headerline

Herz­ra­sen oder Magen­g­rum­meln, Unfall oder Krebs­er­kran­kung: Bei uns geht es oft ums Ganze. Im Kran­ken­haus Düren arbei­ten Macher und Mit­ma­cherKri­sen­ma­na­ger und Team­wor­ker – und in allen Abtei­lun­gen Pfle­ge­fach­kräfte, die Pati­en­ten und Tech­nik gut im Auge behal­ten, Ver­än­de­run­gen schnell erfas­sen, immer wis­sen, was zu tun ist. Unsere Pati­en­ten ver­trauen Pfle­gen­den und Ärz­ten ihre Gesund­heit an. Dabei geht es manch­mal um Sekun­den. Manch­mal muss man sich Zeit neh­men. Als Ver­trau­ens­per­so­nen erken­nen Pfle­ge­fach­kräfte die Bedürf­nisse unse­rer Pati­en­ten. Eine gute Aus­bil­dung hilft Ihnen, die Anfor­de­run­gen des Berufs pro­fes­sio­nell zu bewäl­ti­gen.

Wäh­rend der Aus­bil­dung wer­den Pfle­gende bei uns gut dar­auf vor­be­rei­tet, in aku­ten Gesund­heits­si­tua­tio­nen mit küh­lem Kopf das Rich­tige zu tun. Bei uns lernt man schnell Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men – zum Bei­spiel auf unse­rer Aus­bil­dungs­sta­tion oder zusam­men mit unse­ren zahl­rei­chen Pra­xis­an­lei­tern.

Die Aus­bil­dung kann in drei Jah­ren abge­schlos­sen wer­den. Und wer Kin­der erzieht und sich um seine Fami­lie küm­mert, hat trotz­dem eine Chance in unse­rer fünf­jäh­ri­gen Teil­zeit­aus­bil­dung. Wir sind stolz auf unsere fami­li­en­freund­li­chen Arbeit­zei­ten.

Und nach der Aus­bil­dung?

Mit moder­ner Tech­nik arbei­ten oder doch mehr küm­mern? „Emer­gency Room“ oder Pfle­ge­sta­tion? Kar­rie­re­chan­cen gibt es im Kran­ken­haus Düren nach der Aus­bil­dung viele.