headerline

Anästhesie

120 Teilnehmer beim ersten Online-DAS

Dienstag, 27 April 2021 13:41

Das Dürener Anästhesie Symposium war immer ein bisschen mehr als eine gewöhnliche Fortbildungsveranstaltung. Beim in Kurzform DAS genannten Mix aus wissenschaftlichen Vorträgen und ganz viel praktischer Übung war ein Schwerpunkt auch immer die besondere Atmosphäre. Wenn dann auch noch wie bei der letzten DAS-Auflage das Ufer des Rursees Veranstaltungsort ist, kommen viele der meist mehr als 100 Teilnehmer gerne auch von weiter her, um sich einen Tag lang intensiv mit speziellen Herausforderungen für Notärzte und Rettungshilfepersonal zu beschäftigen. Eine solche Veranstaltung in die digitale Welt zu transformieren, ist ebenfalls eine spezielle Herausforderung. Der Anästhesie im Krankenhaus Düren ist das dennoch sehr gut gelungen: Mit 120 Teilnehmern war auch die erste Online-Ausgabe des DAS ein Erfolg.

Lehren aus der Pandemie

Montag, 18 Januar 2021 14:38

Die Coronapandemie hat die Arbeit in den Krankenhäusern verändert. Manche der Neuerungen haben sich dabei als so sinnvoll erwiesen, dass sie in den normalen Klinikalltag übernommen werden sollten. Ein Runder Tisch mit Vertretern von Krankenhäusern der weiteren Region hat im Herbst und Winter des vergangenen Jahres zahlreiche gute Beispiele zusammengetragen, strukturiert bewertet und daraus Empfehlungen abgeleitet. Die wissenschaftliche Arbeit wurde nun in der ersten Ausgabe 2021 des Deutschen Ärzteblatts veröffentlicht.

Das Krankenhaus macht Online-Angebote

Donnerstag, 03 Dezember 2020 11:20

Das Krankenhaus Düren hat seit vielen Jahren auch als Anbieter von anspruchsvollen ärztlichen und pflegerischen Fortbildungsveranstaltungen einen guten Namen. Neben vielen internen Veranstaltungen macht die kommunale Klinik an der Roonstraße auch zahlreiche öffentliche Angebote – vielfach mit großer Resonanz: Aushängeschilder wie das Dürener Anästhesie Symposium locken über 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland an. In diesem Jahr sorgte die Corona-Pandemie leider dafür, dass eine ganze Reihe von Fortbildungsveranstaltungen nicht wie geplant stattfinden konnten. Doch verzichten müssen Mediziner und Pflegekräfte auf die beliebten Angebote des Krankenhauses Düren nicht. Der 10. Dürener Schmerztag und das 7. Dürener Intensivsymposium, beide veranstaltet von der Anästhesie, erhielten kurzerhand den Zusatz „digital“ und auch die Osteoporose-Fortbildung der Orthopäden geht online über die Bühne. In Videokonferenzen treffen sich Referenten und Teilnehmer virtuell zum fachlichen Austausch.

Expertentreffen zu den Lehren aus der Pandemie

Mittwoch, 07 Oktober 2020 08:57

Zu Beginn der Corona-Pandemie sind in den deutschen Krankenhäusern unter extremen Bedingungen viele Maßnahmen ergriffen worden, die sich auch für den normalen klinischen Alltag als sehr sinnvoll erweisen könnten. Ein Runder Tisch mit Vertretern von Krankenhäusern der Region möchte die zahlreichen guten Beispiele nun strukturiert bewerten und daraus Empfehlungen ableiten. Nach einigen Vorbereitungen kommt es am Samstag, 10. Oktober, zu einem Expertentreffen mit über 20 Klinikern, Pflegenden, Infektiologen, Krankenhaushygienikern, Krankenhausgeschäftsführern und Gesundheitsökonomen im Kongresszentrum des Krankenhauses Düren.

Virtuelles Krankenhaus: Erste Live-Schalte geht nach Düren

Montag, 30 März 2020 15:18

Die erste Live-Schaltung ging nach Düren: Ministerpräsident Armin Laschet hat heute in der Uniklinik Aachen den Startschuss für das Virtuelle Krankenhaus des Landes Nordrhein-Westfalen gegeben. Damit können nun landesweit Kliniken durch den Einsatz von Tele-Intensivmedizin auf die Expertise der Unikliniken Aachen und Münster zurückgreifen. Für die erste Testverbindung im Beisein des Ministerpräsidenten wählten die Verantwortlichen in der Aachener Uniklinik das Krankenhaus Düren aus. Und das aus gutem Grund: Das Dürener Krankenhaus kooperiert mit der Uniklinik bereits seit Jahren intensiv und erfolgreich in der Entwicklung und im Ausbau der Telemedizin.

Erfolgreiches Telemedizin-Projekt

Donnerstag, 13 Februar 2020 14:40

Die bestmögliche Gesundheitsversorgung in Stadt und Land ist der Wunsch von Patienten und ihren Angehörigen, von Ärzten und der Politik. Insbesondere schwer kranke Menschen sind auf eine hochqualifizierte intensivmedizinische und infektiologische Behandlung angewiesen. Dort setzte 2017 das Projekt TELnet@NRW an: Mit Hilfe der Telemedizin sollte es möglich werden, medizinisches Wissen genau dort zu nutzen, wo es benötigt wird – und das rund um die Uhr.

Zwei Modellregionen wurden für TELnet@NRW ausgewählt: Münster und Aachen. In der hiesigen Modellregion vernetzte sich das Krankenhaus Düren mit der Uniklinik RWTH Aachen. Fortan wurde die Videokonferenz zwischen den Aachener und Dürener Intensivmedizinern und Infektiologen zur täglichen Praxis. Beide Seiten waren schnell vom großen Wert des kollegialen Austauschs über teils hochkomplexe Behandlungsfragen überzeugt. Bei der Abschlussveranstaltung wurden die beteiligten Mediziner aus dem Krankenhaus Düren nun von TELnet@NRW-Konsortialführer Prof. Gernot Marx (Uniklinik Aachen) für ihre wertvolle Mitarbeit am erfolgreichen Projekt ausgezeichnet.