headerline

Dienstag, 19 März 2019 12:09

Eine schöne Brust trotz Operation

Jährlich erkranken in Deutschland rund 72.000 Frauen neu an Brustkrebs. Die operative Entfernung des Tumors ist in der Regel die erste Therapiemaßnahme. In den meisten Fällen ist heute eine brusterhaltende Methode möglich – ein wichtiger Aspekt vor dem Hintergrund der psychischen Belastung, die mit der Erkrankung einhergeht. Der Gewebeverlust, der durch die Tumorentnahme entsteht, kann durch plastische Operationstechniken ausgeglichen werden. So lassen sich neben der Heilung der Krebserkrankung auch gute ästhetische Ergebnisse erzielen.

Publiziert in Gynäkologie
Montag, 11 März 2019 13:33

Ausgezeichneter Ultraschall

Für Ärzte, die sich in Sachen Ultraschall weiterbilden möchten, ist das Krankenhaus Düren eine sehr gute Adresse. Der Gastroenterologie des kommunalen Krankenhauses ist jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) das Zertifikat „Qualifizierte Ultraschall-Weiterbildung“ verliehen worden. Die DEGUM zeichnet damit Abteilungen aus, die Ultraschall auf hohem Niveau betreiben und sich darüber hinaus für die Ausbildung engagieren.

Publiziert in Gastroenterologie
Dienstag, 05 März 2019 14:34

Kampagne mit drei Pflegebotschaftern

Ob sich die Patienten in einem Krankenhaus gut aufgehoben fühlen, hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Ganz entscheidend ist aber neben der medizinischen Kompetenz die Pflege. Die Gesundheits- und Krankenpfleger sind diejenigen, die den Patienten am nächsten sind. Dabei sollen sie fachlich kompetent sein, aber auch zugewandt, freundlich, hilfsbereit, verständnisvoll. Sie müssen motivieren, trösten und im besten Fall noch „übersetzen“ können, was die Ärzte vielleicht manchmal zu medizinisch ausgedrückt haben.

Ein hoher Anspruch, dem die Pflegenden da gerecht werden sollen. Und das unter Rahmenbedingungen, die es ihnen alles andere als leicht machen. Schichtdienst, Dokumentationswahn, Zeitdruck und hohe Verantwortung für eine Vielzahl von immer älter und kränker werdenden Patienten – das sind nur einige der Stichworte, zu denen jede Pflegekraft sicher eine Menge zu berichten hätte.

Publiziert in Aktuelle Informationen
Mittwoch, 27 Februar 2019 10:19

Karneval im Krankenhaus

An Fastelovend auch an die zu denken, die aus gesundheitlichen Gründen diesmal nicht mitfeiern können – das ist für die Löstige Ostdürener eine Selbstverständlichkeit. Als Nachbarn des Krankenhauses Düren ließen es sich die Karnevalisten deshalb auch in diesem Jahr nicht nehmen, im Foyer der Klinik ein buntes Programm für die Patienten zu bieten. Tanzende Igelchen, wirbelnde Mariechen und kleine Tanzpaare, mitreißende Gesangsvorträge: Das und einiges mehr wurde Patienten und Besuchern im Krankenhaus Düren unter dem Motto „Lachen macht gesund!“ geboten.

Publiziert in Aktuelle Informationen
Montag, 11 Februar 2019 11:41

Viel mehr als nur Schminke

Die Diagnose Krebs, die jährlich rund 230.000 Frauen in Deutschland erhalten, bedeutet nicht nur den Kampf mit dem Überleben, sondern auch einen täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Denn die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung führt zu drastischen Veränderungen des Aussehens. Durch Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen verlieren viele Frauen ihr Selbstbewusstsein und fühlen sich zusätzlich von der Krankheit gezeichnet.

In den kostenfreien „look good feel better“-Kosmetikseminaren von DKMS LIFE gemeinnützige Gesellschaft mbH erhalten Krebspatientinnen Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit den äußeren Veränderungen während der Krebstherapie. Im Krankenhaus Düren bietet Breast Care Nurse Beate Jepsen die Seminare an.

Publiziert in Brustzentrum

Übelkeit, Sodbrennen, Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen, Schlafstörungen oder Ängste vor und nach der Geburt – die Liste der Beschwerden, unter denen leider viele Frauen in der Schwangerschaft leiden müssen, ließe sich noch um einiges verlängern. Nicht immer findet die Schulmedizin darauf eine passende Antwort. Viele der sogenannten Schwangerschaftsbeschwerden können dennoch gelindert werden: Mit Hilfe von naturheilkundlichen Verfahren gelingt es häufig, das Wohlbefinden der Schwangeren deutlich zu steigern. Von der Pflanzenheilkunde über die Hydrotherapie bis hin zur Mind-Body-Medi­zin existieren unzählige naturheilkundliche Möglich­keiten, Schwangerschaftsbeschwerden wirksam zu lindern.

