Hämatologie und Internistische Onkologie, Palliativmedizin
Krankenhaus Düren
Roonstraße 30
52351 Düren

T 02421 30-1526
F 02421 30-1360

 

Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie, Palliativmedizin am Krankenhaus Düren

Die Aufgaben der Medizinischen Klinik III – Hämatologie und Internistische Onkologie, Palliativmedizin – bestehen zum einen in der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit gutartigen und bösartigen Bluterkrankungen (Hämatologie). Dies reicht von der Abklärung einer Blutarmut (Anämie) bis zur Therapie und Nachsorge von Blutkrebs (Leukämie). Dementsprechend verfügt die Klinik über ein eigenes zytologisches Labor, in dem Zellen des Bluts und des Knochenmarks unmittelbar nach der Entnahme mikroskopisch beurteilt und bei Bedarf mit Hilfe eines „Fluoreszenz-akivierten Zellsortieres" bezüglich spezieller Oberflächeneigenschaften charakterisiert werden können.

Einen zweiten Schwerpunkt bildet die internistische Onkologie, in deren Mittelpunkt die chemotherapeutische Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren unabhängig von deren Ursprungsorgan steht. Die Erstellung eines interdisziplinären und optimalen Therapiekonzepts ist hierfür eine vordringliche Aufgabe, die zusammen mit allen anderen beteiligten Kliniken in wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen erfolgt. Ist eine Chemotherapie sinnvoll oder notwendig, kann sie im stationären Bereich – auf den Stationen 4a und 4b verfügen wir über 53 Betten – oder im ambulanten Bereich (hämato-onkologische Ambulanz) der Medizinischen Klinik III durchgeführt werden. Patienten, für die keine Chemotherapie, sondern eine symptomorientierte Behandlung vorgesehen ist, können im palliativmedizinischen Bereich der Station 4b versorgt werden. Dafür stehen uns 5 Palliativbetten zur Verfügung.

Nachsorgeuntersuchungen werden in der hämato-onkologischen Ambulanz durchgeführt und die notwendigen Untersuchungen veranlasst. Ergänzt wird die medizinische Versorgung der Patienten durch eine eigene psychosoziale und psychoonkologische Beratung.

Die Medizinische Klinik III verfügt zudem über eine eigene Blutbank, die neben den Patienten mit Bluterkrankungen oder nach Chemotherapie auch sämtlichen übrigen Patienten des Krankenhauses – vor allem im Rahmen von chirurgischen Eingriffen – jederzeit und ausreichend Blutkonserven zur Verfügung stellen kann und darüber hinaus weitere Krankenhäuser der Region als Depot des DRK Breitscheid versorgt.

Fragen zum Leistungsspektrum unserer Klinik, aber auch zu einzelnen Diagnose- und Therapieverfahren beantworten wir gerne. Sie können sich jederzeit vertrauensvoll an uns wenden.

Chefarzt

Privatdozent Dr. med. Michael Flaßhove
Arzt für Innere Medizin, Hämatologie und Internistische Onkologie

Kontakt

Kontakt Icon

Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie, Palliativmedizin
Krankenhaus Düren
Roonstraße 30
52351 Düren

Sekretariat: Heike Marten 

T 02421 30-1526
F 02421 30-1360

Bitte beachten Sie:

Die Ambulanzräume sollten in der Regel alleine, falls dringend notwendig, mit maximal 1 Begleitperson aufgesucht werden.

 

 

Patientenstimme

"Vielen Dank an das Team der Station 4A der Hämato-Onkologie. Ihr habt meine Großmutter während ihrer Akuten myeloischen Leukämie vom ersten Tage an liebevoll und gut betreut. Dr. Flaßhove und Fr. Dr. Winterhagen sowie das Pflegepersonal auf Station und in der Abulanz, waren immer für meine Oma als auch für uns Angehörige in allen Fragen und Belangen da. Medizinisch haben Sie alles biologisch mögliche und darüber hinaus getan um ihr noch ein schönes Jahr mit viel Lebensqualität zu schenken. Leider ist der Krebs und die Begleiterkrankungen zu schwer für ihren geschwächtrn Körper gewesen. Selbst aber beim Sterbeprozess der sich über 6 Tage hinzog, wurden wir Angehörige und besonders mein blinder Großvater beim Abschied nehmen von Oma betreut. Sie konnte ohne Schmerzen durch perfekte Palliativmedizinische Versorgung friedlich einschlafen. Selbst in ihren letzen Tagen konnten wir alle gemeinsam mit den Personal auch noch mal Lachen im Zimmer und uns an die schönen Dinge im Leben erinnern. Einfach nur Danke!"

