headerline

Großer Andrang am Informationsstand des ZIK: Das Programm zum Tag der Hände im Krankenhaus Düren wurde sowohl von den Mitarbeitern, als auch von den Besuchern sehr gut angenommen. Foto: Christoph Lammertz

Der Tag der Hände ist längst zu einer festen Größe im Terminkalender des Krankenhauses Düren geworden. Und die Resonanz ist ungebrochen groß. Fünf Stunden lang war der Informationsstand, den das hauseigene Zentrum für Infektiologie und Krankenhaushygiene (ZIK) im Foyer der kommunalen Klinik aufgebaut hatte, sehr gut besucht. Viele Mitarbeiter des Hauses und zahlreiche interessierte Besucher nutzten die Gelegenheit, sich in Sachen Händehygiene, der wichtigsten Grundlage zur Vermeidung von Keimübertragungen in Krankenhäusern, auf den neuesten Stand zu bringen.

„Am Tag der Hände wollen wir nicht nur informieren, sondern den Besuchern auch ganz praktische Erfahrungen ermöglichen, die oft überraschend sind“, sagt Nelly Wagner, die den Tag fürs ZIK federführend organisiert hatte. So gab es am Schwarzlicht-Koffer wieder die Gelegenheit zum Selbsttest, denn das Gerät zeigt unbestechlich auf, wie genau es jemand mit der Händedesinfektion genommen hat. Neu im Programm war ein Test, in dem ganz anschaulich die Schwächen von klinischen Einmal-Handschuhen demonstriert wurden: Die Handschuhe können das Durchdringen von Keimen nicht ganz verhindern und machen demnach die Händedesinfektion vor dem Anlegen und nach dem Ablegen unbedingt notwendig. Erstmals konnten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses an einem anspruchsvollen Kreuzworträtsel zum Thema Hygiene versuchen. Für alle, die das Lösungswort gefunden haben, gab es die Chance auf einen Gutschein für einen Fitnesskurs im Gesundheitszentrum des Krankenhauses und weitere attraktive Preise.

Derzeit beteiligt sich das Krankenhaus Düren zum wiederholten Mal an der landesweiten Aktion „Keine Keime“. Überall in der Klinik an der Roonstraße finden Besucher ausführliches Informationsmaterial, aber auch knappe, einprägsame Botschaften. „Je mehr Menschen die große Bedeutung der Händehygiene im Krankenhaus verinnerlichen, desto größer werden unsere Chancen, Infektionen zu vermeiden“, betont Dr. Bernhard Heising, Leiter des Zentrums für Infektiologie und Krankenhaushygiene. Wie ernst das Thema im Krankenhaus Düren genommen wird, unterstreicht nicht zuletzt die Auszeichnung mit dem Goldsiegel der Aktion Saubere Hände. Die Dürener Klinik gehörte bundesweit zu den ersten Kliniken, denen das Goldsiegel im vergangenen Jahr verliehen wurde.