headerline

Aus- und Weiterbildung für Medizinstudenten im „Praktischen Jahr":

Die Ausbildung von Studenten im Praktischen Jahr (PJ) liegt der gesamten anästhesiologischen Klinik besonders am Herzen. Zur speziellen Website des Krankenhauses Düren für PJ-Studenten und der PJ-Broschüre gelangen Sie hier.

PJ-Studenten lernen bei uns das ganze Spektrum der Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie kennen und können ihre manuellen Fertigkeiten beim Legen von Zugängen, Sonden, Drainagen, Venenkathetern sowie das komplette Atemwegsmanagement unter Aufsicht schulen. Sie werden einem Facharzt zur Ausbildung fest zugeteilt und sehen so das gesamte Portfolio der modernen Anästhesie inklusive peripherer und zentraler Regionalanästhesie und können unter Anleitung viele Techniken selbst durchführen. Die Teilnahme an Notarzteinsätzen, Prämedikations-, Schmerz- und Hygienevisiten gehört ebenso zur Ausbildung wie der kontinuierliche Einsatz auf der operativen Intensivstation.

Der PJ-Unterricht der anästhesiologischen Klinik mit gesondertem Curriculum findet mittwochs um 14 Uhr statt. Darüber hinaus sind PJ-Studenten unserer Klinik bei den zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen und Weiterbildungskolloquien ausdrücklich willkommen.

Informationen aus der Anästhesie

Virtuelles Krankenhaus: Erste Live-Schalte geht nach Düren

Virtuelles Krankenhaus: Erste Live-Schalte geht nach Düren

Die erste Live-Schaltung ging nach Düren: Ministerpräsident Armin Laschet hat heute in der Uniklinik Aachen den Startschuss für das Virtuelle Krankenhaus des Landes Nordrhein-Westfalen gegeben. Damit können nun landesweit Kliniken durch den Einsatz von Tele-Intensivmedizin auf die Expertise der Unikliniken Aachen und Münster zurückgreifen. Für die erste Testverbindung im Beisein des Ministerpräsidenten wählten die Verantwortlichen in der Aachener Uniklinik das Krankenhaus Düren aus. Und das aus gutem Grund: Das Dürener Krankenhaus kooperiert mit der Uniklinik bereits seit Jahren intensiv und erfolgreich...

weiterlesen

Erfolgreiches Telemedizin-Projekt

Erfolgreiches Telemedizin-Projekt

Die bestmögliche Gesundheitsversorgung in Stadt und Land ist der Wunsch von Patienten und ihren Angehörigen, von Ärzten und der Politik. Insbesondere schwer kranke Menschen sind auf eine hochqualifizierte intensivmedizinische und infektiologische Behandlung angewiesen. Dort setzte 2017 das Projekt TELnet@NRW an: Mit Hilfe der Telemedizin sollte es möglich werden, medizinisches Wissen genau dort zu nutzen, wo es benötigt wird – und das rund um die Uhr. Zwei Modellregionen wurden für TELnet@NRW ausgewählt: Münster und Aachen. In der hiesigen Modellregion vernetzte sich das Krankenhaus Düren...

weiterlesen

Ultraschallkurse für Weiterbildungsassistenten in der Anästhesie

Ultraschallkurse für Weiterbildungsassistenten in der Anästhesie

Sonografische Verfahren haben in der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie sowohl für die Diagnostik als auch für Interventionen eine große Bedeutung. Die Möglichkeit einer gezielten Punktion unter Berücksichtigung der individuellen Anatomie hilft, Komplikationsraten zu reduzieren und stellt somit einen wesentlichen Vorteil des Verfahrens dar. Zusätzlich ist die Durchführung von Nervenblockaden mit Hilfe der Sonografie sicherer, schneller und erfolgreicher als mit herkömmlichen Methoden der Nervendetektion. So ist beispielsweise das Risiko von Lokalanästhetika-Intoxikationen oder akzidentellen Verletzungen angrenzender Organe signifikant reduziert.Vor diesem Hintergrund haben...

weiterlesen

Refresher-Kurs „Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie“ – In-House Schulung im Evan…

Refresher-Kurs „Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie“ – In-House Schulung im Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf

Das Simulationszentrum des Krankenhauses Düren hat einen In-House Refresher-Kurs zum Thema „Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie“ für Mitarbeiter der Endoskopie des Evangelischen Krankenhauses Düsseldorf angeboten.Unter der Leitung der beiden Dürener Chefärzte, Dr. Serhat Aymaz aus der Gastroenterologie, und Prof. Stefan Schröder aus der Anästhesiologie, führte das Team des Simulationszentrums aus Düren durch den Ein-Tages-Refresher-Kurs.

