headerline

Kompetenz und Verantwortung

Mit höchstem Qualitätsanspruch an Medizin und Pflege trägt das Krankenhaus Düren eine besondere Verantwortung für die Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region. Rund 20.000 stationäre und 55.000 ambulante Patienten vertrauen in jedem Jahr auf uns als führenden Schwerpunktversorger zwischen Köln und Aachen, zwischen Eifel und Niederrhein.
Menschliche Zuwendung und innovative Technik prägen unsere Fachabteilungen, in denen wir rund um die Uhr umfassende Versorgung auf höchstem Niveau bieten. Die kommunale Trägerschaft mit den Gesellschaftern Stadt und Kreis Düren bietet dazu die idealen Voraussetzungen.
Die Schwerpunkte unserer Spezialisten sind die Behandlung von Tumoren, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, der Verdauungs- und Stoffwechselorgane und des Bewegungsapparates. Informieren Sie sich auf unseren Seiten im Detail über unser Haus. 

Neue Besuchsregeln ab 1. Oktober

Ab dem 1. Oktober 2020 ändern wir unsere Regeln für den Krankenhausbesuch. Der Schutz und die Sicherheit unserer Patienten stehen für uns auch bei den neuen Besuchsregeln an erster Stelle. Wir möchten Ihnen aber gerne künftig mehr Zeit für den Patientenbesuch geben. Wir verlängern deshalb unsere Besuchszeiten (12 - 18 Uhr an Wochentagen, an Wochenenden und Feiertagen 12 - 17 Uhr) und auch die mögliche Dauer Ihres Besuchs (jetzt 1 Stunde). Erforderlich ist eine telefonische Voranmeldung, wodurch die Wartezeiten deutlich verringert werden.
Bitte lesen Sie sich die Besuchsregeln aufmerksam durch. Für einen schnelleren Zugang zum Krankenhaus können Sie sich die
Besucher-Anmeldung ausdrucken und bereits im Vorfeld des Krankenbesuchs ausfüllen.

Wir sind für Sie da!

Wegen der guten Entwicklung der Corona-Infektionszahlen in Deutschland sind in den Krankenhäusern seit Anfang Mai wieder planbare Operationen und Behandlungen erlaubt. Wir sind wieder uneingeschränkt für Sie da! Zahlreiche Schutzmaßnahmen, die von unserem Institut für Infektiologie und Krankenhaushygiene streng überwacht werden, sorgen dafür, dass Sie bei uns sicher sind. Unsere Sprechstundenzeiten finden Sie auf den Seiten der einzelnen Kliniken.

 


Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Nuklearmedizin - Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas F. Kopp

Das Krankenhaus Düren ist das größte akademische Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums der RWTH Aachen. Nach ggf. einer Famulatur absolvieren daher viele Studenten im Praktischen Jahr das Wahlfach Radiologie in der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Krankenhaus Düren.

Besprechung

Grundkenntnisse in moderner medizinischer Bildgebung sind für nahezu alle Fachbereiche der Medizin zunehmend wichtig. Die Radiologie als klassisches Querschnittsfach verknüpft viele Disziplinen und kann damit an einem großen Krankenhaus wie dem KH Düren quasi als Repetitorium im letzten Ausbildungsabschnitt für die Examensvorbereitungen dienen. Das Team der Radiologie um Prof. Andreas Kopp möchte daher alle Studenten einladen und ermutigen, am Krankenhaus Düren das Wahlfach Radiologie zu belegen.

 

Ausbildungsinhalte

Ausbildung, Training und Mitarbeit in der konventionellen (klassischen) Röntgendiagnostik

Hier sollen die Kenntnisse in Notfallradiologie vermittelt werden, die man als junger Stationsarzt v.a. für die Dienste benötigt. Ziel soll sein, das Auge für den Normalbefund zu schulen und pathologische Befunde sicher zu erkennen. Grundlage ist hier v.a. die Röntgenuntersuchung des Thorax und die Abdomenübersicht. Lebensbedrohliche Befunde wie Pneumothorax, freie Luft, Fehllagen von Kathetern etc. sollen sicher erkannt werden. Die Studenten sollen am Ende des Tertial unter Aufsicht auch selbstständig einen Befund für die Röntgenuntersuchung des Thorax und Abdomens erstellen und diktieren können. Die Ausbildung in der konventionellen Diagnostik sollte von allen Studenten durchlaufen werden.

