headerline

Die Praxis kam auch in der ersten Online-Ausgabe des Dürener Anästhesie Symposiums nicht zu kurz: Hier wird in Großaufnahme eine Infusion in die Knochenmarkshöhle demonstriert. Screenshot: Krankenhaus Düren

Das Dürener Anästhesie Symposium war immer ein bisschen mehr als eine gewöhnliche Fortbildungsveranstaltung. Beim in Kurzform DAS genannten Mix aus wissenschaftlichen Vorträgen und ganz viel praktischer Übung war ein Schwerpunkt auch immer die besondere Atmosphäre. Wenn dann auch noch wie bei der letzten DAS-Auflage das Ufer des Rursees Veranstaltungsort ist, kommen viele der meist mehr als 100 Teilnehmer gerne auch von weiter her, um sich einen Tag lang intensiv mit speziellen Herausforderungen für Notärzte und Rettungshilfepersonal zu beschäftigen. Eine solche Veranstaltung in die digitale Welt zu transformieren, ist ebenfalls eine spezielle Herausforderung. Der Anästhesie im Krankenhaus Düren ist das dennoch sehr gut gelungen: Mit 120 Teilnehmern war auch die erste Online-Ausgabe des DAS ein Erfolg.

„Auch für unser erstes digitales DAS konnten wir wieder exquisite Referenten unter anderem auch zum alles beherrschenden Thema Covid-19 gewinnen“, freut sich Dr. Sigurd Kohlen, Oberarzt der Anästhesie im Krankenhaus Düren und mit Dr. Detlef Struck, dem Ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Düren, „Vater“ des DAS. „In den Vormittagsitzungen wurden die Teilnehmer ausführlich über Gerinnungsprobleme bei einem Polytrauma, über kindliche Ertrinkungs- und Erfrierungsnotfälle und über den Umgang mit Covid-19 im Rettungsdienst informiert“, berichtet Dr. Kohlen. Am Nachmittag wurde es dann wieder praktisch, als den Teilnehmern wertvolle „Tricks“ für intraossäre Infusionen, also das Verabreichen von Medikamenten in die Knochenmarkshöhle, demonstriert wurden. Zum Abschluss des Symposiums waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefordert, ihr neu gewonnenes Wissen in einem Test zu nutzen. „Das ist für uns die Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme und die Grundlage für die Vergabe wertvoller Fortbildungspunkte“, erklärt Dr. Kohlen.

„Ich bin sehr froh darüber, dass es gelungen ist, unser Symposium erstmals online durchzuführen“, dankte Anästhesie-Chefarzt Prof. Stefan Schröder den Organisatoren. Er freue sich sehr, dass ein Stück weit auch die besondere Atmosphäre des DAS in die digitale Version transportiert werden konnte.

Ähnliche Artikel