headerline

600 Euro für die „Kranke Dötz“ und 400 Euro für die „Klinik Pänz“ überreichte Wolfgang Barényi in der Kinderklinik. Das Geld stammt von den Gästen seiner Verabschiedungsfeier am 30. März. Foto: Christoph Lammertz

Wolfgang Barényi bringt Schecks für die „Kranke Dötz" und die „Klinik Pänz"

Düren. Nach fast 40 Jahren im Krankenhaus Düren ist Wolfgang Barényi, Chefarzt der Medizinischen Klinik II und stellvertretender Ärztlicher Direktor, Ende März in den verdienten Ruhestand getreten. Mit einem „Kölschen Abend" hat er sich von seinen Wegbegleitern verabschiedet. Statt Geschenke zum Abschied hatte sich Barényi von seinen Gästen Spenden für die „Kranke Dötz" und die „Klinik Pänz" gewünscht. Und die Resonanz hat ihn überwältigt. „Ich kann nur allen herzlich Danke sagen, die mein Anliegen so großzügig unterstützt haben", sagte Wolfgang Barényi, als er jetzt in der Kinderklinik der Betriebs-Kita „Klinik Pänz" einen Scheck über 400 Euro und „Kranke Dötz", dem Förderverein der Kinderklinik, einen Scheck über 600 Euro überreichte.

Kinder liegen dem Vater zweier erwachsener Söhne und Großvater von zwei kleinen Enkelkindern sehr am Herzen. Und zu Kinderklinik und Betriebskita habe er eine besondere Beziehung, betonte Barényi bei der Scheckübergabe: „Mit der Kinderklinik habe ich immer sehr gerne und sehr gut zusammengearbeitet. Und ich habe dort ja auch meine Frau kennengelernt. Den Betriebskindergarten halte ich für eine sehr sinnvolle Sache, von der ich auch als Chefarzt direkt profitiert habe, weil zwei wertvolle Mitarbeiterinnen vor allem wegen dieser Möglichkeit der Kinderbetreuung zurückgekommen sind."

Dr. Andreas Wentz, leitender Arzt der Kinderklinik, dankte Barényi herzlich für die enge Verbundenheit, von der seine Abteilung immer sehr profitiert habe. Und natürlich für die Spende, die es nun ermögliche, den Krankenhaus-Clown bis zum Jahresende zu finanzieren. Für die „Klinik Pänz" bedankte sich Andrea Bruders sehr herzlich. Das Geld werde in neues Material für die Vorschulförderung investiert, kündigte die Kitaleiterin an.

Schlagwörter

Ähnliche Artikel