungsteam kommuniziert.

Wir bitten um Verständnis, dass bei teilweise sehr zeitaufwändigen Behandlungen auf der Intensivstation für Besucher längere Wartezeiten entstehen können. Wir freuen uns zusammen mit unseren Patienten über Besuch, der bei der Genesung einen erheblichen Anteil haben kann, können aber unsere ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen nicht immer außerhalb der Besuchszeiten durchführen.

Unsere Patienten werden kontinuierlich überwacht. Dafür sind diverse Schläuche und Kabel am Patienten notwendig. Alarme der Überwachungsmonitore werden dabei nicht nur im Patientenzimmer, sondern auch zentral angezeigt und aufgezeichnet und lösen häufig keine für Patienten und Besucher direkt erkennbare Handlung unseres Teams aus. Sie können aber versichert sein, dass für unsere Patienten hohe Sicherheitsanforderungen bestehen. Einen Wegbegleiter für Angehörige von Patienten auf der operativen Intensivstation finden Sie hier. Ein Wegbegleiter für die Interdisziplinäre Intensivmedizin ist in Arbeit.

 

Pflege – Sozialberatung des Krankenhaus Düren gem. GmbH

Sehr geehrter Patient, sehr geehrter Angehöriger,

wir begleiten Ihren Weg im Krankenhaus Düren. Sie oder Ihr Angehöriger, können durch eine Krankheit oder Operation im persönlichen, familiären und/oder sozialen Bereichen beeinträchtigt  werden. Manchmal ergibt sich daraus ein unvermeidbar längerer Aufenthalt auf der Intensivstation und dies ist immer mit vielen Fragen verbunden.

Die Pflege- und Sozialberatung steht Ihnen beratend und begleiten während des gesamten Intensivaufenthaltes und auch danach zur Seite.

Ansprechpartnerin:
Monika Kuss
Fachkrankenschwester für Pflegeberatung
Fachkrankenschwester Anästhesie und Intensiv
Telefon: 0 24 21 30 18 49

Bereiche:

  • Begleiten und beraten bei familiären, sozialen und/ oder persönlichen Problemen
  • Hilfestellung bei Vorsorgevollmachten oder Betreuungsverfahren
  • Vorbereitung der Krankenhausentlassung
  • Begleitung des Patienten und Angehörigen bis zu Entlassung

 

Deutsches Qualitätsbündnis Sepsis (ICOSMOS)

Das Deutsche Qualitätsbündnis Sepsis - icosmos - hat das Ziel, die Behandlung von Patienten mit Sepsis in den teilnehmenden Krankenhäusern deutschlandweit zu verbessern und dadurch die Zahl sepsisbedingter Todesfälle entscheidend zu senken. Das Krankenhaus Düren nimmt als eine von 75 Kliniken aus ganz Deutschland am Qualitätsbündnis Sepsis teil, darunter 15 Universitätskliniken und viele Häuser der großen Kliniksverbünde.

Sepsis, umgangssprachlich oft als „Blutvergiftung“ bezeichnet, ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Durch eine Infektion mit Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) kommt es zu einer komplexen Entzündungsreaktion des Körpers. Diese Entzündungsreaktion kann zum Versagen von Organsystemen führen, was als Sepsis bezeichnet wird. Durch das "Zusammenbrechen" des Blutkreislaufes kann ein septischer Schock eintreten.

Die Behandlung der Sepsis ist ein zentrales Problemfeld der Gesundheitsversorgung. Eine Sepsis ist ein medizinischer Notfall und erfordert sofortige Behandlung. Basierend auf Studien konnte gefolgert werden, dass 8.000 bis 10.000 Todesfälle pro Jahr aufgrund von Sepsis in Deutschland durch eine adäquate und frühzeitige Therapie verhindert werden könnten.

Durch innovative Strategien in Qualitätsmessung, Qualitätsvergleich und Qualitätsverbesserung, sowie durch den Aufbau wissenschaftlicher Arbeitsgruppen soll das Deutsche Qualitätsbündnis Sepsis eine Vorreiterrolle im Kampf gegen Sepsis einnehmen.

Webseite: https://www.uniklinikum-jena.de/icosmos/Willkommen.html

 

Dürener Intensivsymposium

Einmal jährlich findet das Dürener Intensivsymposium statt. Bei dieser Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Pflegende werden aktuelle intensivmedizinische Strategien und Therapiekonzepte von führenden Intensivmedizinern vorgestellt und diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos und ist durch die Ärztekammer zertifiziert. 

 

Intensivstatistik

Beide Betriebsteile der Intensivmedizin des Krankenhauses Düren werden dauerhaft und regelmäßig anhand verschiedener Qualitätskennzahlen der medizinischen Versorgung intern analysiert und ausgewertet. Anhand dieser Auswertung können wir frühzeitig entstehende Engpässe der medizinischen Versorgung beseitigen und langfristig die Behandlungsabläufe und damit die Patientenzufriedenheit verbessern.

