headerline

Orthopädie und Unfallchirurgie

Die „Idealbesetzung“ ist ein Dürener

Mittwoch, 02 Oktober 2019 17:02

Der neue Chefarzt hält mit seinem Lokalpatriotismus nicht hinter dem Berg. Dass er nun ausgerechnet in seiner Heimatstadt und in dem Krankenhaus, in dem er geboren wurde, neuer Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie ist, sei für ihn „emotional eine große Sache“, gestand Priv.-Doz. Dr. Thomas Dienstknecht. Bei seiner Vorstellung im Krankenhaus Düren sprach er von einem Motivationsschub, der kaum zu ermessen sei.

Zeit für etwas Neues

Donnerstag, 23 Mai 2019 17:35

Nach 31 Jahren als Krankenhausarzt und 16 Jahren in Chefarztposition sucht Dr. Bertram Barden eine neue berufliche Herausforderung. Der 56-jährige Dürener, der seit 2007 Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie im Krankenhaus Düren ist, möchte den Schritt in die Selbstständigkeit gehen und in Düren eine private Praxis eröffnen. Mit dem Krankenhaus, dessen positive Entwicklung er auch in seiner Amtszeit als Ärztlicher Direktor maßgeblich mitprägte, wird Dr. Barden weiterhin eng kooperieren.

Wenn das Leben in Gefahr ist

Samstag, 16 Dezember 2017 10:36

Das Krankenhaus Düren ist als regionales Traumazentrum die erste Adresse im Kreis.

Die Überlebenschancen von schwer verletzten Unfallopfern hängen entscheidend von Schnelligkeit und Qualität der medizinischen Versorgung ab. Um eine optimale Behandlung so genannter Polytraumapatienten – also mehrfach und lebensbedrohlich verletzter Patienten – sicherzustellen, hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) überregionale, regionale und lokale Traumazentren zu Trauma-Netzwerken verknüpft. Als vor sechs Jahren das Netzwerk für die Euregio gegründet wurde, hat das Krankenhaus Düren als regionales Zentrum die Führung im Kreis Düren übernommen. Jetzt ist die Klinik an der Roonstraße erneut als einziges regionales Traumazentrum im Kreis zertifiziert worden.

In den Händen von Spezialisten

Dienstag, 10 Oktober 2017 08:50

Bei Hüft- und Kniegelenk-Operationen bleibt das Krankenhaus Düren Maximalversorger

Hüft- und Kniegelenkbeschwerden sind nicht nur lästig, sie können die Lebensqualität massiv beeinträchtigen. Wenn alle konservativen Möglichkeiten der Behandlung ausgeschöpft sind und die Schmerzen dennoch zum Dauerzustand werden, kommt oft nur noch der Einsatz eines künstlichen Gelenks in Frage. Die Implantation so genannter Endoprothesen setzt allerdings eine langjährige operative Erfahrung voraus und gehört in die Hände von Spezialisten. Um den Patienten die Orientierung zu erleichtern, hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) 2012 die Zertifizierung medizinischer Einrichtungen für den Gelenkersatz eingeführt. Das Krankenhaus Düren ist von der Gesellschaft nun bereits zum zweiten Mal als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung ausgezeichnet worden.

Wenn Knie oder Hüfte schmerzen

Freitag, 26 Mai 2017 13:55

Patientenforum des Krankenhauses Düren beantwortet Fragen rund um das Thema Kunstgelenk.

Das Einsetzen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken ist seit Jahrzehnten eines der erfolgreichsten Operationsverfahren. Und dennoch ist der Eingriff für viele Patienten nach wie vor mit Unsicherheiten oder gar Ängsten verbunden. Umfassende Informationen zur Operation und zum Leben mit dem Kunstgelenk helfen dabei, diese zu überwinden. Die Orthopädie und Unfallchirurgie im Krankenhaus Düren lädt deshalb regelmäßig zu Patientenforen ein. Rund 70 Interessierte kamen diesmal ins Foyer der Klinik an der Roonstraße.

Lebensqualität steht im Vordergrund

Mittwoch, 27 April 2016 16:45

Patientenforum des Krankenhauses Düren beantwortet Fragen rund um das Thema Kunstgelenk.

„Der Patient und seine Lebensqualität stehen im Vordergrund. Wir operieren nicht das Röntgenbild, sondern den Patienten.“ Das war eine der zentralen Botschaften beim Patientenforum „Neues und Bewährtes bei Verschleiß von Hüfte und Knie“ im Krankenhaus Düren. Erst wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und die Lebensqualität erheblich eingeschränkt ist, wird eine Gelenkoperation überhaupt zum Thema, stellte Dr. Bertram Barden, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, klar.

Seite 1 von 3