bei Krebs meist die künstlich herbeigeführte Überwärmung eines Körperteils oder des ganzen Körpers; in Studien zur Wirkungssteigerung von Chemotherapie oder Strahlentherapie eingesetzt.