Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

beim schmerzhaften Hüft- oder Kniegelenkverschleiß ist unser erstes Ziel der Erhalt des Gelenkes. Dazu besprechen wir mit Ihnen ausführlich die nichtoperativen Therapiemöglichkeiten. Schon mit speziellen Medikamenten, gezielter Infiltration und intensiver Physiotherapie lässt sich auch ein ausgeprägter Gelenkverschleiß erfolgreich über längere Zeit behandeln.

Sollte eine Kunstgelenk-Operation sich dennoch als notwendig erweisen, kann diese kurzfristig mit modernsten Operationsverfahren bei uns durchgeführt werden. Wir verwenden dabei ausschließlich Implantate, die sich über Jahrzehnte bewährt haben. Unsere Operationen erfolgen minimalinvasiv, das heißt: Neben einem sehr kurzen Hautschnitt führt diese Methode vor allem zu einem nur geringen Blutverlust, geringen Schmerzen, schneller Mobilität und zügiger Erholung. Bei Patienten mit Metallallergie verwenden wir spezielle «Allergie-Endoprothesen».

Sämtliche unserer Endoprothetik-Operationen werden präzise am Computer geplant. So können individuelle Besonderheiten präzise erfasst werden und die Endoprothese passt exakt in den Knochen. Sauberkeit, Sterilität und Hygiene haben bei uns herausragende Bedeutung und unterliegen einer besonderen Qualitätssicherung durch unser Zentrum für Infektiologie und Krankenkenhaushygiene.

Für die Operation können Sie sowohl Vollnarkosen oder auch regionale Verfahren («Teilnarkosen») auswählen. Nach der OP steht Ihnen rund um die Uhr unsere Sektion «Schmerztherapie» für eine kontinuierliche Schmerzfreiheit zur Verfügung. Im Rahmen unseres Endoprothetikzentrums garantieren wir Ihnen durch permanentes Qualitätsmanagement, dass unsere Behandlungsqualität in allen Bereich auf höchstem Niveau bleibt. Unsere Operateure verfügen über eine Erfahrung von vielen tausend Endoprothesen-Operationen. Deshalb werden auch regelmäßig schwierige Implantationen und Wechseloperationen bei uns durchgeführt. Dafür verwenden wir Spezialimplantate und bauen bei Knochenverlusten den Knochen mit Eigen- oder Spenderknochen wieder auf.

Wir wollen Ihnen wieder eine schmerzfreie Zukunft in Bewegung mit neuer Lebensqualität und langer Standzeit der Endoprothese ermöglichen.

Dr. med. Bertram Barden

Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Dienstknecht
Leiter des Endoprothetikzentrums

Dr. med. Michael Alefeld

Dr. med. Stephanie Heinrich
Koordinatorin des Endoprothetikzentrums