Patientenstimme auf Google

Unser Leistungsspektrum

  • Behandlung von Patienten mit gutartigen und bösartigen Bluterkrankungen (Hämatologie). Dies reicht von der Abklärung einer Blutarmut (Anämie) bis zur Therapie und Nachsorge von Blutkrebs (Leukämie). Für die rasche und sichere Diagnosestellung bedarf es eines eigenen zytologischen Labors. Die Therapie gutartiger Bluterkrankungen erfolgt nahezu ausschließlich in der eigenen hämato-onkologischen Ambulanz. Die Chemotherapie bösartiger Bluterkrankungen kann je nach Komplexität und individuell angepasst im stationären oder im ambulanten Bereich werden. Sie unterscheidet sich in der praktischen Durchführung prinzipiell nicht von der chemotherapeutische Behandlung von Patienten mit sogenannten soliden Tumoren wie z.B. Lungen-, Darm- oder Brustkrebs (Bronchial-, Kolon- oder Mamma-Karzinom.
  • Die Erstellung eines interdisziplinären und optimalen Therapiekonzepts ist für die Behandlung der soliden Tumoren eine vordringliche Aufgabe. Kernstück dieser interdisziplinären Zusammenarbeit sind die zusammen mit allen anderen beteiligten Kliniken wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen.
  • Die Hämato-Onkologie ist als alleiniger Leistungserbringer für die internistische Onkologie im Darmzentrum und im Brustzentrum des Krankenhauses Düren zuständig.
  • Nachsorgeuntersuchungen werden in der hämato-onkologischen Ambulanz durchgeführt und die notwendigen Untersuchungen veranlasst.
  • Patienten, für die keine Chemotherapie, sondern eine symptomorientierte Behandlung vorgesehen ist, können im palliativmedizinischen Bereich der Station 4b versorgt werden. Die Zimmer wurden unter anderem mit Mitteln des Fördervereins Carpe Diem ausgestattet, um den Aufenthalt für schwerstkranke Patienten und oft auch deren Angehörigen so angenehm wie möglich zu gestalten. 
  • Ergänzt wird die medizinische Versorgung der Patienten durch eine eigene psychosoziale und psychoonkologische Beratung. Die Psycho-Sozialberatung von Frau Ellen Quast verfügt über eine eigenes Büro auf der Station 4a. Eine weitere psychoonkologische Sprechstunde wird nach Vereinbarung (Termin über das Sekretariat Frau Marten) mittwochs in den Räumen der hämato-onkologischen Ambulanz angeboten.
  • Die Durchführung von Studien ist eine unerlässliche Voraussetzung für die Verbesserung der Therpieergebnisse bei Patienten mit bösartigen Erkrankungen. Daher beteiligt sich die Medizinische Klinik III ebenso wie zahlreiche andere onkologische Kliniken in Deutschland an sogenannten Therapieoptimierungsstudien. Zuständig für die Durchführung ist ein eigenes Studiensekretariat.
  • Wir verfügen über ein eigenes zytologisches Labor, in dem Zellen des Bluts und des Knochenmarks unmittelbar nach der Entnahme mikroskopisch beurteilt und bei Bedarf mit Hilfe eines „Fluoreszenz-akivierten Zellsortieres" bezüglich spezieller Oberflächeneigenschaften charakterisiert werden können.
  • Die Hämato-Onkologie verfügt zudem über eine eigene Blutbank, die neben den Patienten mit Bluterkrankungen oder nach Chemotherapie auch sämtlichen übrigen Patienten des Krankenhauses - vor allem im Rahmen von chirurgischen Eingriffen – jederzeit und ausreichend Blutkonserven zur Verfügung stellen kann und darüber hinaus weitere Krankenhäuser der Region als Depot des DRK Breitscheids versorgt.

Förderverein "Carpe Diem"

Als Ärzte und Schwestern am 24. Oktober 2001 den Verein zur Förderung der onkologischen Klinik des Krankenhauses Düren gründeten, haben sie diesen Namen sehr bewusst gewählt. 

Wir legen viel Wert auf Aus- und Weiterbildung!

Mit höchstem Qualitätsanspruch trägt das Krankenhaus Düren eine besondere Verantwortung für die Gesundheitsversorgung in der Region. Darüber hinaus sehen wir uns als Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen aber auch in der Pflicht, umfassende und hochwertige Bildungsangebote zu machen. So auch in der Hämato-Onkologie.

Studientätigkeit

An folgenden Studien sind unsere Experten beteiligt:

  • Morbus Hodgkin

    Hodgkin 16 für frühe Stadien (Therapiestudie für Erwachsene)
    Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des frühen Hodgkin Lymphoms: Therapiestratifizierung mittels FDG-PET
    (Deutsche Hodgkin Studiengruppe, Köln)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert!

    Hodgkin 17 für intermediäre Stadien (Therapiestudie für Erwachsene)
    Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des intermediären Hodgkin-Lympoms: Therapiestratifizierung mittels FDG-PET
    (Deutsche Hodgkin Studiengruppe, Köln)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert!

    Hodgkin 18 für fortgeschrittene Stadien (Therapiestudie für Erwachsene)
    Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphoms: Therapiestratifizierung mittels FDG-PET
    (Deutsche Hodgkin Studiengruppe, Köln)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert!