Publiziert in Gynäkologie
Freitag, 07 Dezember 2018 16:33

Krankenhaus Düren investiert in die Zukunft

Das Krankenhaus Düren macht sich fit für die Zukunft. Grundlage ist der „Masterplan Krankenhaus Düren 2030“, mit dem die kommunale Klinik ihre führende Rolle für die Gesundheitsversorgung der Menschen in Stadt und Kreis Düren weiter ausbauen will. Mit dem Masterplan geben das Krankenhaus und seine Gesellschafter Stadt und Kreis Düren die Antwort auf die Herausforderungen, denen sich Kliniken vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der Digitalisierung, des Wettbewerbs um das beste Personal und der rasanten Entwicklung der medizinischen Möglichkeiten zu stellen haben. Neben dem klaren Bekenntnis zu attraktiven und dauerhaft sicheren Arbeitsplätzen beinhaltet der Plan auch bauliche Veränderungen des Standorts. In deren Mittelpunkt stehen der Neubau eines Funktionsgebäudes für Notaufnahme, Zentral-OP, Intensivstation und Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach sowie die Komplettrenovierung des Hauptgebäudes inklusive der Patientenzimmer. Bis 2030 sind dafür Investitionen von rund 90 Millionen Euro vorgesehen. Ein Invest von rund 30 Millionen Euro in hochwertigen barrierefreien Wohnraum und den Ausbau des ambulanten Angebots runden die Weiterentwicklung des gesamten Gesundheitsquartiers zwischen Roonstraße und Merzenicher Straße ab.

Besondere Verantwortung der kommunalen Klinik

„Jedes Jahr vertrauen rund 70.000 Patienten auf uns als größten medizinischen Schwerpunktversorger zwischen Köln und der Städteregion Aachen. In der Trägerschaft von Stadt und Kreis Düren trägt das Krankenhaus Düren eine besondere Verantwortung für die Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region“, betonte Aufsichtsratsvorsitzende Liesel Koschorreck bei der Vorstellung des Masterplans 2030, der ein klares Bekenntnis der Gesellschafter zu dieser Verantwortung sei. Der Anspruch von Stadt und Kreis Düren sei es, ihren Bürgern dauerhaft die bestmögliche medizinische Versorgung zu  bieten. An erster Stelle stehe dafür die langfristige Zusage des Krankenhauses, weiterhin ohne Abstriche in qualifiziertes Personal zu investieren. Wie ernsthaft das Krankenhaus Düren dieses Ziel verfolgt, sei unter anderem daran abzulesen, dass alleine in diesem Jahr 80 junge Leute in der hauseigenen Schule für Gesundheits- und Krankenpflege ihre Ausbildung begonnen haben.

Entscheidung zugunsten „dieser perfekten Lage im Herzen der Stadt“

Über 40 Jahre nach dem Bau des neuen Krankenhauses an der Roonstraße sei aber auch eine nachhaltige Investition in die Gebäudestruktur unerlässlich, erklärte Landrat Wolfgang Spelthahn, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates und Gesellschaftervertreter für den Kreis Düren. Man habe vor der Wahl gestanden, ein ganz neues Krankenhaus zu bauen oder den Bestand zu ertüchtigen. Schließlich sei eine klare Entscheidung zugunsten „dieser perfekten Lage im Herzen der Stadt“ getroffen worden. Spelthahn stellte die einzelnen Maßnahmen vor: Die Bau- und Modernisierungsplanung sieht im einzelnen den Neubau des Funktionstraktes an der Roonstraße (bis 2022), einen Parkhaus-Neubau (bis 2021), die Errichtung zweier weiterer Ärztehäuser an der Merzenicher Straße (bis 2021) sowie die Sanierung und Umgestaltung des ehemaligen Schwesternwohnheims und heutigen Verwaltungsgebäudes zum barrierefreien Wohngebäude (bis 2023) vor. Im Anschluss wird das Bettenhaus komplett saniert und modernisiert. Erste Maßnahmen für mehr Komfort in den Patientenzimmern sind bereits für die nahe Zukunft geplant. „Wir schaffen diese Erneuerung bei weiterlaufendem Betrieb“, betonte der Landrat. „Das ist eine herausragende logistische Leistung und bedeutet, dass uns eine Menge Kraft abverlangt wird.“ Das Ergebnis sei ein „hervorragendes und zukunftsweisendes Zentrum für ambulante und stationäre Gesundheitsversorgung für die Menschen in Stadt und Kreis Düren“.

