headerline

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T

U | V | W | X | Y | Z

FAP bezeichnet vererbbare Erkrankung des Dickdarmes, bei der sich Hunderte von Polypen bilden, die krebsartig entarten.

ist eine Verhärtung von Gewebe die durch eine vermehrte körpereigene Produktion von Bindegewebsfasern erfolgt. Bei Brustkrebspatientinnen kann eine Fibrose um ein Implantat entstehen (sog. Kapselfibrose) oder als (seltene) Nebenwirkung einer Strahlentherapie.

Als Fatigue bezeichnet man eine besonders quälende Form von Müdigkeit, oft bis zur völligen Erschöpfung, unter der viele Krebspatienten leiden. Nach dem Schmerz ist Fatigue das am stärksten belastende Symptom bei Tumorerkrankungen.

Dabei handelt es sich um ein spezielles System zur Einteilung von Tumor-Klassifikationen bei Eierstockkrebs. FIGO steht für Féderation Internationale de Gynécologie et d'Obstétrique.

Der Fachbegriff für fieberhaft, fiebrig (über 38 Grad Celsius) ist febril.

Metastasen, Tochtergeschwülste (von lat. filia: Tochter)

Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) durch Ansaugen mit einer dünnen Hohlnadel, meist unter Sichtkontrolle mit dem Ultraschallgerät Das gewonnene Gewebe kann mikroskopisch und molekularbiologisch untersucht werden.

Eine Fistel ist ein unnatürlicher Gang, der einen Körperhohlraum mit der Oberfläche oder einem andern inneren Hohlraum verbindet (z.B. Enddarm-Scheidenfistel).

Tochtergeschwulst in einem entfernt vom Ersttumor gelegenen Organ bzw. Körperteil (siehe Invasion und Metastasierung)

von einem Herd ausgehend

Die Fruchtbarkeit oder die Fähigkeit, Kinder zu zeugen und zu bekommen, nennt man medizinisch Fertilität.

Dabei handelt es sich um die Aufteilung einer gesamten Strahlendosis auf bestimmte Einzeldosen bei der Strahlentherapie.

gutartiger Tumor der weiblichen Brust

follikelstimulierendes Hormon; Frauenselbsthilfe nach Krebs

Zelle zur Bildung von Bindegewebe