weiterlesen

Neugeborenen-Simulation im Krankenhaus Düren: Lehrgangskonzept erfolgreich weiterentwickelt

Neugeborenen-Simulation im Krankenhaus Düren: Lehrgangskonzept erfolgreich weiterentwickelt

Bereits zum elften Mal bot die Anästhesie im Krankenhaus Düren den Simulationskurs zur Erstversorgung und Reanimation kritisch kranker Neugeborener an. Dieses etablierte Lehrgangskonzept hat seit 2013 einen festen Platz im Fortbildungskalender des Krankenhauess Düren. Unter der Leitung von Dr. Andreas Wentz, leitender Kinderarzt am Krankenhaus Düren und Prof. Stefan Schröder, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, nahmen Ärztinnen, eine Hebamme und ein Notfallsanitäter an diesem Lehrgang teil.

weiterlesen

Regionalanästhesie im Fokus der Dürener Schmerztherapeuten

Regionalanästhesie im Fokus der Dürener Schmerztherapeuten

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Dürener Schmerztages konnten Dr. Stefan Hegemann und sein Team aus der Schmerztherapie im Krankenhaus Düren wieder ein interessiertes Fachpublikum begrüßen. Schwerpunkt war diesmal die Regionalanästhesie, so dass sich die Fachvorträge auf neue Regionalanästhesieverfahren, deren pflegerische Versorgung sowie auf das Komplikationsmanagement im Falle eines (sehr seltenen) Narkosezwischenfalles fokussierten. Grundsätzlich, so hält Dr. Hegemann fest, handelt es sich bei den neu etablierten Regionalanästhesieverfahren um Methoden, die das eh schon umfangreiche Portfolio der Klinik sinnvoll ergänzen und die...

weiterlesen

Simulationszentrum Düren erhält Posterpreis der DGSiM

Simulationszentrum Düren erhält Posterpreis der DGSiM

Das Simulationszentrum der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Krankenhauses Düren ist im Rahmen des interdisziplinären Symposiums zur Simulation in der Medizin (InSiM) in Reutlingen mit dem Posterpreis (2. Platz) der Deutschen Gesellschaft für Simulation in der Medizin (DGSiM e.V.) in der Kategorie „wissenschaftliche Arbeit“ ausgezeichnet worden.

weiterlesen

WDR-Beitrag zum Weltsepsistag

WDR-Beitrag zum Weltsepsistag

Die Sepsis, oft auch Blutvergiftung genannt, ist die häufigste Todesursache bei Infektionen. Trotz aller Fortschritte der modernen Medizin treten in Deutschland jährlich etwa 280.000 Sepsisfälle auf. Unser Krankenhaus gehört zu den Vorreitern in Deutschland, wenn es um die Aufklärung zum Thema Sepsis geht. Am morgigen Weltsepsistag werden Patienten und Besucher in der Eingangshalle unseres Krankenhauses informiert. Heute Abend ist Prof. Stefan Schröder, Chefarzt unserer Anästhesie, Studiogast in der WDR Lokalzeit Aachen (Sendebeginn: 19.30 Uhr), die im Vorfeld des Weltsepsistags ausführlich über...

weiterlesen

Chronische Schmerzen: Krankenhaus Düren schließt Versorgungslücke

Chronische Schmerzen: Krankenhaus  Düren schließt Versorgungslücke

„Was soll ich sagen? Mir geht es gut!“ Es klingt fast ein bisschen so, als könne Hubertine Mülfarth selber kaum glauben, was sie da sagt. Denn häufig ist das in den zurückliegenden Jahren nicht vorgekommen. Seit zwei Jahrzehnten leidet die heute 76-Jährige unter chronischen Schmerzen. „Polyarthrose“, nennt die Jülicherin die Ursache. Zuletzt seien es vor allem die Knie gewesen, die ihr fortwährend weh taten, aber auch die Schultern, die Finger, die Hüfte . . . Völlig ohne Schmerzen ist Hubertine Mülfarth...

