headerline

mikroskop patho start

Chefarzt Prof. Dr. med. Bernd KlosterhalfenChefarzt Prof. Dr. med. Bernd KlosterhalfenPathologie – was sich dahinter verbirgt

Oder beginnen wir besser damit, was sich nicht dahinter verbirgt. Den meisten Menschen verursacht das Wort Pathologie eher Unbehagen, weil es mit dem Tode assoziiert und der Pathologe oftmals als „Leichenarzt" betrachtet wird. Diese Fehleinschätzung wird durch die unzählbaren Krimiserien genährt, da in diesen der am Tatort oder im Obduktionssaal tätige Mediziner in aller Regel als Pathologe bezeichnet wird – und dies eben stimmt nicht. Die dort dargestellten Ärzte sind Rechtsmediziner. Sie haben eine gänzlich andere Facharztausbildung als wir Pathologen und befassen sich mit allen Fragen des unnatürlichen Todes.

Die einzige Schnittmenge zwischen Pathologie und Rechtsmedizin ist die Arbeit im Obduktionssaal, die bei ersterem die Hauptbeschäftigung ist aber ganz andere Fragen beantwortet als die Obduktion, die vom Pathologen durchgeführt wird, nämlich die Frage nach den natürlichen Todesursachen. Die Hauptaufgabe der heutigen Pathologie ist die mikroskopische und molekularbiologische Diagnostik von Erkrankungen an Zellen oder Geweben.

Nahezu jede Krebsdiagnose wird vom Pathologen gestellt und ohne unsere histologische oder zytologische Diagnose findet keine onkologische Therapie statt. Deswegen wird vor einer Krebsbehandlung immer eine diagnostische Gewebsentnahme durchgeführt, welche der Pathologe befundet. Ergibt der Befund, dass eine chirurgische Organentfernung erforderlich ist, wird dieses Präparat ebenfalls zur pathologischen Befundung geschickt. Unser Befund gibt dann zum einen das Erkrankungsstadium an, welches die Basis aller weiterführenden Behandlungen ist. Zum anderen untersuchen wir mit einer Vielzahl moderner Methoden spezifische Gewebseigenschaften von Tumoren, welche Auskunft über weitere Therapiemöglichkeiten und auch über den zu erwartenden Krankheitsverlauf geben. Der Pathologe sitzt heute in vielen interdisziplinären Konferenzen und berät gemeinsam mit den direkt am Patienten tätigen Ärzten über das therapeutische Vorgehen. Deswegen ist das Fach Pathologie heute eine klinische Disziplin geworden und steht am Anfang der allermeisten Therapien und nicht am Ende des Lebens.

 

Prof. Dr. med. Bernd Klosterhalfen

Chefarzt für das Krankenhaus Düren und Ärztlicher Leiter des MVZ