headerline

Aktuelle Informationen

Ein Ort der Besinnung und der Hoffnung

Dienstag, 18 Oktober 2011 11:25

20 Jahre ökumenische Kapelle im Krankenhaus Düren

Düren. Für Patienten, Gäste und Mitarbeiter des Krankenhauses ist die Ökumenische Kapelle im Herzen der Klinik seit 20 Jahren ein Ort der Besinnung und der Hoffnung. Mit einer Aktionswoche wird nun der runde Geburtstag gefeiert. Von Montag, 24. Oktober, bis Samstag, 29. Oktober, laden die Katholische und die Evangelische Krankenhausseelsorge zu Gebet und Begegnung ein.

Die alte Röhre hat ausgedient

Dienstag, 11 Oktober 2011 11:55

Hauptgewinner der Verlosung zur Mitarbeiter-Aktion „Verbesserungsvorschläge" nehmen ihre Preise entgegen

Düren. Ihr Wunsch sind bessere räumliche Bedingungen für das Zentralarchiv. Helga Muhr und Michaela Mertens reichten den Vorschlag gemeinsam ein, als die Geschäftsführung die Mitarbeiter dazu aufrief, Ideen zur Verbesserung der Abläufe im Krankenhaus Düren zu entwickeln. Stephan Pickartz hat sich intensiv mit der Situation auf seiner Station 4b auseinandergesetzt. Er schickte gleich 14 Vorschläge, mit denen sich die Verantwortlichen wie mit den übrigen knapp 200 aus der gesamten Belegschaft nun intensiv befassen werden.

Zuvor aber galt es, den beiden Frauen aus dem Zentralarchiv und dem Krankenpfleger der Station 4b zu gratulieren, denn sie sind die Hauptgewinner der Verlosung, mit der sich die Geschäftsführung für die Teilnahme an der Aktion „Verbesserungsvorschläge" bedankte: Helga Muhr und Michaela Mertens gewannen den 1. Preis, einen Reisegutschein im Wert von 1000 Euro, Stephan Pickartz darf sich über den 2. Preis, einen LCD-Fernseher von Grundig, freuen. Geschäftsführer Dr. Gereon Blum überreichte den Hauptgewinnern jetzt ihre Preise und nutzte die Gelegenheit, mit ihnen bereits intensiv über ihre Verbesserungsvorschläge zu sprechen. „Wir werden uns alle Ideen genau ansehen", versprach Dr. Blum. Mit den Einsendern der Verbesserungsvorschläge werde es sicher das eine oder andere interessante Gespräch geben. Die rege Teilnahme an der Aktion habe ihn sehr gefreut, sagte der Geschäftsführer. Es sei ganz bestimmt nicht die letzte derartige Aktion gewesen. Wohin es mit dem Reisegutschein geht, konnte Helga Muhr noch nicht verraten, als sie den Preis auch für ihre verhinderte Kollegin entgegennahm. Sie hätten überhaupt nicht damit gerechnet, etwas zu gewinnen, und sich deshalb auch noch nicht mit der Frage befasst, wofür der Gutschein zum Einsatz kommen soll. Stephan Pickartz weiß dagegen genau, was er mit seinem Preis anfängt: Der LCD-Fernseher ersetzt das alte Röh-rengerät, das bisher in seinem Wohnzimmer steht. Und der MP3-Player, den der Krankenpfleger mit einem weiteren Vorschlag gewann, ist auch schon verplant. „Den schenke ich meiner Partnerin", verriet der glückliche Doppelgewinner.

In der Ultraschalldiagnostik weit vorne

Donnerstag, 06 Oktober 2011 12:19

Dr. Horst Kinkel vom Krankenhaus Düren referiert beim Weltkongress in Wien.

Düren/Wien. Das Dürener Krankenhaus ist eine der führenden Kliniken in der Ultraschalldiagnostik. So spielte das Krankenhaus auch während des Weltultraschallkongresses in Wien wieder eine wichtige Rolle: Dr. Horst Kinkel, leitender Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie von Chefarzt Wolfgang Barényi, informierte seine Kollegen aus aller Welt in der österreichischen Hauptstadt über „Modernen Kontrastultraschall in der Gastroenterologie".

20 neue Gesundheits- und Krankenpflegekräfte

Dienstag, 04 Oktober 2011 12:29

Krankenhaus Düren gratuliert erfolgreichen Absolventen

Düren. Mit zum Teil hervorragenden Ergebnissen haben 20 Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege am Krankenhaus Düren ihre Abschlussprüfungen bestanden. Geschäftsführung und Pflegedirektion des Krankenhauses gratulierten den erfolgreichen Absolventen in einem Festakt.

Knie, Hüfte, Gallenblase

Donnerstag, 22 September 2011 20:06

AOK-Untersuchung nennt die besten Krankenhäuser im Rheinland

Der Ersatz eines Knie- oder Hüftgelenks sowie die Entfernung der Gallenblase verlaufen im Krankenhaus nicht immer ohne Komplikationen. Bei der Prüfung der Komplikationsfälle zeigen sich dann unter den Kliniken im Rheinland deutliche Qualitätsunterschiede. Dazu untersuchte die AOK Rheinland/Hamburg mit einem systematischen Verfahren, der Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR), zum zweiten Mal alle Krankenhäuser im Rheinland mit mehr als 30 AOK-Behandlungsfällen zwischen 2007 und 2009, gefolgt vom Jahr 2010 als Komplikations-Beobachtungsjahr.