headerline

Gesundheitszentrum ArztBei Personen mit (Z.n. Implantation) einer Hüft- oder Kniegelenksprothese ist das Problem nicht alleine durch die Operation gelöst. Auch die folgende Physiotherapie berücksichtigt vorwiegend nur das betroffene Gelenk. Auch das ist für die Wiedereingliederung in das Alltags- und Berufsleben alleine nicht ausreichend.

Es ist notwendig über einen längeren Zeitraum nach Operation und Physiotherapie ein entsprechendes Rehabilitationssportprogramm zu betreiben, welches den ganzen Körper berücksichtigt, damit wieder physiologische Bewegungsabläufe entstehen. Diese sind dem Patienten durch die arthrosebedingte Schonhaltung abhanden gekommen. Hierfür ist erfahrungsgemäß ein Zeitraum von mehreren Monaten bis zu einem Jahr erforderlich.

  • große unfallchirurgisch - orthopädische Abteilung im Haus mit Spezialisierung auf künstliche Hüft- und Kniegelenke (Leitung: Chefarzt PD Dr. Thomas Dienstknecht)
  • gezielter Wiederaufbau von Kraft, Stabilität und Beweglichkeit für den gesamten Bewegungsapparat unter besonderer Berücksichtigung der endoprothetisch versorgten Gelenke.

 

Das Training für Patienten mit Hüft- und Kniegelenksendoprothesen findet getrennt statt.

Termine:

  • montags 08:30 - 09:15 
  • montags 09:30 - 10:15 
  • montags 10:30 - 11:15 
  • donnerstags 11:15 - 12:00

Die Kurse umfassen max. 15 Teilnehmer. Verordnet werden 50 Einheiten, welche in längstens 18 Monaten abzutrainieren sind. Eine Trainingseinheit beträgt 45 Minuten.

Gesundheitszentrum Düren – 4. OG Wohnheim

Damit eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgen kann, ist eine ärztliche Verordnung (Bogen 56) erforderlich.

Der Verein zur Förderung des Gesundheits-, Präventiv- und Rehasports e.V. führt diesen Kurs durch.