headerline

Dienstag, 18 August 2020 14:10

„Die Heilungschancen sind sehr gut“

 

Dr. Telja Pursche ist Sektionsleiterin des Brustzentrums im Krankenhaus Düren. Im Interview spricht sie über Vorsorge, immer bessere Therapien, psychische und ästhetische Aspekte.

Frau Dr. Pursche, die regelmäßige Vorsorge ist für die Heilungschancen bei Brustkrebs von hoher Bedeutung.
pursche webDr. Telja Pursche: Das ist richtig. Durch eine regelmäßige Vorsorge gelingt es in der Regel, eine Brustkrebsvorstufe oder einen Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Das vergrößert die Heilungschancen und erlaubt in den allermeisten Fällen eine möglichst wenig belastende Therapie.

Dennoch ist Brustkrebs eine Erkrankung, die mit vielen Ängsten verbunden ist.
Dr. Telja Pursche: Die Diagnose Krebs macht natürlich immer Angst. Mit rund 72.000 Neuerkrankungen im Jahr bei Frauen ist es die häufigste Krebserkrankung, aber Brustkrebs ist tatsächlich mittlerweile gut behandelbar. Durch die gute Früherkennung sind die Heilungsraten sehr gut. Sie liegen aktuell bei 86 Prozent. Das liegt auch an immer besseren Therapien, die meistens auch gut verträglich sind. Gerade in den letzten Jahren haben wir gelernt, dass nicht jede Patientin mit Krebs eine Chemotherapie braucht und dennoch eine sehr gute Prognose hat. Es gilt: So wenig wie möglich und so viel wie nötig. Wichtig ist es jedoch, genau diese Patientinnen zu identifizieren, die eine intensive Therapie benötigen. Das ist nur durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Team möglich, denn die Innovationen gerade im Bereich der Brustkrebstherapie sind erfreulicherweise aktuell so mannigfaltig, dass man ansonsten schnell den Überblick verliert oder nicht mehr auf dem aktuellsten Stand ist.

Dies ist sicherlich auch ein Vorteil des Brustzentrums im Krankenhaus Düren. Hier arbeiten die Gynäkologinnen als Spezialistinnen für Brusterkrankungen quasi Tür an Tür mit den Radiologen, den Onkologen, den Pathologen und den Strahlentherapeuten. So können wir für jede Patientin eine maßgeschneiderte Therapie komplett vor Ort anbieten. 

Publiziert in Gynäkologie

„Sport ist in der Brustkrebsnachsorge sehr wertvoll. Er senkt nachweislich das Risiko, dass der Brustkrebs erneut auftritt, und reduziert ebenso die Nebenwirkungsrate von medikamentösen Therapien“, sagt Dr. Telja Pursche, Sektionsleiterin des Brustzentrums im Krankenhaus Düren. Sie freut sich deshalb über den Neustart eines Angebotes im Gesundheitszentrum des kommunalen Krankenhauses: Dort startet der Verein zur Förderung des Gesundheits-, Präventiv- und Rehasports am Montag, 29. Juni (16.45 Uhr), nach der Coronapause wieder den Rehabilitationssportkurs „Sport in der Tumornachsorge“ in enger Kooperation mit Frauenklinik und Brustzentrum des Krankenhauses.

Während der Sportstunde wird eine Ausgleichsgymnastik insbesondere für den Schulter- und Armbereich durchgeführt, die ganz gezielt die Defizite im funktionellen Bereich berücksichtigt. Ergänzend gibt es ein moderates Ausdauertraining, unter anderem auch in Form von Nordic Walking, sowie verschiedene Entspannungstechniken wie wie beispielweise Progressive Muskelentspannung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter 02421/301122 montags bis mittwochs von 9.30 bis 12.00 Uhr, donnerstags von 13.30 bis 16.00 Uhr sowie freitags zwischen 12.00 und 14.00 Uhr oder auf den Seiten des Gesundheitszentrums unter www.krankenhaus-dueren.de.

Publiziert in Gesundheitszentrum
Freitag, 20 Februar 2015 12:14

Neue Selbsthilfegruppe

Frauen, die Brustkrebs oder andere gynäkologische Tumorerkrankungen durchgemacht haben, sind eingeladen, sich an der Gründung einer neuen Selbsthilfegruppe zu beteiligen. Angesprochen sind alle Frauen, die sich regelmäßig in gemütlicher, ungezwungener Atmosphäre austauschen und gegenseitig unterstützen wollen. Dabei soll auch der Spaß nicht zu kurz kommen.

Das erste Treffen findet am Dienstag, 3. März, von 17 bis 18.30 Uhr im Kongresszentrum (Raum Düren) des Krankenhauses Düren statt. Das Brustzentrum des Krankenhauses unterstützt die Gruppengründung. Ansprechpartnerin für weitere Informationen ist Gerda Jakob aus Heimbach. Sie ist unter 0152/54696598 erreichbar.

Publiziert in Gynäkologie
Dienstag, 05 November 2013 16:47

Der Brustkrebs und die familiäre Belastung

 Informationen zu diesem und weiteren Themen gibt es beim Patientinnentag der Frauenklinik

Die Frauengesundheit steht im Mittelpunkt des Patientinnentages, zu dem die Frauenklinik des Krankenhauses Düren und das Brustzentrum Düren als gemeinsame Einrichtung von Krankenhaus Düren und St. Marien-Hospital Birkesdorf am Samstag, 9. November, einladen. Von 11 bis 18 Uhr werden den Besuchern im Foyer des Krankenhauses Düren interessante Fachvorträge und ein Rahmenprogramm mit modischen und kosmetischen Präsentationen geboten.  

Publiziert in Gynäkologie