Diese Form der Operation bezeichnet die nochmalige Eröffnung des Bauchraums einige Zeit nach der operativen und/oder Chemo-Radiotherapie zur Kontrolle des Therapieerfolgs bzw. zur Erfassung von Resttumorgewebe. Sie dient als Anhaltspunkt für die Planung weiterer Maßnahmen; wird überwiegend beim Ovarialkarzinom durchgeführt.