headerline

Als die Corona-Pandemie Deutschland erreichte, begann für unsere Gesellschaft eine der größten Herausforderungen, die das Land je erlebt hat. Ganz besonders gilt das für unser Gesundheitssystem. Mitte März beschlossen Bund und Länder, dass sich die Krankenhäuser auf die Behandlung der zu erwartenden hohen Zahl von Corona-Patienten konzentrieren sollten. Intensivkapazitäten sollten ausgebaut werden, alle planbaren Operationen und Eingriffe auf unbestimmte Zeit verschoben werden, soweit es medizinisch vertretbar ist.
Wie ist fünf Wochen später die Lage im größten Krankenhaus des Kreises Düren? Wir haben darüber mit der Ärztlichen Direktion – Priv.-Doz. Dr. Christof Börgermann, Chefarzt der Urologie, und Dr. Serhat Aymaz, Chefarzt der Gastroenterologie – gesprochen.

Publiziert in Aktuelle Informationen
Mittwoch, 25 März 2015 12:49

Keine Angst vor Gefäß-Eingriffen

„Schwere Beine“: Ärzte des Krankenhauses Düren geben Tipps zur Vorbeugung und veranschaulichen Behandlungsmethoden

Mit zunehmendem Alter nimmt das Risiko einer Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, zu. Ab dem 60. Lebensjahr sind fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung betroffen, ab dem 80. Lebensjahr leidet bereits jeder fünfte an „Schweren Beinen“ und muss nach kurzen Wegstrecken Pausen einlegen. Doch das muss nicht sein. Beim Forum „Medizin hautnah“ am Dienstagabend gaben die Ärzte des Krankenhauses Düren den gut 150 Besuchern nicht nur Tipps zur Vorbeugung, sie informierten auch über die verschiedenen Arten der Behandlung. Vor allem aber versuchten sie anschaulich, etwaige Ängste vor kleineren und größeren Eingriffen abzubauen. „Wir versuchen alles, um das Bein zu erhalten“, versicherte Oberarzt Ali Akil. Wichtigste Botschaft: „Je früher ein Patient medizinische Hilfe sucht, desto besser.“

Hier geht es zum vollständigen Bericht unseres Medienpartners Dürener Zeitung.

Publiziert in Chirugie

Prof. Schröder und Dr. Börgermann bilden die neue Ärztliche Direktion im Krankenhaus Düren

„Vernetztes Handeln ist das, was unser Haus ausmacht – die interdisziplinäre Zusammenarbeit und das Teamplay zugunsten unserer Patienten“, sagt Prof. Dr. Stefan Schröder. Diese interne Vernetzung noch weiter zu stärken und sie auf externe Partner wie die niedergelassenen Ärzte im Kreis Düren auszudehnen, ist das Ziel, das Prof. Schröder und Priv.-Doz. Dr. Christof Börgermann als neue Ärztliche Direktion des Krankenhauses Düren verfolgen. Alle zwei Jahre wird im Krankenhaus Düren aus dem Kreis der Chefärzte eine neue Ärztliche Direktion gewählt und vom Aufsichtsrat berufen. Mit Prof. Schröder, Chefarzt der Anästhesie, als Ärztlicher Direktor und Dr. Börgermann, Chefarzt der Urologie, als stellvertretender Ärztlicher Direktor ist sie jetzt wieder neu besetzt worden.

Publiziert in Aktuelle Informationen