Digitale Befundung am Krankenhaus Düren. Der klassische Röntgenfilm hat ausgedient.Täglich finden klinische Besprechungen ("Röntgenbesprechungen") mit den unterschiedlichen Abteilungen unseres Hauses statt (Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie etc.). In kompakter Form werden hier Patienten mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern besprochen.

Für das PJ-Tertial wird der Student in das Team in Radiologie integriert. Maximal ein oder zwei Studenten werden pro Tertial akzeptiert, um die persönliche, individuelle Betreuung der Studenten gewährleisten zu können. Neben der persönlichen Betreuung für die PJ-Studenten in der Radiologie finden regelmäßig jeden Freitag Unterrichtseinheiten über diagnostische und interventionelle Radiologie für alle PJ-Studenten unseres Hauses statt (PJ Unterricht Seminar Prof. Kopp / M. Szynaka).

 

Alle weiterführenden diagnostischen und interventionellen Methoden können nach Interessenlage zusätzlich durchlaufen werden:

 

Grundkenntnisse in der Computertomographie und MRT

Ausbildung in Interventioneller Radiologie: CT-gesteuerte Einlage einer DrainageDie Abteilung verfügt über ein 64-Zeilen-Multidetektor-Computertomograph sowie einen hochmodernen volldigitalen Kernspintomographen. Neben den rein praktischen Aspekten (wie wird ein CT oder MRT durchgeführt, welches Kontrastmittel wird über welche Körperöffnungen appliziert) ist uns wichtig, den Studenten eine Vorstellung vom Indikationsspektrum der unterschiedlichen Verfahren zu vermitteln. Welches diagnostische Problem lässt sich mit welcher Untersuchung lösen? Welche Fragen muß ich als Stationsarzt formulieren, um eine möglichst aussagekräftige Untersuchung zu erhalten?

 

Grundlagen in der Interventionsradiologie / Angiographie

Neben der Diagnostik wird die Therapie in der Radiologie immer wichtiger. Dies spiegelt sich schon im Namen der Klinik wieder. Bei Interesse können die PJ-Studenten bei Interventionen dabei sein und ggf. auch einzelne Schritte der Intervention unter Aufsicht selbst durchführen. Hauptziel soll aber auch hier sein, ein Verständnis, für das Indikations- und Leistungsspektrum der interventionellen Radiologie zu entwickeln.

Team Radiologie webDas Team der Radiologie im Krankenhaus Düren

 

 

Prof. Dr. med. Andreas F. Kopp

Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas F. Kopp

  • Interventionelle Radiologie
  • Multidetektor-Computertomographie (MDCT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • nicht-invasive Herzbildgebung (Cardio-CT und -MRT)
  • Senologie (Diagnostik und Intervention der weiblichen Brust)

 

weitere Informationen zu Prof. Dr. med. Andreas F. Kopp

 

+49 (2421) 30 1336

+49 (2421) 30 191336

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Kerstin Brucksch

Oberärztin Dr. med. Kerstin Brucksch

  • Neuroradiologie
  • Magnetresonanztomographie
  • Multidetektor-Computertomographie

 

+49 (2421) 30 1336

+49 (2421) 30 191336

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Peter Meid

Oberarzt Dr. med. Peter Meid

  • Interventionelle Radiologie
  • Magnetresonanztomographie
  • Multidetektor-Computertomographie

 

+49 (2421) 30 1336

+49 (2421) 30 191336

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Priv.-Doz. Dr. med. Michael Meier-Schroers

Oberarzt Priv.-Doz. Dr. med. Michael Meier-Schroers

  • Magnetresonanztomographie
  • Multidetektor-Computertomographie
  • Schwerpunkte: Thoraxradiologie und Prostata-MRT
  • Studentische Lehre

 

+49 (2421) 30 1336

+49 (2421) 30 191336

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. med. Thomas Alexander Ochtrop, MHBA

Oberarzt Dr. med. Thomas Alexander Ochtrop, MHBA

  • Magnetresonanztomographie
  • Multidetektor-Computertomographie
  • Schwerpunkte: Onkologische Bildgebung und Mammographie
  • Kursleiter für Strahlenschutz (FH Aachen)

 

+49 (2421) 30 1336

+49 (2421) 30 191336

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Fach- und Assistenzärzte

  • Anton Sander
  • Daniel Doull
  • Anika Susanne Dreher
  • Dr. med. Michael Hartmut Schock 

 

Team MTRAs

Das Team der MTRAs führt die Untersuchungen technisch durch (CT, MRT, Röntgen) und begleitet und betreut den Patient während seines Aufenthaltes in der Radiologie. Unsere MTRAs sind sehr gut ausgebildet und werden kontinuierlich in internen und externen Fortbildungen geschult.

