headerline

Röntgen Patient

Konventionelles Röntgen / Durchleuchtung

  • Alle Röntgenuntersuchungen, beispielsweise von Lunge, Wirbelsäule, Knochen und Gelenken inklusive orthopädischer Ganzbeinaufnahmen.
  • Dünndarmuntersuchungen in Sondentechnik (Enteroklysma)
  • Untersuchung des restlichen Verdauungstraktes (z.B. Breischluck, Kolon- Kontrasteinlauf, Defäkografie)
  • Videoschluckuntersuchungen
  • Kontrastdarstellung der venösen Blutgefäße (Phlebografie)

 

Patient-CT

Computertomographie CT

  • Ultraschnelle Computertomografie (Mehrzeilen-Spiral-CT mit 64 Zeilen)
  • Untersuchungen aller Körperregionen, Ganzkörper-CT
  • 2-D- und 3-D-Rekonstruktionen von Spiral-CT-Untersuchungen
  • CT-Kolografie (“virtuelle Darmspiegelung, virtuelle Koloskopie”)
  • Herz CT (siehe unten)

 

Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie) MRT

  • Untersuchungen aller Körperregionen, Ganzkörper-MRT, MRT-Enteroklysma, MRCP (Darstellung der Gallenwege)
  • MR-Angiografie
  • MR-Mammographie
  • 2-D- und 3-D-Rekonstruktionen von MRT-Untersuchungen
  • Herz-MRT (siehe unten)

 

Angiographie

Angiographie / Interventionelle Radiologie

  • Diagnostische Angiografien aller Körperregionen in DSA-Technik
  • CO2-Angiographie: Statt iodhaltigem Kontrasmittel wird gasförmiges CO2 verwendet. Dieses ist auch bei Allergie und Nierenerkrankungen sehr gut verträglich. Wir bieten apparativ und personell optimale Voraussetzungen für diese Methode.
  • Behandlung von Gefäßeinengungen oder -verschlüssen: Bei der PTA (perkutane transluminale Angioplastie) werden verengte oder verschlossene Blutgefäße zum Beispiel mit kleinen Ballons erweitert bzw. wieder geöffnet. Zusätzlich können auch Stents (eine Art Gitternetz) implantiert werden, um eine möglichst gute Durchblutung zu gewährleisten.
  • Lysebehandlung von thrombosierten Gefäßabschnitten (medikamentöse Auflösung von Blutgerinnseln)
  • Behandlung von Dialyseshunt-Einengungen oder -verschlüssen (PTA, Stents, lokale Lyse)
  • Behandlung von Aortenaneurysmata (Erweiterung der Hauptschlagader) mit einer Gefäßprothese (Stentgraft) in Zusammenarbeit mit der Gefäßchirurgie
  • Behandlung von Gallengangsverschlüssen (PTCD)
  • Bergung von Fremdkörpern im Gefäßsystem
  • Anlage von perkutanen Magensonden (statt endoskopischer Gastrostomie)
  • Behandlung von Tumoren und Metastasen (Chemoembolisation bzw. Kombination von Chemotherapie und Unterbindung der arteriellen Blutzufuhr sowie Radiofrequenzablation)
  • Embolisationen bei akuten Blutungen

 

CT- und MRT-gesteuerte Eingriffe

  • CT-gesteuerte Drainagen in Brust- und Bauchraum
  • CT- und MRT- gestützte Biopsien unterschiedlichster Organe und Gewebe
  • CT- und MRT- gesteuerte Schmerztherapien
  • CT-gesteuerte Neurolysen (z.B. lumbale Sympathektomie)
  • Periradikuläre Therapie (PRT), Infiltration von Facettengelenken

 

Mammainterventionen

  • Mammographische Clip- und Drahtmarkierung
  • MR-gesteuerte Markierungen und Biopsien
  • Pneumozystographie

 

Neuroradiologie

  • CT und MRT für neuroradiologische Fragestellungen in Kopf und Wirbelsäule

 

Herzbildgebung (Computertomographie und Magnetresonanztomographie)

  • In Zusammenarbeit mit der Klinik für Kardiologie bieten wir alle nicht-invasiven ("unblutigen") Verfahren für die Herzdiagnostik an. Kernspintomographie und Computertomographie des Herzens spielen in der modernen Kardiologie eine zunehmende Rolle.
  • Herz-MRT: zur Untersuchung der Funktion, von Vitien (angeborenen oder erworbenen Herzmissbildungen), Durchblutungsstörungen des Herzmuskels (mit dem Medikament Adenosin), der Perfusion (Durchblutung) und der allgemeinen Vitalität
  • Herz-CT: Calcium Score (Messung des Kalkgehalts der Herzkranzgefäße), CT-Koronarangiografie (Untersuchung der Herzkranzgefäße)