headerline

Das Team des Darmkrebszentrums am Krankenhaus Düren ist stolz auf die Zertifizierung durch den TÜV. Foto: Christoph Lammertz

Darmkrebszentrum des Krankenhauses Düren erhält Zertifikat

Düren. Die Diagnose Darmkrebs löst bei den Patienten und ihren Angehörigen oft Angst und Schrecken aus. Doch dank neuer Operations¬und Therapieverfahren können heute immer mehr Menschen mit Darmkrebs erfolgreich behandelt werden. Dabei liegt der Schlüssel in einer perfekt aufeinander abgestimmten Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Fachrichtungen.

Innerhalb eines Darmkrebszentrums lässt sich diese enge Kooperation ideal organisieren. Ein zuverlässiges Qualitätsmanagement ist dafür jedoch unerlässlich. Dem Darmkrebszentrum des Krankenhauses Düren ist nun bescheinigt worden, dass sein Qualitätsmanagement allen Anforderungen entspricht. Nach einer intensiven Prüfung ist das Zentrum vom TÜV Süd nach der DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert worden. Klinikärzte aus den Bereichen Viszeralchirurgie, Gastroenterologie, Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie und Pathologie bieten im Krankenhaus an der Roonstraße umfassende Leistungen zur Vorbeugung, Früherkennung, Diagnostik und Behandlung von Darmkrebs an. Zudem bringen sich niedergelassene Spezialisten in die medizinische Teamarbeit ein.

Herzstück dieser interdisziplinären Zusammenarbeit ist die Tumorkonferenz, in der die Erkrankung jedes einzelnen Patienten aus allen medizinischen Blickwinkeln betrachtet und eine gemeinsame Behandlungsstrategie entwickelt wird. Die Patienten befinden sich so in vielen guten Händen. Von großem Wert für die Patienten ist auch, dass im Krankenhaus Düren alle modernsten Diagnose¬und Therapietechniken für das Darmkrebszentrum zur Verfügung stehen. Dass sie jederzeit umfassend und verständlich informiert werden, ist selbstverständlich. So dient unter anderem ein hochwertig gestalteter Beratungsordner als Wegweiser durch die Behandlungszeit. Neben der Prüfung aller Abläufe im Darmkrebszentrum war auch dies Gegenstand der TÜV-Überprüfung.

„Das Zertifikat bedeutet für uns eine Bestätigung unserer intensiven gemeinsamen Anstrengungen, den Patienten mit einer häufigen bösartigen Erkrankung eine optimale Behandlung und Betreuung zu gewährleisten. Insbesondere die Versorgung unter einem Dach mit kurzen Kommunikationswegen ist vorbildlich", sagt Wolfgang Barényi, Chefarzt der Medizinischen Klinik II und Vorstand des Darmkrebszentrums Düren. Die für das Qualitätsmanagement des Krankenhauses verantwortliche Anne Bachem betont, dass das Gütesiegel des TÜV dem Krankenhaus nicht in den Schoß gefallen ist: „Es ist das Ergebnis intensiver Arbeit an den Prozessen im Darmkrebszentrum und zugleich Aufforderung, uns permanent zu hinterfragen und weiterzuentwickeln."