headerline

Moderiert von DZ-Redakteurin Sarah Maria Berners (4. v. r.) erklärten Ali Akil, Dr. Holm Reintges, Dr. Annerose Dorf, Dr. Marc Szynaka und Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Hermann Janßen (v.l.) die Behandlung „Schwerer Beine“. Unterstützt wurde das Forum von den AOK-Vertretern Helmut Schroeter und Hans-Willi Meissen. Foto: Jörg Abels (Dürener Zeitung)

„Schwere Beine“: Ärzte des Krankenhauses Düren geben Tipps zur Vorbeugung und veranschaulichen Behandlungsmethoden

Mit zunehmendem Alter nimmt das Risiko einer Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, zu. Ab dem 60. Lebensjahr sind fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung betroffen, ab dem 80. Lebensjahr leidet bereits jeder fünfte an „Schweren Beinen“ und muss nach kurzen Wegstrecken Pausen einlegen. Doch das muss nicht sein. Beim Forum „Medizin hautnah“ am Dienstagabend gaben die Ärzte des Krankenhauses Düren den gut 150 Besuchern nicht nur Tipps zur Vorbeugung, sie informierten auch über die verschiedenen Arten der Behandlung. Vor allem aber versuchten sie anschaulich, etwaige Ängste vor kleineren und größeren Eingriffen abzubauen. „Wir versuchen alles, um das Bein zu erhalten“, versicherte Oberarzt Ali Akil. Wichtigste Botschaft: „Je früher ein Patient medizinische Hilfe sucht, desto besser.“

Hier geht es zum vollständigen Bericht unseres Medienpartners Dürener Zeitung.