 

Gesamtleitung

Samantha von Steinmetz-Bamberg, Stellvertretung: Aljona Fab

 

Bereichsleitungen

Bereichsleitung Digitales Röntgen: Aljona Fab

Bereichsleitung Angiographie: Marianne Kobertz

Bereichsleitung Computertomographie (CT): Sarah Gormanns

Bereichsleitung Magnetresonanztomographie (MRT): Pawel Frackiewicz, Stellv. Paulo Lubaca

Röntgen Patient

Konventionelles Röntgen / Durchleuchtung

  • Alle Röntgenuntersuchungen, beispielsweise von Lunge, Wirbelsäule, Knochen und Gelenken inklusive orthopädischer Ganzbeinaufnahmen.
  • Dünndarmuntersuchungen in Sondentechnik (Enteroklysma)
  • Untersuchung des restlichen Verdauungstraktes (z.B. Breischluck, Kolon- Kontrasteinlauf, Defäkografie)
  • Videoschluckuntersuchungen
  • Kontrastdarstellung der venösen Blutgefäße (Phlebografie)

 

Patient-CT

Computertomographie CT

  • Ultraschnelle Computertomografie (Mehrzeilen-Spiral-CT mit 64 Zeilen)
  • Untersuchungen aller Körperregionen, Ganzkörper-CT
  • 2-D- und 3-D-Rekonstruktionen von Spiral-CT-Untersuchungen
  • CT-Kolografie (“virtuelle Darmspiegelung, virtuelle Koloskopie”)
  • Herz CT (siehe unten)

 

Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie) MRT

  • Untersuchungen aller Körperregionen, Ganzkörper-MRT, MRT-Enteroklysma, MRCP (Darstellung der Gallenwege)
  • MR-Angiografie
  • MR-Mammographie
  • 2-D- und 3-D-Rekonstruktionen von MRT-Untersuchungen
  • Herz-MRT (siehe unten)

 

Angiographie

Angiographie / Interventionelle Radiologie

  • Diagnostische Angiografien aller Körperregionen in DSA-Technik
  • CO2-Angiographie: Statt iodhaltigem Kontrasmittel wird gasförmiges CO2 verwendet. Dieses ist auch bei Allergie und Nierenerkrankungen sehr gut verträglich. Wir bieten apparativ und personell optimale Voraussetzungen für diese Methode.
  • Behandlung von Gefäßeinengungen oder -verschlüssen: Bei der PTA (perkutane transluminale Angioplastie) werden verengte oder verschlossene Blutgefäße zum Beispiel mit kleinen Ballons erweitert bzw. wieder geöffnet. Zusätzlich können auch Stents (eine Art Gitternetz) implantiert werden, um eine möglichst gute Durchblutung zu gewährleisten.
  • Lysebehandlung von thrombosierten Gefäßabschnitten (medikamentöse Auflösung von Blutgerinnseln)
  • Behandlung von Dialyseshunt-Einengungen oder -verschlüssen (PTA, Stents, lokale Lyse)
  • Behandlung von Aortenaneurysmata (Erweiterung der Hauptschlagader) mit einer Gefäßprothese (Stentgraft) in Zusammenarbeit mit der Gefäßchirurgie
  • Behandlung von Gallengangsverschlüssen (PTCD)
  • Bergung von Fremdkörpern im Gefäßsystem
  • Anlage von perkutanen Magensonden (statt endoskopischer Gastrostomie)
  • Behandlung von Tumoren und Metastasen (Chemoembolisation bzw. Kombination von Chemotherapie und Unterbindung der arteriellen Blutzufuhr sowie Radiofrequenzablation)
  • Embolisationen bei akuten Blutungen

 

CT- und MRT-gesteuerte Eingriffe

  • CT-gesteuerte Drainagen in Brust- und Bauchraum
  • CT- und MRT- gestützte Biopsien unterschiedlichster Organe und Gewebe
  • CT- und MRT- gesteuerte Schmerztherapien
  • CT-gesteuerte Neurolysen (z.B. lumbale Sympathektomie)
  • Periradikuläre Therapie (PRT), Infiltration von Facettengelenken

 

Mammainterventionen

  • Mammographische Clip- und Drahtmarkierung
  • MR-gesteuerte Markierungen und Biopsien
  • Pneumozystographie