weiterlesen

Simulationstraining zur Erstversorgung und Reanimation Neugeborener

Simulationstraining zur Erstversorgung und Reanimation Neugeborener

Am 05. und 06. Juli 2019 fand das zehnte Simulationstraining zur Erstversorgung und Reanimation Neugeborener im Simulationszentrum des Krankenhaus Düren statt. Der 1,5tägige Kurs weckt regelmäßig das Interesse von Hebammen, Pflegekräften und Ärzten verschiedener Fachdisziplinen und unterschiedlichem Ausbildungstands und wird zweimal jährlich angeboten. Dieses Jahr wurde er von 13 Teilnehmern besucht. Die kleine Teilnehmeranzahl sorgt für ein intensives Training in einem geschützten Rahmen.Dr. Ulrike Glöckner, Fachärztin für Anästhesie, Dr. Andreas Wentz, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, und Prof. Stefan Schröder...

weiterlesen

Workshop: Sepsis-Aufklärung kann Leben retten

Workshop: Sepsis-Aufklärung kann Leben retten

Viele Menschen kennen die Sepsis als Erkrankung nicht oder unterschätzen die Gefahr der „Blutvergiftung“. Wird sie nicht früh erkannt und sofort behandelt, kann sie tödlich sein. „In Deutschland ist das Sterberisiko von Patienten mit einer schweren Sepsis höher als in anderen Industrienationen“, erläuterte Dr. Jan Karl Schütte, Sektionsleiter der operativen Intensivstation im Krankenhaus Düren. Er forderte von der Politik einen nationalen Aktionsplan, wie bereits in Australien, England und den Vereinigten Staaten umgesetzt.

weiterlesen

„Eine wunderbare Starthilfe“

„Eine wunderbare Starthilfe“

Große Freude im Bildungszentrum des Krankenhauses Düren: Winfried H. Zientz, Präsident des Lions Clubs Kreuzau-Rureifel, überreichte dort jetzt einen Scheck über 1000 Euro zur Unterstützung der Digitalisierung in der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung. Die Spende steht im Zusammenhang mit dem Digitalisierungsforum, das der Lions Club und das Krankenhaus Düren im April dieses Jahres im Kongresszentrum des Krankenhauses veranstaltet hatten. Sechs Experten ihres Fachs hatten bei diesem zukunftsweisenden Forum Projekte und Entwicklungen der „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ vorgestellt. Im Fokus stand dabei unter...

weiterlesen

Von der Krankheitsversorgung zum Gesundheitsmanagement

Von der Krankheitsversorgung  zum Gesundheitsmanagement

Viele Aufschläge, aber noch kein Durchbruch – so brachte Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Gereon Blum den Stand der Digitalisierung im Gesundheitswesen auf den Punkt. Der Lions Club Kreuzau-Rureifel hatte in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Düren zu einem zukunftsweisenden Forum eingeladen. Sechs Experten ihres Fachs stellten Projekte und Entwicklungen der „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ vor. Mehr als 70 Zuhörer hatten sich für die Veranstaltung im Kongresszentrum angemeldet und wurden von Lions-Präsident Winfried H. Zientz und Dr. Gereon Blum begrüßt. Der Spendenerlös des Forums wird...

weiterlesen

Schlangenbisse, Strom-Blackout und Verstrahlung: Notärzte üben für den Ernstfall

Schlangenbisse, Strom-Blackout und Verstrahlung: Notärzte üben für den Ernstfall

Bessere Vorbereitung auf extreme Situationen wird für Notärzte und Rettungshilfepersonal immer wichtiger. Vieles fehlt in der Facharztausbildung oder kommt in der Praxis für Rettungsdienst- und Fachpflegepersonal nur selten vor. Grund genug für die Organisatoren vom Dürener Anästhesie Symposium (DAS), sich diesen extremen Themen bei einer Fortbildung zu widmen. „Wir brauchen einsatzbereite Kollegen und Kolleginnen, die auch mit ungewöhnlichen und Risikosituationen kompetent umgehen können“, erläutert Initiator Prof. Dr. Stefan Schröder, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Krankenhauses...

weiterlesen

Bei einer Sepsis zählt jede Stunde

Bei einer Sepsis zählt jede Stunde

Die Sepsis, oft auch Blutvergiftung genannt, ist die häufigste Todesursache bei Infektionen. Trotz aller Fortschritte der modernen Medizin treten in Deutschland jährlich etwa 280.000 Sepsisfälle auf. Häufige Ursachen sind Lungenentzündung, Hirnhautentzündung oder Harnwegsinfekt. Rund ein Viertel der Patienten mit Sepsis und fast die Hälfte der Patienten mit schwerer Sepsis sterben an dieser Erkrankung, die entsteht, wenn die körpereigene Abwehrreaktion gegen eine Infektion das eigene Gewebe und die eigenen Organe schädigt. Eine Sepsis kann zu Schock und Multiorganversagen führen, vor allem wenn die...

weiterlesen