 

Peer Review Verfahren

Die Intensivmedizin des Krankenhauses Düren öffnet sich regelmäßig auf freiwilliger Basis externen Gutachtern und zertifizierten intensivmedizinischen Spezialisten der Ärztekammer zu einer Analyse der medizinischen Qualität. Wir haben uns bereits frühzeitig und bewusst für eine solche Analyse ausgesprochen, da wir der Überzeugung sind, hiermit wertvolle Informationen zur Weiterentwicklung der Intensivmedizin zu gewinnen und damit die Qualtität der medizinischen Versorgung unserer Patienten langfristig auf höchstem Niveau zu gewährleisten.

 

TELnet@NRW

Informationen dazu finden Sie auf der Seite Unsere Partner.

 

Kontakte

Operative Intensivmedizin auf der Station 1b

Verantwortlicher Leitender Oberarzt: Dr. med. Jan Karl Schütte 

Pflegerische Leitung: Sebastian Cremer (Gesamtleitung 1b/2c), Station 1b: Isabelle Gaul, Silvia Esser (Stellv.)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: +49 (2421) 30 1410

 

Internistische Intensivmedizin auf der Station 2c

Verantwortlicher Oberarzt: Dr. med. Tarek Dimassi

Pflegerische Leitung: Sebastian Cremer (Gesamtleitung 1b/2c), Station 2c: Jürgen Staufenberg, Stefan Effertz (Stellv.)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: +49 (2421) 30 1420

Herzlich willkommen auf der Seite der interdisziplinären Intensivmedizin des Krankenhauses Düren.

In den beiden Betriebsteilen der interdisziplinären Intensivstation – operative und internistische Intensivmedizin – des Krankenhauses Düren werden Patientinnen und Patienten mit schweren und schwersten Erkrankungen nach den neuesten Erkenntnissen einer evidenz-basierten Medizin und Pflege überwacht und behandelt. Dabei wird die intensivmedizinische Behandlung durch Fachärztinnen/Fachärzte mit der Zusatzqualifikation Intensivmedizin durchgeführt.

Die organisatorische Leitung der interdisziplinären Intensivmedizin obliegt dem Chefarzt der Klinik für Anästhesie. Ein Leitungsteam bestehend aus den oberärztlichen Behandlungsleitern der operativen und internistischen Intensivmedizin sowie der Pflegeleitung unterstützt den Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie und den Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie bei ihren Leitungsaufgaben.

Wir erleben in unserer Arbeit häufig Angst bei Patienten und Besuchern bezüglich der Therapie auf einer Intensivstation. Daher möchten wir die interdisziplinäre Intensivmedizin mit den beiden Betriebsteilen, ihre Mitarbeiter und auch die intensivmedizinischen Verfahren hier vorstellen, um Unsicherheiten bei unseren Patienten bezüglich eines notwendigen Intensivaufenthaltes vorzubeugen und auch den Besuchern Sicherheit im Umgang mit ihren Angehörigen zu geben.

 

Die Stationen

Auf der Station 1b werden überwiegend Patienten der operativen Kliniken sowie Patienten mit schweren Unfallverletzungen behandelt, wenn das Ausmaß ihrer Operation und Erkrankung oder die Schwere ihrer Verletzung eine Intensivtherapie oder eine Intensivüberwachung notwendig macht. Die Station befindet sich auf der 1. Etage des Haupthauses direkt neben dem Aufwachraum und gegenüber der Operationsabteilung und dem Kreißsaal. So ist ein kurzer Weg zwischen diesen Abteilungen gewährleistet.

Die Patienten der drei internistischen Kliniken im Hause werden überwiegend auf der Station 2c behandelt, wobei die ärztlichen und pflegerischen Teams beider Intensivstationen bei der Intensivbehandlung sehr eng kooperieren und sich gegenseitig zum Wohle der Patienten unterstützen. Beide Betriebsteile der interdisziplinären Intensivmedizin liegen direkt übereinander und sind für die Mitarbeiter über eine Verbindungstreppe miteinander verbunden.

Die Station 1b verfügt über 13 und die Station 2c über 10 Intensivbetten, die auf den U-förmig gebauten Stationen vom zentralen Schwesternarbeitsplatz gut einsehbar angeordnet und mit modernen Überwachungs- und Therapiegeräten ausgestattet sind. So können die Parameter der Organfunktionen (z.B. Atmung, Kreislauf) kontinuierlich zentral überwacht und notfalls im Rahmen einer Organersatztherapie, z B. mit Hilfe von Beatmungsgeräten und Dialysegeräten, unterstützt werden.