 

Neuroradiologie

  • CT und MRT für neuroradiologische Fragestellungen in Kopf und Wirbelsäule

 

Herzbildgebung (Computertomographie und Magnetresonanztomographie)

  • In Zusammenarbeit mit der Klinik für Kardiologie bieten wir alle nicht-invasiven ("unblutigen") Verfahren für die Herzdiagnostik an. Kernspintomographie und Computertomographie des Herzens spielen in der modernen Kardiologie eine zunehmende Rolle.
  • Herz-MRT: zur Untersuchung der Funktion, von Vitien (angeborenen oder erworbenen Herzmissbildungen), Durchblutungsstörungen des Herzmuskels (mit dem Medikament Adenosin), der Perfusion (Durchblutung) und der allgemeinen Vitalität
  • Herz-CT: Calcium Score (Messung des Kalkgehalts der Herzkranzgefäße), CT-Koronarangiografie (Untersuchung der Herzkranzgefäße)

Aktuelles

Pflegeschule mit neuem Internetauftritt

Pflegeschule mit neuem Internetauftritt

Die Pflegeschule des Krankenhauses Düren hat einen neuen Internetauftritt: Unter www.pflegeschule-dueren.de wird das Ausbildungsangebot kompakt und übersichtlich vorgestellt. Interessenten können sich nicht nur über alle Aspekte der Pflegeausbildung informieren, sondern sich auch direkt online für einen Ausbildungsplatz bewerben. Auf der neuen Homepage, die auch über die Internetseite www.krankenhaus-dueren.de aufgerufen werden kann (im Menü "Bildungszentrum"), erfahren Interessierte alles über die neue generalistische Pflegeausbildung, über die...

weiterlesen

Neuer Termin für das Bigband-Konzert steht fest

Neuer Termin für das Bigband-Konzert steht fest

Jetzt steht der neue Termin für das Benefizkonzert mit der Bigband der Bundeswehr in der Arena Kreis Düren fest: Das beliebte Ensemble, das in Düren eine große und treue Fangemeinde hat, tritt am Freitag, 11. März 2022, in der Arena auf. Die Bigband startet damit ihre nächste Hallentournee wieder mit einem Heimspiel in Düren. Die Entwicklung der Corona-Pandemie machte dem geplanten...

weiterlesen

Männer, bitte geht zur Vorsorge!

Männer, bitte geht zur Vorsorge!

Steht die nächste Hauptuntersuchung an, wird der Wagen zum TÜV gebracht. Ohne Wenn und Aber. Schließlich sollen mögliche Mängel schnell erkannt werden. Deutlich weniger sorgsam gehen vor allem Männer mit ihrem eigenen Körper um. Die häufigste Antwort auf die Frage, was den Patienten zum Urologen führt, lautet: „Meine Frau schickt mich.“ Wie wichtig dabei die regelmäßigen Untersuchungen zur Früherkennung von...

weiterlesen

Konzert der Bigband muss erneut verschoben werden

Konzert der Bigband muss erneut verschoben werden

Die Entwicklung der Corona-Pandemie macht leider eine erneute Verschiebung des Benefizkonzertes mit der Bigband der Bundeswehr in der Arena Kreis Düren nötig. Das geplante Konzert zugunsten des Fördervereins „Carpe Diem“, der sich seit vielen Jahren für die onkologischen Patienten des Krankenhauses Düren engagiert, war ursprünglich für den 07. März dieses Jahres geplant und dann auf den 10. Dezember verschoben worden...

weiterlesen

Expertentreffen zu den Lehren aus der Pandemie

Expertentreffen zu den Lehren aus der Pandemie

Zu Beginn der Corona-Pandemie sind in den deutschen Krankenhäusern unter extremen Bedingungen viele Maßnahmen ergriffen worden, die sich auch für den normalen klinischen Alltag als sehr sinnvoll erweisen könnten. Ein Runder Tisch mit Vertretern von Krankenhäusern der Region möchte die zahlreichen guten Beispiele nun strukturiert bewerten und daraus Empfehlungen ableiten. Nach einigen Vorbereitungen kommt es am Samstag, 10. Oktober, zu...

weiterlesen

Große Freude in der „richtigen Schule“

Große Freude in der „richtigen Schule“

Die Pflegeschule des Krankenhauses Düren ist umgezogen. Ihre neue Heimat ist das Gebäude der früheren Dürener Nordschule. Mit der Schlüsselübergabe durch die Arbeitsmarktförderungsgesellschaft low-tec, die dort zehn Jahre lang erfolgreich Altenpflegeschüler ausgebildet hat, beginnt für das Krankenhaus Düren ein neues Kapitel in der Geschichte seiner Pflegeschule.

