headerline

Simulationstraining bringt Spaß: Kinderarzt Dr. Wentz mit dem Kindersimulator Foro: Krankenhaus Düren

Düren - Bereits zum vierten Mal fand am vergangenen Wochenende eine Fortbildung zur Erstversorgung und Reanimation von Neugeborenen im Krankenhaus Düren gem. GmbH statt. Unter der Leitung von Prof. Stefan Schröder, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, und Dr. Andreas Wentz, Kinderarzt am Krankenhaus Düren, haben sich 22 Teilnehmer aus Anästhesie, Geburtshilfe, Kinderheilkunde sowie Hebammen und Pflegende getroffen, um durch Teamtrainings zur Erhöhung der Sicherheit von Mutter und Kind im Kreißsaal. beizutragen.

Simulationstraining bringt Spass Kinderarzt Florian OttIn Vorträgen zur Physiologie der postnatalen Anpassung sowie zur Versorgung gesunder und kranker Neugeborener lernten die Teilnehmer die Besonderheiten dieser Patientengruppe kennen. Dabei wurden auch die in der vergangenen Woche erschienenen und überarbeiteten Leitlinien des European Resuscitation Counsil (ERC) vorgestellt, die bereits Einzug in die klinische Praxis am Krankenhaus Düren gefunden haben. Im weiteren Verlauf standen praktische Maßnahmen im Vordergrund. So konnten die Teilnehmer an realitätsnahen Modellen die Herzdruckmassage, die Beatmung sowie die Anlage von Nabelvenenkathetern und intraossären Zugängen trainieren. Als weiterer wichtiger Baustein beinhaltete der Lehrgang das Crisis Resource Management (CRM), das der Prävention und dem Management kritischer Ereignisse dient. Die theoretischen Inhalte dazu konnten im Rahmen des Simulationstrainings umgesetzt werden. In Dreiergruppen hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das gelernte Wissen in realitätsnahen Szenarien in effektive Maßnahmen im Team umzusetzen. Im anschließenden Debriefing wurden die Erlebnisse kritisch reflektiert und Zwischenfälle analysiert.

Prof. Schröder zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lehrgang: „Die Teilnehmer haben sich sehr gut auf das Simulationstraining eingelassen. Es ist immer wieder beeindruckend, welch intensive Lernerfahrung durch das Simulationstraining möglich ist. Ich bin davon überzeugt, dass wir dadurch einen entscheidenden Beitrag für die effiziente und zielgerichtete Versorgung von Neugeborenen leisten."

Im Simulationszentrum des Krankenhaus Düren finden seit dem Jahr 2011 regelmäßig Simulationstrainings zum Intensivtransport, zur Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie, zum Airway- und Zwischenfallsmanagement in der Anästhesie sowie zur Erstversorgung und Reanimation Neugeborener statt (Tillmann Speer).

Unser pdfFlyer zum Herunterladen.

 

Ähnliche Artikel