Wird bei einer Operation eine Verbindungen zwischen den Gallengängen und dem Dünndarm oder dem Zwölffingerdarm künstlich hergestellt, dann nennet man dies biliodegestive Anastomose. Dadurch wird verhindert, dass es zu Abflussstörungen der Gallenflüssigkeit kommt.