headerline

In zwei Gruppen wurden die neuen Pflegeschüler begrüßt, die jetzt im Bildungszentrum des Krankenhauses Düren in ihre dreijährige Ausbildung starteten. Foto: C. Lammertz

Im Bildungszentrum des Krankenhauses Düren sind wieder 25 junge Leute in die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann gestartet. In Zeiten der Coronapandemie wurden sie vom Leiter des Bildungszentrums, Heinz Lönneßen, und von Schulleiterin Anja Georg in zwei Gruppen begrüßt. „In diesen Zeiten spürt die Gesellschaft ganz besonders, wie wichtig Menschen in Pflegeberufen sind“, sagte Heinz Lönneßen. Der Pflegeberuf sei sehr sinnstiftend und in kaum einem anderen Berufsfeld spüre man die Wirkung seines Handelns so unmittelbar, gab er den neuen Pflegeschülern mit auf den Weg. Anja Georg machte anhand ihrer eigenen Biografie deutlich, welche Entwicklungsmöglichkeiten der Pflegeberuf bietet. „Ich weiß aus den Vorstellungsgesprächen, dass sich viele von Ihnen wegen dieser Vielfalt der Chancen in Fort- und Weiterbildung für diesen Beruf entschieden haben“, sagte die Leiterin der Pflegeschule.

Einen Bewerbermangel, der seit längerem bundesweit für die Pflege beklagt wird, verzeichnet das Bildungszentrum des Krankenhauses Düren derzeit nicht. „Viele Menschen besinnen sich aktuell auf Berufe, in denen man auch langfristig gebraucht wird,“ berichtete Lönneßen. Er sei froh darüber, dass seine Schule in diesem Jahr drei Termine für den Beginn der Ausbildung zur Pflegefachkraft anbieten kann. Die nächsten Starttermine sind 1. September und 1. November. Interessenten können sich auf der Homepage der Pflegeschule (www.pflegeschule-dueren.de) für einen Ausbildungsplatz bewerben. Die Pflegeschule des Krankenhauses Düren bildet auch für Kooperationspartner der ambulanten Pflege und der Seniorenpflege aus.