headerline

Düren. Das Krankenhaus Düren trauert um Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe. Der langjährige Chefarzt der Pathologie und Ärztliche Direktor des Krankenhauses Düren, der als Präsident der Bundesärztekammer weit über die Grenzen der Region hinaus hohes Ansehen genoss, ist am Montag nach längerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben.

Verstarb im Alter von 71 Jahren: Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe.„Wir sind tief betroffen über die Nachricht vom Tod unseres Kollegen und früheren Chefarztes Prof. Dr. med. Hoppe. Er hat nicht nur mehr als 20 Jahre das Institut für Pathologie am Krankenhaus Düren geleitet, sondern hat auch die Entwicklung des Hauses als langjähriger Ärztlicher Direktor entscheidend mitgeprägt", sagte Dr. Michael Flaßhove, Ärztlicher Direktor des Dürener Krankenhauses. „Wir haben ihm sehr viel zu verdanken – als Pathologe und vor allem als geschätzter Gesprächspartner und Ratgeber, als Mensch", betonte Geschäftsführer Dr. Gereon Blum. Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe hinterlässt seine Ehefrau Erika und drei Kinder.

Prof. Hoppe wurde am 24. Oktober 1940 in Thorn an der Weichsel geboren. 1945 floh seine Familie nach Westdeutschland. Der Schulzeit in Recklinghausen, Bad Münstereifel und Köln-Mülheim folgten Medizinstudium und Promotion an der Universität zu Köln. Nach seiner Assistenzarztzeit war Prof. Hoppe zunächst Oberarzt der Pathologie in Solingen, bevor er 1977 nach Düren wechselte, wo er 1982 Chefarzt des Instituts für Pathologie wurde.

Während seiner Chefarzttätigkeit, die mit dem offiziellen Ausscheiden aus dem Berufsleben 2006 endete, wuchs die Dürener Pathologie kontinuierlich und gewann zunehmend an überregionaler Bedeutung. Auch dank Kooperationen, die Prof. Hoppe auf den Weg brachte, wurde sie schließlich eine der bedeutendsten pathologischen Einrichtungen des Landes. Die Dürener Pathologie wurde Institut und Praxisgemeinschaft, deren Mitglied Hoppe auch nach 2006 blieb. Bis zuletzt hat er die Kollegen, die von seinem reichen Erfahrungsschatz sehr gerne profitierten, maßgeblich unterstützt.

Prof. Hoppes Lehrtätigkeit begann 1987 am Institut für Rechtsmedizin der Kölner Universität. Seit 1994 war er Honorarprofessor der dortigen Medizinischen Fakultät. Über seine ärztliche und lehrende Tätigkeit hinaus hat sich Prof. Hoppe in hohen Ämtern engagiert. Von 1999 bis zum Mai dieses Jahres war er Präsident der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages. Von 1979 bis 1989 bekleidete er das Amt des Ersten Vorsitzenden im Bundesverband des Marburger Bunds. Dessen Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz führte er von 1976 bis 1991. Von 1975 an war er acht Jahre lang Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein.

„Trotz seiner vielen vor allem überregionalen Aufgaben war er immer ansprechbar für die Belange und Nöte der Mitarbeiter unseres Hauses. Aufgrund seiner umfangreichen Erfahrung, aber vor allen Dingen auch aufgrund seiner hohen menschlichen Integrität wurde er von uns oft quasi als übergeordnete Instanz angesehen und in Anspruch genommen", sagte Dr. Michael Flaßhove. „Er war für uns immer das, was man einen feinen Menschen nennt." Das Krankenhaus Düren wird Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Ähnliche Artikel

Mehr in dieser Kategorie: Krankenhaus gedenkt Prof. Hoppe »