Fünf weitere Überwachungsbetten befinden sich in der sogenannten Post Anaesthesia Care Unit (PACU), einer Überwachungseinheit im Aufwachraum (1. Etage des Haupthauses gegenüber dem Zentral-OP), wo die Überwachung der vitalen Funktionen der Patienten nach operativen Eingriffen im Mittelpunkt der Versorgung steht. Die Patienten zeichnen sich durch eine erhöhte Überwachungsbedürftigkeit aus, welche die Versorgungskapazität auf den Normalstationen übersteigt. Dabei benötigen die Patienten eine weniger intensive Überwachung als Patienten der Intensivstationen. Entsprechend beschränkt sich die Verweildauer eines Patienten in der PACU in der Regel auf weniger als 24 Stunden.

 

So kommen Sie zu uns

Besucher erreichen die Station 1b und die PACU entweder über das Treppenhaus (1. Etage) oder über die vier Bettenaufzüge. Die zwei Personenaufzüge halten nicht auf der ersten Etage. Die Station 2c auf der 2. Etage ist über das Treppenhaus oder die Personenaufzüge erreichbar.

 

Besuchszeiten

Die Besuchszeiten sind täglich von 11 bis 19 Uhr; nach Absprache sind auch Besuche außerhalb dieser Zeiten möglich.

 

Weitere Informationen über die interdisziplinäre Intensivmedizin finden Sie auf den folgenden Seiten.

 

Ihre

Dr med Stefan SchroederChefarzt Prof. Dr. med. Stefan Schröderdr med serhat aymazChefarzt Dr. med. Serhat Aymaz

Unterkategorien

Aktuelles

Pflegeschule mit neuem Internetauftritt

Pflegeschule mit neuem Internetauftritt

Die Pflegeschule des Krankenhauses Düren hat einen neuen Internetauftritt: Unter www.pflegeschule-dueren.de wird das Ausbildungsangebot kompakt und übersichtlich vorgestellt. Interessenten können sich nicht nur über alle Aspekte der Pflegeausbildung informieren, sondern sich auch direkt online für einen Ausbildungsplatz bewerben. Auf der neuen Homepage, die auch über die Internetseite www.krankenhaus-dueren.de aufgerufen werden kann (im Menü "Bildungszentrum"), erfahren Interessierte alles über die neue generalistische Pflegeausbildung, über die...

weiterlesen

Neuer Termin für das Bigband-Konzert steht fest

Neuer Termin für das Bigband-Konzert steht fest

Jetzt steht der neue Termin für das Benefizkonzert mit der Bigband der Bundeswehr in der Arena Kreis Düren fest: Das beliebte Ensemble, das in Düren eine große und treue Fangemeinde hat, tritt am Freitag, 11. März 2022, in der Arena auf. Die Bigband startet damit ihre nächste Hallentournee wieder mit einem Heimspiel in Düren. Die Entwicklung der Corona-Pandemie machte dem geplanten...

weiterlesen

Männer, bitte geht zur Vorsorge!

Männer, bitte geht zur Vorsorge!

Steht die nächste Hauptuntersuchung an, wird der Wagen zum TÜV gebracht. Ohne Wenn und Aber. Schließlich sollen mögliche Mängel schnell erkannt werden. Deutlich weniger sorgsam gehen vor allem Männer mit ihrem eigenen Körper um. Die häufigste Antwort auf die Frage, was den Patienten zum Urologen führt, lautet: „Meine Frau schickt mich.“ Wie wichtig dabei die regelmäßigen Untersuchungen zur Früherkennung von...

weiterlesen

Konzert der Bigband muss erneut verschoben werden

Konzert der Bigband muss erneut verschoben werden

Die Entwicklung der Corona-Pandemie macht leider eine erneute Verschiebung des Benefizkonzertes mit der Bigband der Bundeswehr in der Arena Kreis Düren nötig. Das geplante Konzert zugunsten des Fördervereins „Carpe Diem“, der sich seit vielen Jahren für die onkologischen Patienten des Krankenhauses Düren engagiert, war ursprünglich für den 07. März dieses Jahres geplant und dann auf den 10. Dezember verschoben worden...

weiterlesen

Expertentreffen zu den Lehren aus der Pandemie

Expertentreffen zu den Lehren aus der Pandemie

Zu Beginn der Corona-Pandemie sind in den deutschen Krankenhäusern unter extremen Bedingungen viele Maßnahmen ergriffen worden, die sich auch für den normalen klinischen Alltag als sehr sinnvoll erweisen könnten. Ein Runder Tisch mit Vertretern von Krankenhäusern der Region möchte die zahlreichen guten Beispiele nun strukturiert bewerten und daraus Empfehlungen ableiten. Nach einigen Vorbereitungen kommt es am Samstag, 10. Oktober, zu...

