headerline

Der Erhalt und die Förderung Ihrer Gesundheit liegt uns außerordentlich am Herzen und wir nehmen das in uns gesetzte Vertrauen sehr ernst. Dafür möchten wir Ihnen an dieser Stelle bereits danken.

Um unser Ziel – Ihre schnelle Genesung und Entlassung nach Hause – optimal zu erreichen, können Sie einen wichtigen Beitrag leisten. Diese Seite gibt Ihnen eine Übersicht darüber, welche Verhaltensmaßnahmen zu einer schnelleren Genesung führen können.

 

Unser Ziel – Ihre schnelle Genesung und Entlassung nach Hause. Unser Ziel – Ihre schnelle Genesung und Entlassung nach Hause.


Einer der wichtigsten Punkte ist Ihre Atmung!

Sicherlich werden Sie sich jetzt fragen, warum Ihre Lungenfunktion so wichtig ist, wenn Sie möglicherweise wegen einer völlig anderen Operation oder Untersuchung in unsere Klinik gekommen sind. Die Antwort ist einfach: Wir benötigen zu jeder Zeit ausreichend Sauerstoff, um unsere Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Dies läuft glücklicherweise ganz von alleine ab – solange wir gesund sind. Wenn man erkrankt ist oder sich einer Operation unterziehen muss, stellt dies für den Köper einen außerordentlichen Stress dar. Er benötigt dann ein erhöhtes Angebot an Sauerstoff.

Er ist also darauf angewiesen, dass die Lunge einwandfrei funktioniert. Häufig ist die Lungenfunktion bei Erkrankungen im Bereich des Bauches, des Herzens und natürlich der Lunge selbst sowie nach Operationen deutlich eingeschränkt. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie aktiv Ihre Lungenfunktion verbessern können.

 

Schmerzen vermeiden

Schmerzen aller Art, insbesondere im Brust-, Rücken- und Bauchbereich führen dazu, dass das Ein- und Ausatmen, Husten und Räuspern nur vorsichtig und oft sehr flach ausgeführt wird. Bitte wenden Sie sich bei Schmerzen auch vertrauensvoll an unsere erfahrenen Schmerztherapeuten.

Ausreichend bewegen

Durch mangelnde Bewegung, z.B. durch Bettlägerigkeit bei Schwäche oder nach einer Operation, wird Ihre Lunge weniger gut belüftet und weniger gut durchblutet. Unsere Physiotherapeuten geben Ihnen gerne Bewegungsanleitungen für Ihr selbstständiges Training.

Mit erhöhtem Oberkörper liegen

Durch flaches Liegen wird das Atmen anstrengender und die Belüftung der Lunge erschwert.

Vermeiden Sie das RauchenVermeiden Sie das Rauchen!

Versuchen Sie, das Rauchen während Ihres Krankheitsaufenthaltes zu reduzieren. Sie haben dadurch mehr Sauerstoff für Ihre Genesung zur Verfügung!

Vielleicht nehmen Sie Ihren Aufenthalt zum Anlass, mit dem Rauchen ganz aufzuhören? Wir helfen Ihnen gerne dabei!

Treiben Sie Atemgymnastik!

In vielen Studien wurde nachgewiesen, dass Patienten, die regelmäßig Atemgymnastik bzw. Atemtraining durchführen, Probleme der Lungenfunktion während ihres Krankenhausaufenthaltes deutlich reduzieren und so schneller entlassen werden können.
Durch die Atemtherapie wird Schleim in den Bronchien gelöst, Lungenverklebungen in Ihren Lungenbläschen werden beseitigt und die Sauerstoffaufnahme deutlich erhöht. So wird die Gefahr einer lebensbedrohenden Lungenentzündung stark verringert! Außerdem fördert das größere Sauerstoffangebot eine schnellere Genesung.

Atemtraining mit unterschiedlichen Atemhilfsmitteln.Atemtraining mit unterschiedlichen Atemhilfsmitteln.


Wie funktioniert die Atemgymnastik?

Wir sind ein Team aus Intensivmedizinern, Physiotherapeuten, Fachpflegekräften und Atemtherapeuten, die Sie bei dieser Aufgabe tatkräftig unterstützen.

Zur Atemgymnastik haben wir unterschiedliche Atemhilfsmittel, die wir Ihnen – je nach Bedarf – auf Ihrer Station aushändigen. Die Geräte werden Ihnen durch einen entsprechend geschulten Mitarbeiter erklärt und Sie sollten regelmäßig, z.B. einmal pro Stunde, ein kurzes Atemtraining durchführen.

Für Fragen und Anmerkungen steht Ihnen unser Team aus der Intensivmedizin, Physio- und Atemtherapeuten jederzeit gerne zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen eine baldige Genesung und einen angenehmen Aufenthalt in unserem Haus.

