headerline

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie - Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Dienstknecht

Die Klinik verfügt über 71 Betten sowie eine variable Anzahl Betten in der Kinderklinik. Es wird das vollständige Spektrum der Unfallchirurgie angeboten

In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses Düren können die Studierenden der Medizin im Praktischen Jahr ein breites Spektrum dieses Fachgebietes kennen lernen. Um eine kontinuierliche Betreuung sicher zu stellen, werden jedem Studierenden ein persönlicher ärztlicher Mentor und eine feste Station zugeteilt.

Gewünscht ist die volle Integration der PJ-Student/Innen in die Klinik mit möglichst aktiver Teilnahme an den täglichen klinikinternen Besprechungen, den Röntgenbesprechungen der Chirurgischen Kliniken mit der Fachabteilung Radiologie sowie an der Frühbesprechung der Orthopädie und Unfallchirurgie mit Durchsicht sämtlicher Röntgenbilder vom Nachtdienst.

Theoretische Fortbildung wöchentlich im Wechsel mit der Klinik für Allgemein-, Visceral, Gefäß- und Thoraxchirurgie.

 

Die Ausbildung durchläuft verschiedene Bereiche:

Operationsbereich: Assistenzen bei Operationen

  1. Endoprothetik aller großen Gelenke
  2. Revisionsendoprothetik
  3. Operationen an der Wirbelsäule einschließlich der HWS bei degenerativen und traumatologischen Erkrankungen
  4. Traumatologie der Extremitäten
  5. Beckenchirurgie
  6. Orthopädische Korrekturoperationen der Gelenke
  7. Fußchirurgie
  8. Kindertraumatolgie und -orthopädie
  9. Arthroskopische Chirurgie
  10. Onkologische Operationen des Bewegungsapparates
  11. Behandlung der Osteomyelitis, des diabetischen Fußes und chronischer Wunden

 

Stationsbereich:

  • Chirurgische Intensivmedizin
  • Tägliche Visiten
  • Verbandsvisiten
  • Patientengespräche, Untersuchung und Diagnostik
  • Erlernen der Indikation, Risiken und Grenzen operativer Eingriffe
  • Teilnahme an der Nachsorge und Erlernung der diesbezüglichen Richtlinien nach operativen Eingriffen
  • Durchführung begleitender Maßnahmen (Prophylaxe) nach operativen Eingriffen
  • Beherrschen der Asepsis und Antisepsis
  • Grundlagen der Klinik und Therapie häufiger Infektionen

 

Zentrale Notaufnahme:

  • Wundversorgung
  • Erlernen von Infiltrations- und Regionalanästhesien
  • Polytraumamanagement
  • Notfalluntersuchung und -diagnostik
  • Sonographie von Abdomen und Extremitäten

 

Fortbildung:

  • Nahtkurs
  • Verbandstechniken
  • Gipstechniken
  • Notarztfahrten
  • Tägliche Röntgen- und Fallbesprechungen
  • Wöchentliche unfallchirurgisch-orthopädische Fortbildungen zu den o.g. Operationsbereichen

 

Für die PJ-Ausbildung sind verantwortlich:

Chefarzt Dr. med Bertram BardenChefarzt PD Dr. med. Thomas Dienstkechtgerhards webOberarzt Dr. med.
Marco Gerards  
Oberarzt Dr. med. Thorsten KortsteggeOberarzt             
Thomas Kortstegge