Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Krankenhaus Düren
Roonstraße 30
52351 Düren

T 02421 30-1307
F 02421 30-191307
chirurgie1@krankenhaus-dueren.de

Behandlung von Fuß- und Zehenbeschwerden

Die orthopädische Behandlung von Fuß- und Zehenschmerzen ist von großer Bedeutung, da diese Beschwerden das alltägliche Leben erheblich beeinträchtigen können. Fuß- und Zehenschmerzen können verschiedene Ursachen haben, einschließlich Verletzungen, degenerativer Erkrankungen, Fehlstellungen oder Überlastung. Die richtige Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um die Schmerzen zu lindern und die Mobilität des Patienten wiederherzustellen.

Eine orthopädische Untersuchung ist der erste Schritt bei der Diagnose von Fuß- und Zehenschmerzen. Der Orthopäde wird den Patienten befragen, die schmerzenden Bereiche untersuchen und möglicherweise bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen oder MRT-Scans anfordern, um die genaue Ursache der Schmerzen festzustellen.

Joggendes Paar im Wald

Die Behandlungsmöglichkeiten für Fuß- und Zehenschmerzen können je nach Ursache variieren:

1. Konservative Maßnahmen:

  •    Ruhe und Entlastung: In vielen Fällen reicht es aus, die betroffenen Bereiche zu schonen und übermäßige Belastung zu vermeiden.
  •    Physiotherapie: Ein speziell ausgebildeter Physiotherapeut kann Übungen und Techniken zur Schmerzlinderung und zur Verbesserung der Beweglichkeit anbieten.
  •    Schuhwerk und Einlagen: Orthopädische Schuheinlagen und geeignetes Schuhwerk können die Fuß- und Zehengesundheit unterstützen und Fehlstellungen korrigieren.

 

2. Medikamente:

  •    Entzündungshemmende Medikamente: Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) können Schmerzen und Entzündungen reduzieren.
  •    Schmerzmittel: Bei akuten Schmerzen können Schmerzmittel verschrieben werden.

 

3. Injektionen:

  •    In einigen Fällen kann der Orthopäde entzündungshemmende Medikamente direkt in die betroffenen Bereiche injizieren, um Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren.

 

4. Orthopädische Hilfsmittel:

  •    Bei Fehlstellungen oder Deformitäten können orthopädische Schienen oder Orthesen verschrieben werden, um die richtige Ausrichtung wiederherzustellen.

 

5. Chirurgische Eingriffe:

  •    In Fällen wenn konservative Maßnahmen nicht erfolgreich sind, kann oft eine Operation helfen. Beispiele für orthopädische Eingriffe sind die Korrektur von Hammerzehen, Korrektur eines Hallux valgus oder die Rekonstruktion von Sehnenverletzungen.

 

Die Wahl der Behandlung hängt von der spezifischen Diagnose ab und wird individuell auf den Patienten zugeschnitten. Es ist wichtig, die Empfehlungen und Ratschläge des Orthopäden zu befolgen und die Rehabilitation ernst zu nehmen, um die Genesung zu fördern.

Zusammenfassend ist die orthopädische Behandlung von Fuß- und Zehenschmerzen vielfältig und kann von konservativen Maßnahmen bis hin zu chirurgischen Eingriffen reichen. Die frühzeitige Diagnose und angemessene Behandlung sind entscheidend, um Schmerzen zu lindern, die Mobilität wiederherzustellen und langfristige Komplikationen zu verhindern. Betroffene sollten bei anhaltenden Schmerzen oder Beschwerden unbedingt einen Orthopäden konsultieren.

Kontakt und Terminvereinbarung

Kontakt Icon

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Krankenhaus Düren
Roonstraße 30
52351 Düren

T 02421 30-1307
F 02421 30-191307
chirurgie1@krankenhaus-dueren.de

Unsere Partner

Ärzteteam

  • Wirbelsäulenexperte PD Dr. med. Thomas Dienstknecht

    Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Dienstknecht
    Chefarzt

  • Dr. med. Stephanie Heinrich
    Oberärztin
    Koordinatorin EndoProthetikZentrum

  • Experte für Rückenleiden Dr. med. Marco Gerards

    Dr. med. Marco Gerards
    Ltd. Oberarzt

  • Thomas Kortstegge
    Oberarzt
    Leitender Arzt für das berufsgenossenschaftliche VA-Verfahren

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.