Arbeitsplätze langfristig gesichert

Als Gesellschaftervertreter für die Stadt Düren betonte Henner Schmidt, es sei „der richtige Weg, unser Krankenhaus so aufzustellen, dass es klare Wettbewerbsvorteile hat“. Bürgermeister Paul Larue, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Krankenhauses, begrüßte die zeitliche Vorgehensweise bei den geplanten Bauprojekten, die es ermögliche, möglichst wenige Beeinträchtigungen für Patienten und Mitarbeiter zu verursachen. Der Masterplan verdeutliche, „dass wir mit Überzeugung ein kommunales Haus sind“, stellte Larue noch einmal heraus. Das nahm Dieter Tendyra, der Betriebsratsvorsitzende des Krankenhauses, gerne auf. „Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses kann ich sagen, dass wir sehr froh darüber sind, dass sich Stadt und Kreis so eindeutig hinter unser Haus stellen“, sagte Tendyra und bedankte sich dafür, dass durch die Investitionen die Arbeitsplätze im Krankenhaus langfristig gesichert werden. Geschäftsführer Dr. Gereon Blum ergänzte, dass unter anderem neue Aus- und Weiterbildungskonzepte, bespielsweise ein neues duales Studium in der Pflege, auch die Attraktivität der Arbeitsplätze erhalte. „Die baulichen Verbesserungen werden dazu natürlich auch wesentlich beitragen.“

Ausführung und Finanzierung der Baumaßnahmen

Für die Ausführung und Finanzierung aller Baumaßnahmen wird die KHD Träger GmbH, die für das Immobilienmanagement bereits vorhandene Tochtergesellschaft des Krankenhauses, verantwortlich sein. In Anbetracht der Dimension dieser Vorhaben wird die Träger GmbH zur Immobiliengesellschaft für das gesamte Gesundheitsquartier weiterentwickeltt. Die Finanzierung erfolgt durch eine Kapitalaufnahme, die für die reinen Krankenhausbauten von Stadt und Kreis Düren abgesichert wird.

Publiziert in Aktuelle Informationen
Dienstag, 04 Dezember 2018 14:36

Kompetenzzentrum für Schmerztherapie

Wer zu einer Operation ins Krankenhaus Düren kommt, der kann sich auf eine professionelle und individuell angepasste Schmerztherapie verlassen. Das hat der TÜV Rheinland der kommunalen Klinik nun erneut bestätigt. Die Akutschmerztherapie des Krankenhauses wurde zum dritten Mal zertifiziert. Der TÜV Rheinland bescheinigte der Klinik an der Roonstraße, alle Voraussetzungen dafür zu bieten, dass es den Patienten rund um eine Operation gut geht. 

Publiziert in Anästhesie
Dienstag, 27 November 2018 14:56

Infos, Schwarzlicht und ein Kreuzworträtsel

Der Tag der Hände ist längst zu einer festen Größe im Terminkalender des Krankenhauses Düren geworden. Und die Resonanz ist ungebrochen groß. Fünf Stunden lang war der Informationsstand, den das hauseigene Zentrum für Infektiologie und Krankenhaushygiene (ZIK) im Foyer der kommunalen Klinik aufgebaut hatte, sehr gut besucht. Viele Mitarbeiter des Hauses und zahlreiche interessierte Besucher nutzten die Gelegenheit, sich in Sachen Händehygiene, der wichtigsten Grundlage zur Vermeidung von Keimübertragungen in Krankenhäusern, auf den neuesten Stand zu bringen.

Publiziert in Hygiene
Freitag, 23 November 2018 09:40

Ernährung, Bewegung, Psyche

Viele Patienten und Angehörige fragen sich nach der Diagnose „Krebs“, ob es neben der Schulmedizin weitere unterstützende Maßnahmen gibt, um die Lebensqualität zu verbessern. Antworten auf diese Frage gab der renommierte Krebswissenschaftler Prof. Dr. Josef Beuth rund 70 interessierten Besuchern in seinem Vortrag über „Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebs“. Das Darmkrebszentrum des Krankenhauses Düren hatte zu dem Patientenforum mit dem Leiter des Instituts zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren an der Universität Köln in das Kongresszentrum der kommunalen Klinik eingeladen.

Publiziert in Darmkrebszentrum