headerline

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T

U | V | W | X | Y | Z

Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust, oft erstes Anzeichen einer Lymphom- oder Leukämieerkrankung

Untersuchungsmethoden, die Bilder vom Körperinnern erzeugen: Röntgen, Computertomographie, Kernspintomographie, Positronenemissionstomographie (PET), Ultraschalluntersuchung, Knochenszintigraphie u.a.

Basaliom oder auch Basalzell-Hautkrebs ist eine Krebsform, die zu großflächigem Wachstum neigt aber keine Tochtergeschwülste (Metastasen) bildet. Diese Krebsform ist Mitteleuropa sehr verbreitet. Der Basalzell-Hautkrebs entwickelt sich überwiegend auf stark von der Sonne beschienenen Stellen im Gesicht wie Nase, Wange, Schläfe, Stirn oder Ohren.

Wird bei einer Operation eine Verbindungen zwischen den Gallengängen und dem Dünndarm oder dem Zwölffingerdarm künstlich hergestellt, dann nennet man dies biliodegestive Anastomose. Dadurch wird verhindert, dass es zu Abflussstörungen der Gallenflüssigkeit kommt.

In der Schmerztherapie: die Medikamente welche aus der Stufe eins bis drei verwendet werden

biological response modifiers, BRM - Substanzen, die die Funktionen des Immunsystems beeinflussen (modulieren) sollen, um eine Abwehrreaktion gegen den Tumor auszulösen, so dass eine Rückbildung erreicht wird z.B. Interferone, Interleukine

Entnahme einer (lebenden) Gewebeprobe zum Zweck der mikroskopischen und/oder molekularbiologischen Untersuchung. Heute gibt es für die Patienten sehr schonende Verfahren, die oft mit anderen bildgebenden Untersuchungsmethoden (à Sonografie) kombiniert eingesetzt werden. Je nach Art der Entnahme unterscheidet man die Stanzbiopsie (dicke Kanüle) und die Feinnadelbiopsie oder Punktion (feine Kanüle). Eine Biopsie kann auch mit dem Skalpell erfolgen (Excision).

Medikament, welches die Nebenwirkungen einer Behandlung mit Schmerzmedikamenten beseitigt oder reduziert, beispielsweise sind Abführmittel Begleitmedikation bei Verstopfungen, die durch eine Schmerztherapie mit Morphin hervorgerufen werden.

Die modernen Bisphosphonate sind die derzeit aktivsten Hemmer des Knochenabbaus. Wenn der Brustkrebs bereits Knochenmetastasen gesetzt hat, können die Bisphosphonate eine gute Knochen schützende und schmerzstillende Wirkung bieten. Sie dienen vor allem zur Behandlung von Osteoporose.

Zeitraum, der durch eine (Chemo-)Therapie und die daraus folgende Zeit bis zur Erholung von den Nebenwirkungen bestimmt ist, meist mehrere Wochen

Ein Tumor der Harnblasenwand nennt man Blasenkarzinom.

Gutartige Tumoren respektieren im Gegensatz zu bösartigen die natürlichen Gewebegrenzen. Sie können zwar sehr groß werden, wachsen aber nicht durchdringend in Nachbargewebe ein und bilden keine Tochtergeschwülste.

Störungen der Embryonalentwicklung in der Schwangerschaft bezeichnet man als Blasenmole.

wird in der Tumortherapie eingesetzt, um das Wachstum der Krebszellen zu verhindern, den Tumor zu verkleinern oder gegebenenfalls ganz zu zerstören. Die Strahlentherapie kann auch die Bildung schmerzauslösender Stoffe durch das Tumorgewebe selbst vermindern.

Diese „Schranke" ist eine natürlich Schutzeinrichtung des Körpers, um gesundheitsgefährdende Stoffe von den empfindlichen Nervenzellen abzuhalten. Durch den speziellen Aufbau der Gefäßwand der Blutgefäße im Gehirn können fast keine Substanzen durch die Zellzwischenräume auf dem Weg aus dem Blut in das Hirngewebe eindringen. Dies dient dem Schutz des Gehirns vor im Blut zirkulierenden Krankheitserregern.