weiterlesen

Große Freude in der „richtigen Schule“

Große Freude in der „richtigen Schule“

Die Pflegeschule des Krankenhauses Düren ist umgezogen. Ihre neue Heimat ist das Gebäude der früheren Dürener Nordschule. Mit der Schlüsselübergabe durch die Arbeitsmarktförderungsgesellschaft low-tec, die dort zehn Jahre lang erfolgreich Altenpflegeschüler ausgebildet hat, beginnt für das Krankenhaus Düren ein neues Kapitel in der Geschichte seiner Pflegeschule.

weiterlesen

„Sie passen hervorragend zu uns“

„Sie passen hervorragend zu uns“

Auch wenn die jungen Leute im Kongresszentrum des Krankenhauses Düren Schutzmasken trugen: An ihren Augen ließen sich Stolz und Freude wunderbar ablesen: 19 neuen Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pflegern durften Geschäftsführerin Kathleen Büttner-Hoigt und Bildungszentrumsleiter Heinz Lönneßen ganz herzlich zur bestandenen Abschlussprüfung gratulieren und die Examenszeugnisse überreichen.

weiterlesen

Geschäftsführer scheidet im Herbst 2021 aus

Geschäftsführer scheidet im Herbst 2021 aus

Nach fast zwei Jahrzehnten in der Geschäftsführung des Krankenhauses Düren wird Dr. Gereon Blum im Herbst 2021 aus der Klinikleitung ausscheiden. Der 57-jährige Mediziner teilte dem Aufsichtsrat des kommunalen Krankenhauses heute mit, dass er seinen bis zum 31. Oktober des kommenden Jahres laufenden Vertrag nicht verlängern möchte. Er habe diese Entscheidung aus persönlichen Gründen getroffen, sagte Dr. Blum: „In meiner...

weiterlesen

Die neue Generation Pflegeschüler

Die neue Generation Pflegeschüler

In den Krankenhäusern wird man sich daran gewöhnen müssen: Die neue Generation Pflegeschüler startet nicht mehr in die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung, sondern in die neue generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann. Auch im Krankenhaus Düren sind jetzt die ersten 25 jungen Leute angetreten, um in den kommenden drei Jahren alles zu lernen, was für die Pflege wichtig ist.

weiterlesen

Schonende Gefäßmedizin

Schonende Gefäßmedizin

Ist die Rede von der Radiologie, dann denken wir zuallerst an Diagnosen. Röntgen, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und andere bildgebende Verfahren liefern Befunde als Basis für die folgenden Behandlungen. Doch das Fach kann mehr: Seit vielen Jahren sind Radiologen auch therapeutisch tätig. In der Interventionellen Radiologie werden unter Bildkontrolle Gefäße geweitet, verschlossen oder erneuert, Gewebeproben entnommen und Tumore behandelt. All das geschieht...

weiterlesen

Ein Eingriff für mehr Lebensqualität

Ein Eingriff für mehr Lebensqualität

Wenn das Gehen zur Qual wird, leidet die Lebensqualität. Ganz erheblich sogar. Dann ist es Zeit, einen Experten aufzusuchen. So wie es Paul Erven getan hat. Der 82-Jährige klagte seit Jahren über schlimme Schmerzen in den Beinen. Und weil sich trotz aller Bemühungen keine Linderung einstellte, suchte er Rat in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Krankenhaus Düren. Dort...

weiterlesen

„Die Heilungschancen sind sehr gut“

„Die Heilungschancen sind sehr gut“

  Dr. Telja Pursche ist Sektionsleiterin des Brustzentrums im Krankenhaus Düren. Im Interview spricht sie über Vorsorge, immer bessere Therapien, psychische und ästhetische Aspekte. Frau Dr. Pursche, die regelmäßige Vorsorge ist für die Heilungschancen bei Brustkrebs von hoher Bedeutung.Dr. Telja Pursche: Das ist richtig. Durch eine regelmäßige Vorsorge gelingt es in der Regel, eine Brustkrebsvorstufe oder einen Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Das...

weiterlesen
 

IHRE MEINUNG

Wir möchten uns ständig verbessern. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig.

Meinungsformular

INFORM

Das aktuelle Gesundheitsmagazin des Krankenhauses Düren als PDF

InForm aktuell

PRESSESCHAU

Aktuelle und frühere Veröffentlichungen über das Krankenhaus Düren

Presseschau

 

Die nächsten Termine:

25. Nov 2020 12:00 – 16:30
Foyer des Krankenhauses Düren, Roonstraße 30, Düren

16. Dez 2020 18:00 – 18. Dez 2020 19:30

 

HINWEIS: Präsenzveranstaltungen wie Fortbildungen und Patientenforen können aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie derzeit nicht stattfinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.