 

Oberarzt Jan Karl Schütte
Sektionsleiter Operative Intensivmedizin

Das Team der Atemtherapie mit (v.l.): Jan Karl Schütte, Monika Kuss, Marianne Lersmacher, Sonja Dahmen und Cansu Gül.Das Team der Atemtherapie mit (v.l.): Jan Karl Schütte, Monika Kuss, Marianne Lersmacher, Sonja Dahmen und Cansu Gül.


Kontakt

Krankenhaus Düren gem. GmbH
Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie

Chefarzt: Prof. Dr. med. Stefan Schröder

Sektionsleiter Operative Intensivmedizin: Oberarzt Jan Karl Schütte

Roonstr. 30
52351 Düren

(02421) 30-1369

(02421) 30-191369

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Informationen aus der Chirurgie

Die Spezialisten für Galle und Bauchspeicheldrüse

Die Spezialisten für Galle und Bauchspeicheldrüse

Ein gesundes Gallensystem und eine gesunde Bauchspeicheldrüse sind für die Verdauung von großer Bedeutung. Während die Galle für den Abbau von Fetten zuständig ist, spielt die Bauchspeicheldrüse, im medizinischen Fachjargon auch Pankreas genannt, neben der Produktion von Verdauungsenzymen eine wesentliche Rolle bei der Steuerung des Blutzuckerspiegels. So komplex die Funktionen von Galle und Bauchspeicheldrüse sind, so vielschichtig sind auch die Krankheitsbilder. Sie rei­chen von Entzündungen bis zu bösartigen Tumoren. Wichtig ist bei der Behandlung deshalb ein professionelles Miteinander verschiedener medizinischer...

weiterlesen

Kostenloses Screening im Krankenhaus

Kostenloses Screening im Krankenhaus

Am 21. Mai untersucht die Abteilung Gefäßchirurgie die Bauchschlagader mit Ultraschall. Ein Aneurysma ist eine gefährliche Gefäßerweiterung, die oft keine Beschwerden verursacht. Doch ein Aneurysma kann platzen und damit lebensgefährlich werden. Deshalb ist es wichtig, es frühzeitig zu entdecken und behandeln zu können. Seit 2009 organisiert die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin einen bundesweiten Bauchaortenaneurysma-Screeningtag (BAA-Screeningtag). An diesem Tag informieren Kliniken und Praxen nicht nur über das Aneurysma der Bauchschlagader, sondern bieten auch eine kostenlose Vorsorgeuntersuchung mittels Ultraschall an. Screeningtag...

weiterlesen

Keine Angst vor Gefäß-Eingriffen

Keine Angst vor Gefäß-Eingriffen

„Schwere Beine“: Ärzte des Krankenhauses Düren geben Tipps zur Vorbeugung und veranschaulichen Behandlungsmethoden Mit zunehmendem Alter nimmt das Risiko einer Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, zu. Ab dem 60. Lebensjahr sind fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung betroffen, ab dem 80. Lebensjahr leidet bereits jeder fünfte an „Schweren Beinen“ und muss nach kurzen Wegstrecken Pausen einlegen. Doch das muss nicht sein. Beim Forum „Medizin hautnah“ am Dienstagabend gaben die Ärzte des Krankenhauses Düren den gut 150 Besuchern nicht nur Tipps zur Vorbeugung...

weiterlesen

Was tun bei schweren Beinen?

Was tun bei schweren Beinen?

Im Patientenforum "Medizin hautnah" geht es am 24. März unter anderem um die Schaufensterkrankheit und Krampfadern Die Beine haben das Gewicht von Blei, jeder Schritt schmerzt, und schon nach kurzen Wegstrecken müssen Pausen eingelegt werden – „Schaufensterkrankheit“ wird die Störung der arteriellen Durchblutung der Extremitäten umgangssprachlich genannt. Oder schlicht „schwere Beine“. Diesen Titel trägt auch das nächste kostenlose Forum „Medizin hautnah“ in Kooperation von Krankenhaus Düren, Dürener Zeitung und AOK. Am Dienstag, 24. März, informieren Experten des Krankenhauses über Symptome, Diagnostik...

weiterlesen

Vom Krankenhaus Düren an die Charité

Vom Krankenhaus Düren an die Charité

Dr. Omran übernimmt Führungsposition in Berlin. „Auszeichnung für unsere Arbeit.“ Dass ihre medizinische Qualität den höchsten Ansprüchen genügt, ist der Gefäßchirugie des Krankenhauses Düren jetzt auf eine Art bescheinigt worden, die erfreulich und schade zugleich ist: Oberarzt Dr. Safwan Omran verlässt Düren in Richtung Berlin. Dr. Omran wird am Campus Benjamin Franklin der Berliner Charité Leitender Oberarzt einer neuen gefäßchirurgischen Sektion. „Wir hätten natürlich sehr gerne weiter mit Dr. Omran zusammengearbeitet“, sagt der Chefarzt der Chirurgie im Dürener Krankenhaus, Priv.-Doz. Dr...

weiterlesen