headerline

Krankenpflegeschule

Neuer Kurs startet in die Teilzeitausbildung

Dienstag, 10 April 2018 10:18

Kurz nachdem der Teilzeitkurs, der 2013 in die Ausbildung gestartet ist, seine Examensfeier im Kongresszentrum des Krankenhauses Düren erleben durfte, wurde dort schon der neue Teilzeitkurs begrüßt. 27 junge Frauen sind in die fünfjährige Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege gestartet – eine Zahl, die  von der nach wie vor großen Anziehungskraft dieses besonderen Ausbildungsangebotes zeugt.

Das Ausbildungsangebot richtet sich vor allem an Menschen mit Erziehungsverantwortung und bietet ihnen die Möglichkeit einer regulären Ausbildung über fünf statt drei Jahre. Bei reduzierter Wochenarbeitszeit ist die Ausbildung konsequent familienorientiert ausgerichtet.Begrüßt wurden die neuen Teilzeitschülerinnen von Krankenhausleitung, Schulleitung und Betriebsrat. Geschäftsführer Dr. Blum beglückwünschte sie zu der Entscheidung, sich trotz aller negativen Berichterstattung für eine Pflegeausbildung entschieden zu haben. Der Beruf biete zahllose Entwicklungsmöglichkeiten  und erlaube auch nach der Ausbildung Arbeitszeitmodelle, die mit der Familie gut zu vereinbaren seien. Die neuen Teilzeitauszubildenden tragen gemeinsam Erziehungsverantwortung für 57 Kinder.

Dem neuen Kurs gehören an: Beyaz Aynur, Claudia Courté, Esther Diehl, Jacqueline Dotzenko, Jessica Eich, Sabine Fernandez Seijo, Sabine Flemnitz-Meuser, Saskia Henn, Nicole Kessler, Lea Kleu, Ramona Koch, Manuela Meinhardt, Hanan Moradi, Stefanie Nöldgen, Sabrina Olschewski, Patience Paysan, Christina Rothe, Manuela Schmitz, Julia Schmitz, Christine Schröteler, Sabrina Stoffels, Marina Unrau, Vera Warbelow, Sarah Jane Wellner, Malwina Wojtkiewicz, Anja Idrissi Yaghir und Pia Zielke.

Wie sinnvoll ist eine Pflegekammer?

Mittwoch, 28 März 2018 14:04

 

Diskussion im Bildungszentrum des Krankenhauses Düren zeigt die unterschiedlichen Positionen auf

In Rheinland-Pfalz ist die Pflegekammer seit zwei Jahren Realität. In Niedersachsen arbeitet eine Gründungskonferenz und in Schleswig-Holstein findet im April die erste Kammerversammlung statt. Geht es nach Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann soll auch Nordrhein-Westfalen eine Interessenvertretung der Pflegenden bekommen. In einer repräsentativen Befragung soll ermittelt werden, ob die Pflegefachkräfte durch eine echte Kammer oder durch eine Vereinigung beruflich Pflegender ohne hoheitliche Aufgaben vertreten werden wollen.

„Sie sind ein Gewinn für unser Krankenhaus“

Dienstag, 27 März 2018 13:16

 

Erfolgreiches Examen nach fünf Jahren Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Was als Projekt begann, ist im Krankenhaus Düren längst ein erfolgreiches Regelangebot geworden: die Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Sie richtet vor allem an Menschen mit Erziehungsverantwortung und bietet ihnen die Möglichkeit einer regulären Ausbildung über fünf statt drei Jahre. Bei reduzierter Wochenarbeitszeit ist die Ausbildung konsequent familienorientiert ausgerichtet. Jetzt konnten an der Roonstraße wieder 13 Absolventinnen und Absolventin gefeiert werden. Sie erhielten ihre Examenszeugnisse und großen Applaus von der Klinikleitung, den Ausbildern und ihren Familien.

Hervorragende Entwicklungschancen

Montag, 18 September 2017 17:07

Krankenhaus Düren gratuliert 25 Gesundheits- und Krankenpflegeschülern zum Examen

Eine Mischung aus Stolz, Erleichterung und ausgelassener Freude beherrschte das Kongresszentrum des Krankenhauses Düren: Nach erfolgreicher Abschlussprüfung erhielten 25 neue Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger dort ihre Examenszeugnisse und wurden von Angehörigen, Mitarbeitern und der Krankenhausleitung gefeiert.

Mit ganz neuen Perspektiven

Samstag, 10 Juni 2017 12:31

Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten feiern den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung.

Heinz Lönneßen, der Leiter des Bildungszentrums im Krankenhaus Düren, sprach von echter Freude, wie er sie selten erlebt habe. Gemeint war die Freude der 14 jungen Menschen, die im Kongresszentrum des Krankenhauses an diesem Tag im Mittelpunkt standen. Kurz zuvor hatten sie nach einjähriger Ausbildung ihre Abschlussprüfungen in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz erfolgreich absolviert und damit endgültig wieder im Berufsleben Fuß gefasst. Denn bei den Teilnehmern dieses besonderen Ausbildungsgangs handelt es sich um Menschen, die auf ihrem beruflichen Weg aus den unterschiedlichsten Gründen in eine Sackgasse geraten waren. Mit Unterstützung der jobcom, die sich im Kreis Düren um Langzeitarbeitslose kümmert, der gemeinnützigen Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft lowtec und des Krankenhauses Düren haben sie ihre beruflichen Perspektiven nun deutlich verbessert.

Ohne Sprache kommst du nicht weit

Montag, 14 August 2017 14:40

Abschluss seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten

„Ohne Sprache kommst du nicht weit“, sagt Mohammad Mohammad. Der 19 Jahre alte Abiturient, der in seiner Heimat Syrien ein Medizinstudium beginnen wollte, hat in kürzester Zeit so viel wie möglich gelernt. Schließlich hat er beruflich noch viel vor. Der Abschluss seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten im Krankenhaus Düren ist der erste Schritt, am 1. Oktober beginnt er im Krankenhaus die dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger. „Mein Wunsch für die Zukunft ist es, in der Pflege viel Berufserfahrung zu sammeln und später vielleicht noch Pflegemanagement zu studieren“, sagt der Flüchtling und unterstreicht seine Aussage mit einem gewinnbringenden Lächeln.
Es ist noch gar nicht lange her, da sprach Mohammad Mohammad kein Wort Deutsch. „Ich habe mir Bücher gekauft, das Internet genutzt und bei YouTube Filme angeschaut und viel gelernt“, berichtet der junge Mann, der vor anderthalb Jahren mit seinem älteren Bruder aus Syrien nach Deutschland flüchtete.

Seite 1 von 5