Die Anästhesiologie handelt davon, den Körper während eines medizinischen Eingriffs unempfindlich für Schmerzen zu machen und gleichzeitig seine Vitalfunktionen aufrecht zu erhalten. Die Anästhesiologie ist die Lehre unter anderem von Narkoseverfahren. Diese schalten unter einem operativen Eingriff die Schmerzempfindung aus, entweder lokal oder auch allgemein. Lokalanästhetika greifen an sensiblen Endorganen und Nerven an, beeinflussen jedoch kaum das zentrale Nervensystem. Die Allgemeinanästhesie hingegen hemmt vorübergehend und reversibel das zentrale Nervensystem. Eine schematische Darstellung der Narkoseverfahren finden Sie pdfhier.

Eine Herausforderung für die Anästhesie besteht unter anderem darin, die Medikamente zur Bewusstseinsausschaltung, Schmerzbekämpfung und Muskelerschlaffung auf jeden Patienten genau zu dosieren. Die Medikamente sollen im Körper optimal und für die gewünschte Dauer wirken, und zwar ohne mögliche Nebenwirkungen, die beispielsweise den Blutdruck nachteilig beeinflussen können.

Aktuellste Techniken der Allgemeinnarkose und / oder der Regionalanästhesien werden unter Zuhilfenahme von modernsten Beatmungsgeräten und neuesten Herzkreislauf-Überwachungs-systemen bei allen operativen oder diagnostischen Eingriffen eingesetzt. So ist gewährleistet, dass Ihnen die bestmögliche Behandlung mit einer modernen hochqualifizierten Medizin und individueller persönlicher Hinwendung zukommt.