headerline

Geschenk für den langjährigen Vorsitzenden des Aufsichtsrates: Paul Larue überreichte seinem Vorgänger im Amt ein Bild des Krankenhauses. Foto: Christoph Lammertz

Aufsichtsratsvorsitzender Paul Larue dankt seinem Vorgänger Karl-Albert Eßer.

Düren. Das Dürener Krankenhaus war und ist für ihn eine Herzenssache. 14 Jahre lang hat Karl-Albert Eßer den Aufsichtsrat der Klinik an der Roonstraße geführt. Sein Nachfolger, Bürgermeister Paul Larue, nutzte die Weihnachtsfeier von Aufsichtsratund Führungscrew des Krankenhauses, um Eßers große Verdienste um das Krankenhaus Düren zu würdigen.

„Von einer Ära Eßer zu sprechen, wäre womöglich ein wenig zu hoch gegriffen. Aber Karl-Albert Eßer hat die Entwicklung dieses Hauses über einen langen Zeitraum maßgeblich geprägt", sagte Larue. Der Bürgermeister konnte auf einen breiten Katalog von Entwicklungen zurückblicken, die das Krankenhaus zwischen dem 26. Mai 1997 und dem Frühjahr dieses Jahres mit Karl-Albert Eßer an der Spitze des Aufsichtsrates genommen hat. Er erinnerte an zahlreiche Neu- und Umbauten, beispielsweise der Kreißsäle, des Cafés, des Zentral-OP, der Urologie, der Bettenstation und des Betriebskindergartens.

Auch den Neubau der Komfortstation, die im Januar eröffnet wird, habe Eßer noch als Aufsichtsratschef mit auf den Weg gebracht, betonte Larue. Er rief in Erinnerung, dass das Krankenhaus in Eßers Ägide den europaweit zweiten 64-Zeilen-Computertomographen erwerben konnte, den ersten volldigitalen Herzkathetermessplatz und die erste volldigitale Röntgenabteilung in der Region einrichtete. Vor allem aber habe Karl-Albert Eßer sich immer mit großem Engagement und Herzblut für die Belange des Krankenhauses engagiert.

Nach 116 Aufsichtsratssitzungen, die er geleitet hat, stellte Karl-Albert Eßer im Frühjahr aus persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung. Aufsichtsratsmitglied ist der Fraktionschef der Dürener CDU aber weiterhin. Eßer dankte allen, die ihn auf dem Weg begleitet und unterstützt haben. Nach einem Sportunfall habe er das Krankenhaus vor wenigen Wochen erstmals als Patient kennengelernt, berichtete Eßer und betonte, es sei eine gute Erfahrung gewesen, die hohe medizinische und pflegerische Leistungsfähigkeit des Hauses hautnah erleben zu können.

Nach dem Dank an seinen Vorgänger im Amt bedankte sich Paul Larue auch herzlich bei Eva Hellwig und Liesel Koschorreck, die den Aufsichtsrat nach Eßers Rücktritt bis zur Wahl Larues kommissarisch geführt hatten. Mit ihrem Engagement hätten sie sehr viel dazu beigetragen, das Krankenhaus in der schwierigen Phase des Geschäftsführerwechsels auf Kurs zu halten, sagte der Bürgermeister.