Eine herabgesetzte (blutbildende) Funktion des Knochenmarks, z. B. infolge einer Chemotherapie nennt man Knochenmarkdepression.