Die endoskopische Untersuchung des Magens nennt man Gastroskopie. Dadurch ist es möglich, das Innere der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens (Gaster) und des Zwölffingerdarms (Duodenum) anzusehen. Auch können kleine Gewebeproben (Biopsien) aus der Schleimhaut für mikrobiologische Untersuchungen entnommen werden und kleinere Eingriffe z. B. mit Laser- oder Elektrokoagulation durchgeführt werden.