headerline

Eine Stunde mit vielen interessanten Informationen aus der langen Geschichte des Weltkulturerbes erlebten die Grünen Damen des Dürener Krankenhauses im Kölner Dom. Foto: Christoph Lammertz

Sie sind aus dem Krankenhaus Düren nicht wegzudenken: die Grünen Damen, die sich ehrenamtlich für die Patienten einsetzen, ihnen die Orientierung im Krankenhaus erleichtern, ihnen in so mancher Notsituation beistehen, immer ein offenes Ohr für sie haben. Für das wertvolle Engagement der Gruppe um die Vorsitzende Gerda Meisenheimer ist das Krankenhaus sehr dankbar. Und so ist es den Verantwortlichen an der Roonstraße eine große Freude, die ehrenamtlichen Helferinnen einmal im Jahr zu einem schönen Ausflug einzuladen. Diesmal ging es für die Grünen Damen nach Köln.

Eine sehr interessante Führung durch den Kölner Dom stand am Anfang des kleinen Programms. Und auch wenn die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Deutschlands keine unbekannte Kirche für die Besucher war, gab es doch viel Neues aus der langen Geschichte des gotischen Bauwerks zu erfahren.

„Geschichte einmal anders“ könnte die Überschrift über dem nächsten Programmpunkt des Ausflugs lauten. In der Domschatzkammer brachte die Führung nicht nur viele Erkenntnisse zu den dort ausgestellten Reliquien, sondern auch Einblicke ins mutmaßliche Seelenleben so manches früheren Erzbischofs oder weltlichen Herrschers.  

Genau so wenig wie der Dom bei einem Kölnsausflug fehlen darf, ist der Besuch eines Brauhauses beinahe unverzichtbar. Dem deftigen Mittagsmahl folgte noch ein Spaziergang am Rheinufer und der gemütliche Ausklang in einem Straßencafé mit Blick auf den Fluss.