headerline

Die Leitende Ärztin der Zentralen Notaufnahme Frau Dr. med. Kirsten Oelbracht ist seit 2006 Mitglied in der DGINA e.V..

Die Gründungsversammlung der Deutschen Gesellschaft interdisziplinärer Notfallaufnahmen e.V. fand am 17.6.2005 im Klinikum Leverkusen statt. Die Gründungsmitglieder sind Ärztliche Leiter/-innen Interdisziplinärer Notfallaufnahmen im gesamten Bundesgebiet.

 

Die Gesellschaft hat sich folgende Ziele gesetzt:

  • Etablierung interdisziplinärer Notfallaufnahmen als eigenständige Organisationseinheiten mit eigenständiger ärztlicher sowie pflegerischer Leitung
  • Sicherstellung eines kompetenten Notfallmanagement durch Etablierung von Struktur- (Räumlichkeiten, Personal) und Ergebnis- Qualitätssicherungskonzepten

 

Sicherstellung einer zügigen Notfallversorgung durch Prozessoptimierungen voranging in den nachfolgenden Bereichen:

  • der Organisation von Patientenströmen durch enge Zusammenarbeit mit Fachklinken, Niedergelassenen Ärzten und Rettungsdiensten
  • Triageorganisation (Definition der Behandlungsdringlichkeit , Minimierung der Wartezeit bis zum 1. Arztkontakt )
  • Etablierung standardisierter Notfallversorgungen (Definition von Notfall- Patientenpfaden).

 

Das Aufkommen an Notfallpatienten in Deutschland liegt bei über 250.000 Menschen/ Jahr. Um diesen Patienten gerecht zu werden, gehen immer mehr Krankenhäuser dazu über eigenständige interdisziplinäre Notaufnahmen als zentrale Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer bzw. prä- und poststationären Behandlung zu etablieren und damit die Kernaufgabe der Notfallversorgung möglichst optimal zu erfüllen.

Um im Sinne der Patienten die bisher schon sehr hohen Qualitätsstandards der einzelnen Fachkliniken halten und in die entstehenden Notaufnahmen integrieren zu können, sind bereits gemeinsame Arbeitsgruppen mit einzelnen Fachgesellschaften entstanden.

 

Weitere Informationen über die DGINA e.V. gibt es auf ihrer Seite im Netz.