headerline

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen gynäkologische Erkrankungen und einen Ausschnitt unseres Behandlungsspektrums vor.

 

Erkrankungen

Blutungsstörungen / Myome / Polypen

Viele Patientinnen leiden unter Blutungsstörungen. Meist sind die Ursachen harmlos. Häufige Gründe sind Knoten der Gebärmuttermuskulatur (sog. Myome) oder Polypen der Gebärmutterschleimhaut. Diese kann man oft im Ultraschall vermuten, sicher diagnostizieren kann man Sie aber erst durch eine Gebärmutterspiegelung und Ausschabung der Gebärmutter. Im selben Eingriff können die Myome oder Polypen meist komplett entfernt werden.
Werden Blutungsstörungen hormonell verursacht (z.B. im Rahmen der Wechseljahre), kommt neben einer Hormontherapie eine Abtragung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumablation) für Sie in Frage. Eine neue und schonende Methode ist die Abtragung mittels Goldnetz (sogenannte Novasure®-Verfahren).
Kommen oben genannte Verfahren für Sie nicht in Frage, kann es sinnvoll und notwendig sein, die Gebärmutter komplett zu entfernen (Hysterektomie).

Inkontinenz- und Senkung

Viele Frauen leiden unter ungewolltem Harnverlust oder einer Senkung des Beckenbodens. Nicht selten fällt es schwer, über diese Probleme zu sprechen, obwohl diese Beschwerden im Alltag sehr belastend sein können. Glücklicherweise gibt es zahlreiche konservative und operative Maßnahmen, die Ihnen helfen können. Vor jeder Therapie ist es wichtig, die genaue Ursache des Harnverlustes oder der Senkung zu diagnostizieren. Die Diagnostik erfolgt in einer interdisziplinären Sprechstunde.
Wir arbeiten in enger Kooperation mit den benachbarten Fachdisziplinen insbesondere den Urologen und Viszeralchirurgen unseres Hauses. Neben konservativen Therapien (Beckenbodentraining, Pessareinlage) stehen Ihnen operative Verfahren zur Verfügung. Gerne beraten wir Sie darüber, welches Verfahren für Sie in Betracht kommt (s. Baessler Fragebogen, Miktionsprotokoll).

Kinderwunsch, Endometriose und PCO

Ungewollte Kinderlosigkeit ist leider ein sehr häufiges Problem. Eine genaue Abklärung der Ursache ist Voraussetzung, um Ihre Chancen auf das Eintreten einer Schwangerschaft zu erhöhen. Hierzu kooperieren wir sehr eng mit Ihrem behandelnden Arzt und auch mit Kinderwunschzentren in Aachen, Köln und Bedburg. Neben hormonellen Ursachen, sollten organische Ursachen abgeklärt werden.
Dazu führen wir im Rahmen einer ambulanten Operation eine Gebärmutterspiegelung in Kombination mit einer Bauchspiegelung durch. Im selben Eingriff wird die Durchgängigkeit der Eileiter überprüft. Wird bei Ihnen eine Endometriose vermutet, die nicht nur zu einer ungewollten Kinderlosigkeit führen kann, sondern häufig mit verstärkten Unterbauchschmerzen während der Periode einhergeht, kann diese operativ entfernt werden. Bei Patientinnen, die an einem Polyzystischen Ovar Syndrom (PCO-Syndom) leiden, kann durch einen kleinen Eingriff am Eierstock (das sogenannte Ovarian Drilling) die Wahrscheinlichkeit für einen Eisprung erhöht werden.

Gynäkologische Krebserkrankungen

Informationen zur Behandlung von gynäkologischen Krebserkrankungen erhalten Sie hier