headerline

Eine interessante und mit viel Humor gewürzte Antrittsvorlesung hielt Priv.-Doz. Dr. Christof Börgermann an der Universitätsklinik in Essen. Foto: Christoph Lammertz

Priv.-Doz. Dr. Christof Börgermann hält seine Antrittsvorlesung in Essen

Düren. Ein voller Hörsaal, ein spannendes Thema und ein Dozent, der weiß, wie es zu verkaufen ist: Es stimmte alles an diesem Mittag im Essener Universitätsklinikum. Dr. Christof Börgermann,
Chefarzt der Urologie am Dürener Krankenhaus, hielt dort ein knappes halbes Jahr nach seiner Habilitation seine Antrittsvorlesung zum Thema „Erektile Dysfunktion". Nach einer
nicht nur informativen, sondern auch mit viel Humor gewürzten Dreiviertelstunde erhielt Dr. Börgermann aus den Händen von Prodekan Prof. Peter Hoyer die offizielle Ernennungsurkunde
zum Privatdozenten.

Familie, Wegbegleiter, Freunde, Förderer, Studenten und eine größere Abordnung aus der Dürener Klinik füllten den Essener Hörsaal und waren nach der Vorlesung des Privatdozenten nicht nur um einiges schlauer, was die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Erektionsproblemen angeht. Sie waren sich auch einig darin, gerade jemanden erlebt zu haben, der sein Handwerk als Lehrender versteht. Von den Ursachen dieser Erkrankung, die 19 Prozent der erwachsenen männlichen Bevölkerung trifft, über Wirkungen und Nebenwirkungen von Viagra & Co. bis zu den mechanischen und operativen Optionen, die dem Urologen zur Verfügung stehen, bot Dr. Börgermann einen kompakten Überblick über das Krankheitsbild „Erektile Dysfunktion". Sehr persönliche Dankesworte und eine kurze Szene aus einem alten Urlaubsfilm, die seine ersten „urologischen Tests" als Knirps am Strand dokumentiert, rundeten den mit viel Applaus bedachten Vortrag ab.

Zuvor hatte Prodekan Prof. Hoyer die medizinische Karriere des 1971 in Mettmann geborenen Christof Börgermann Revue passieren lassen: Sein Medizinstudium in Düsseldorf schloss er 1999 erfolgreich ab. Als Arzt im Praktikum kam er an die Essener Universitätsklinik, der er mit einer ganz kurzen Unterbrechung auch als Assistenzarzt, Oberarzt und schließlich ab 2007 als Leitender Oberarzt der Urologie treu blieb. Im Juli 2009 wechselte er als Chefarzt nach Düren.

Seine Promotion legte Börgermann 2003 mit der Gesamtnote „magna cum laude" ab, die Habilitation folgte Ende 2011. Der 41-Jährige ist Mitglied in zahlreichen deutschen und internationalen urologischen Gesellschaften, in der Leitlinienkommission für Prävention, Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms und Auditor für die Zertifizierung von Prostatakarzinomzentren.
Der Träger des von der nordrhein-westfälischen Gesellschaft für Urologie verliehenen Paul-Mellin-Preises ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Ähnliche Artikel