Medikamente, die sich an die Mineralsubstanz des Knochens anlagern und dadurch die knochenabbauenden Zellen hemmen, die u. a. für die Knochenauflösung bei Skelettmetastasen verantwortlich sind.