Wenn das Baby geboren ist...

mkz baby nach der geburtDas Geburtshilfliche Team unterstützt von Beginn an die Kontaktaufnahme zwischen Ihnen und Ihrem Kind.
Das sogenannte Bonding, das wir auch bei Kaiserschnittgeburten schon im OP fördern, ist ein wesentlicher Bestandteil der ersten Zeit mit Ihrem Kind. Ihr Kind liegt dabei auf Ihrer nackten Haut und erfährt so den Körperkontakt zu Ihnen als Eltern, lernt zusätzlich den einzigartigen Geruch der Eltern kenne.

Bei Müttern mit Stillwunsch wird das erste Anlegen an die Brust durch diesen Vorgang gefördert, selbstverständlich unterstützen unsere Hebammen Sie beim erfolgreichen Start in die Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind. Wenn Sie Ihr Neugeborenes nicht stillen wollen, beraten die Hebammen und Kinderkrankenschwestern Sie gerne, welche Nahrung für Ihr Kind sinnvoll ist und helfen Ihnen beim Füttern mit der Flasche.
Im Kreißsaal übernimmt die Hebamme die Erstversorgung Ihres Kindes, ohne dabei den Körperkontakt zur Mutter länger als nötig zu unterbrechen. Vor der Verlegung auf die Wochenbettstation führt die Hebamme die erste Kinder-Vorsorgeuntersuchung (U1) durch und bestimmt währenddessen die Körpermaße und das Gewicht des Neugeborenen.

Ihr Kind erhält zur Identifikation ein Namensbändchen und – mit Ihrem Einverständnis – die erste Gabe der Vitamin- K-Prophylaxe. Vitamin K unterstützt das noch unreife Gerinnungssystem Ihres Kindes und beugt so inneren Blutungen vor. Die Gabe von Vitamin K wird bei der 2. und 3. Kinder-Vorsorgeuntersuchung (U2 und U3) durch den Kinderarzt wiederholt, damit ist die Prophylaxe abgeschlossen.
Nach einer gewissen Erholungsphase, die darüber hinaus der intensiveren Überwachung von Mutter und Kind in den ersten Stunden nach der Geburt dient, werden Sie auf die Wochenbettstation verlegt.