headerline

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T

U | V | W | X | Y | Z

Die Portio ist der Gebärmuttermund.

Prognosen sind wahrscheinliche zukünftige Entwicklung einer Erkrankung auf Basis der bestehenden Befunde.

nach der Operation

Das Fortschreiten einer Erkrankung wird als Progression bezeichnet.

Unter einer Präkanzerose versteht man in der Medizin eine Gewebeveränderung, die mit einem statistisch erhöhten Risiko für eine bösartige Entartung einhergeht. Eine Präkanzerose kann angeboren sein oder erworben sein. Nach der statistischen Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Krebserkrankung werden sie in faktulative Präkanzerosen (Entartungsrisiko zu einem bösartigen Tumor unter 30 Prozent in einer langen Zeitspranne von mehr als 5 Jahren) und obligate Präkanzerosen (Entartungsrisiko mit höherer Wahrscheinlichkeit als 30 Prozent in einer kurzen Zeitspanne von weniger als 5 Jahren) eingeteilt.

Proktritis ist die Entzündung des Enddarms, z.B. nach Bestrahlung im Beckenbereich.

vor der Operation

Der Proktologe ist der Facharzt, der sich auf die Behandlung von Enddarmerkrankungen spezialisiert hat.

Prävention ist die Vorbeugung. Im wissenschaftlichen Sinn ist damit jedoch nur die Primärprävention beschrieben, die Verhütung von Krankheiten durch Gesundheitsförderung und -erziehung sowie Ausschaltung schädlicher Einflüsse. Als Sekundärprävention wird dagegen die möglichst frühzeitige Erkennung von Risikofaktoren und die frühe Entdeckung und Behandlung von Erkrankungen und deren Vorstufen bezeichnet, bevor diese Beschwerden oder Symptome bereiten (Früherkennung, Screening).

Die Proktoskopie ist eine endoskopische Untersuchung durch Spiegelung des Enddarms und des Afterbereichs.

Erstbehandlung mit dem Ziel der Heilung (bei Brustkrebs: Operation, Strahlen-, gegebenenfalls Chemo- und Hormontherapie)

Die Vermehrung von Zellen oder Gewebe nennt man Proliferation.

Als Primärtumor bezeichnet man den zuerst entstandenen Tumor im Gegensatz zu dessen Tochtergeschwülsten (Metastasen).

Maßnahmen zur Verhütung von Erkrankungen, zum Beispiel durch vorbeugende Behandlung oder Impfungen, werden als Prophylaxe bezeichnet.

Das Herausschneiden einer Gewebeprobe zu diagnostischen Zwecken heißt medizinisch Probeexision.

Die Prostata oder Vorsteherdrüse ist ein kastaniengroßes Organ, das direkt unterhalb der Blase beim Mann die Harnröhre umschließt. Sie sondert ein spezielles Sekret ab, das dem Samen beigemischt wird und damit die Beweglichkeit der Samenfäden fördert.