  • Chronische Lymphatische Leukämie (CLL)

    CLLM1 – Studie
    Multizentrisches, randomisierte, doppelblindes, Placebo kontrollierte Phase 3
    Parallelgruppen-Studie zur Prüfung der Wirksamkeit und Sicherheit von Lenalidomid (Revlimid®) als Erhaltungstherapie bei Patienten mit einer chronischen lymphatischen Leukämie und hohem Risiko für einen frühen Progress nach Erstlinien-Therapie
    (Deutsche CLL Studiengruppe, DCLLSG, Köln)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert

  • Akute lymphatische Leukämie (ALL)

    GMALL-Register und Biomaterialbank
    Biomaterialsammlung und prospektive Datenerfassung zur Diagnostik, Behandlung und Krankheitsverlauf der ALL des Erwachsenen

  • Akute Myeloische Leukämie (AML)

    TUD-2DAUNO-58 - Studie
    Randomisiert kontrollierte Studie zum Vergleich zweier Daunorubicin-Dosen und einfacher Versus doppelter Induktionstherapie zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie bei Erwachsenen im Alter bis 60 Jahre
    (Studienallianz Akute Leukämien (SAL), Dresden)

    SAL-Register
    Klinisches AML-Register und Biomaterialdatenbank der Studienallianz Leukämie
    (SAL-Studiengruppe, Dresden)

  • Myeloproliferative Neoplasien

    MNP-Register
    Deutsches MPN-Register und Biomaterialbank für BCR-ABL1-negative Myeloische Neuroplasien

  • Kolorektales Karzinom

    ML22011 - Studie
    Sequentielle Erstlinientherapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms mit Capecitabin/FUFA, Irinotecan und Bevacizumab
    (Studiengruppe kolorektales Karzinom der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie; AIO)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert

    Kolorektales Karzinom III
    Klinisches Register zur Darstellung der Behandlungsrealität und der Therapiesequenz in Deutschland  «Prospektive und retrospektive Beobachtung der adjuvanten und Palliativen Behandlungsstrategien in der Therapie des Kolorektalkarzinoms in Deutschland»
    (Leitung: Iomedica AG)

    CoLQ – Studie
    «Leben mit Darmkrebs» – Befragung zur Lebenswirklichkeit von Patienten mit kolorektalem Karzinom
    (Iomedica AG für das Register Kolorektales Karzinom III)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert!

    ColoPredict Plus Register
    Retro- und prospektive Erfassung der Rolle von MSI und KRAS für die Prognose beim Kolonkarzinom im Stadium II und III

    ColoPredict Plus 2.0 Register
    Retro- und prospektive Erfassung der Rolle von MSI und KRAS für die Prognose beim Kolonkarzinom im Stadium I

    EDIUM
    „Ergebnisqualität bei Darmkrebs: Identifikation von Unterschieden und Maßnahmen zur flächendeckenden Qualitätsentwicklung“
    Rekrutierung: 01.01.19 bis 31.12.22

  • Ovarial-Karzinom

    Expression IV Studie
    Welche Erwartungen haben Patientinnen mit Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs an eine Erhaltungstherapie? - Europaweite Umfrage bei Patientinnen mit Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs via Internet oder Papier
    (Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e.V.)
    In dieser Studie werden keine Patienten mehr rekrutiert

  • Mamma-Ca (Brustkrebs)

    BMBC Register
    Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Klinisches Register und Biomaterialdatenbank der GBG (German Breast Group) zur Erfassung von Krankheitsverläufen von Brustkrebspatienten mit Hirnmetastasen und/oder Hirnhautbefall

    Ultra3Detect
    Prospektive, multizentrische Registerstudie zur Durchführbarkeit einer Ultraschall-gesteuerten Clipmarkierung beim primären Mammakarzinom unter neoadjuvanter Therapie

    HerediCaRe
    Hierbei geht es um die Aufdeckung weiterer genetischer Ursachen für den familiären Brust- und Eierstockkrebs, sowie um die Evaluation der Wirksamkeit der angebotenen präventiven Maßnahmen.

    AXSANA
    Prospektive, multizentrische Registerstudie zur Bewertung verschiedener leitlinienkonformer Operationsverfahren in der Axilla (Sentinel-Node Biopsie, Targeted Axillary Dissection, Axilladissektion) nach neoadjuvanter Chemotherapie

Ärzteteam

  • PD Dr. med. Michael Flaßhove
    Chefarzt 

  • Felicitas Henneke
    Ltd. Oberärztin

  • Platzhalter Mann

    Dr. med. Klaus Pluta
    Ltd. Ambulanzarzt

  • Dr. med. Barbara Emonds
    Oberärztin

  • Eva Jennes
    Oberärztin (Docteur en Médecine, Belgien)

  • Dr. med. Stephanie Keding
    Oberärztin

  • Toni Winterhagen
    Oberärztin

  • Dr. med. Maria Plücken
    Oberärztin 

  • Dr. med. Detlef Struck
    Immunhämatologie

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.