headerline

Rundum gelungen: Das Fußballturnier, das von den PJ-lern organisiert und durchgeführt wurde, machte allen Beteiligten viel Spaß und fand im Team „technische Fenta 5“ einen verdienten Sieger.

Fußballmeisterschaft des Krankenhauses ein Erfolg auf ganzer Linie

Düren. Die zweite Dürener Krankenhausmeisterschaft ist am vergangenen Freitag im hiesigen Oststadion ausgespielt worden. Trotz unbeständiger Wetterlage fanden sich gegen 17 Uhr zwölf hoch motivierte Fußballteams aus den unterschiedlichsten Fachabteilungen ein. Jedes einzelne von ihnen präsentierte sich in originellen und selbst designten Trikots sowie Accessoires.

Beim Anpfiff gegen 17.30 Uhr bejubelten bereits zahlreiche Zuschauer die ersten torreichen Vorrundenspiele. Ausgelassen wurden die Tore jedes einzelnen Spielers gefeiert, manche Niederlage hingegen wurde nur mit Unmut hingenommen. Leider mussten die hochdotierten Teams der Chirurgie II („6. Stock mein Block" + „1. FC Stoma") sowie die Dürener Seniors (Chefarztmannschaft) bereits nach der Vorrunde Abschied nehmen. Außerdem schieden die pink gekleidete „Borussia Lambarene" (OPTeam), der „FC Chemoblitz" (Innere III), der größtenteils vergebene „Single Club" (Transportdienst) und die „Heart Breakers" (Innere I) in der Vorrunde aus.

In einem spannenden Neunmeterschießen zwischen den „Unfall-Asis" (Chirurgie I) und der „technischen Fenta 5" (Technikabteilung + Anästhesie) sicherte sich die „technische Fenta 5" den Einzug ins Halbfinale, in dem sie auf den „FC Comercial Aprendiz Unido" (Kaufmännische Abteilung) traf. Im zweiten Halbfinalspiel standen sich der „1. FC Pezziball" (Physiotherapie) und „Lokomotive Glücksbier" (ZNA) gegenüber. Auch der pünktlich zum Halbfinale einsetzende Regen tat der tollen Stimmung keinen Abbruch. In den spannenden Halbfinalspielen setzten sich die „technische Fenta 5" und „Lokomotive Glücksbier" durch. In einem hochdramatischen Finale siegte schließlich die „technische Fenta 5" nach Neunmeterschießen und nahm den Meisterpokal in Empfang. Nicht nur durch den nun einsetzenden Dauerregen gestaltete sich die anschließende Meisterfeier feucht und fröhlich. Der Grill wurde bis tief in die Nacht befeuert, Getränke waren reichlich vorhanden. Das lodernde Lagerfeuer und die Fackeln sorgten bei Musik und Tanz für Stimmung und Gemütlichkeit trotz Regen bis in die frühen Morgenstunden. Alles in allem ein Erfolg auf ganzer Linie.

Christine Bosanac, Anna Lükens, Marianne Muckel