weiterlesen

„Sie passen hervorragend zu uns“

„Sie passen hervorragend zu uns“

Auch wenn die jungen Leute im Kongresszentrum des Krankenhauses Düren Schutzmasken trugen: An ihren Augen ließen sich Stolz und Freude wunderbar ablesen: 19 neuen Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pflegern durften Geschäftsführerin Kathleen Büttner-Hoigt und Bildungszentrumsleiter Heinz Lönneßen ganz herzlich zur bestandenen Abschlussprüfung gratulieren und die Examenszeugnisse überreichen.

weiterlesen

Geschäftsführer scheidet im Herbst 2021 aus

Geschäftsführer scheidet im Herbst 2021 aus

Nach fast zwei Jahrzehnten in der Geschäftsführung des Krankenhauses Düren wird Dr. Gereon Blum im Herbst 2021 aus der Klinikleitung ausscheiden. Der 57-jährige Mediziner teilte dem Aufsichtsrat des kommunalen Krankenhauses heute mit, dass er seinen bis zum 31. Oktober des kommenden Jahres laufenden Vertrag nicht verlängern möchte. Er habe diese Entscheidung aus persönlichen Gründen getroffen, sagte Dr. Blum: „In meiner...

weiterlesen

Die neue Generation Pflegeschüler

Die neue Generation Pflegeschüler

In den Krankenhäusern wird man sich daran gewöhnen müssen: Die neue Generation Pflegeschüler startet nicht mehr in die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung, sondern in die neue generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann. Auch im Krankenhaus Düren sind jetzt die ersten 25 jungen Leute angetreten, um in den kommenden drei Jahren alles zu lernen, was für die Pflege wichtig ist.

weiterlesen

Schonende Gefäßmedizin

Schonende Gefäßmedizin

Ist die Rede von der Radiologie, dann denken wir zuallerst an Diagnosen. Röntgen, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und andere bildgebende Verfahren liefern Befunde als Basis für die folgenden Behandlungen. Doch das Fach kann mehr: Seit vielen Jahren sind Radiologen auch therapeutisch tätig. In der Interventionellen Radiologie werden unter Bildkontrolle Gefäße geweitet, verschlossen oder erneuert, Gewebeproben entnommen und Tumore behandelt. All das geschieht...

weiterlesen

Ein Eingriff für mehr Lebensqualität

Ein Eingriff für mehr Lebensqualität

Wenn das Gehen zur Qual wird, leidet die Lebensqualität. Ganz erheblich sogar. Dann ist es Zeit, einen Experten aufzusuchen. So wie es Paul Erven getan hat. Der 82-Jährige klagte seit Jahren über schlimme Schmerzen in den Beinen. Und weil sich trotz aller Bemühungen keine Linderung einstellte, suchte er Rat in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Krankenhaus Düren. Dort...

weiterlesen

„Die Heilungschancen sind sehr gut“

„Die Heilungschancen sind sehr gut“

  Dr. Telja Pursche ist Sektionsleiterin des Brustzentrums im Krankenhaus Düren. Im Interview spricht sie über Vorsorge, immer bessere Therapien, psychische und ästhetische Aspekte. Frau Dr. Pursche, die regelmäßige Vorsorge ist für die Heilungschancen bei Brustkrebs von hoher Bedeutung.Dr. Telja Pursche: Das ist richtig. Durch eine regelmäßige Vorsorge gelingt es in der Regel, eine Brustkrebsvorstufe oder einen Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Das...

weiterlesen
 

IHRE MEINUNG

Wir möchten uns ständig verbessern. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig.

Meinungsformular

INFORM

Das aktuelle Gesundheitsmagazin des Krankenhauses Düren als PDF

InForm aktuell

PRESSESCHAU

Aktuelle und frühere Veröffentlichungen über das Krankenhaus Düren

Presseschau

 

Die nächsten Termine:


25. Nov 2020 12:00 – 16:30
Foyer des Krankenhauses Düren, Roonstraße 30, Düren

16. Dez 2020 18:00 – 18. Dez 2020 19:30

 

HINWEIS: Präsenzveranstaltungen wie Fortbildungen und Patientenforen können aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie derzeit nicht stattfinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.